Saison 2021/22


Den vorletzten Schritt gegangen!


Auf dem Weg zur Meisterschaft hieß es im vorletzten Spiel nochmal die Pferde zu satteln und die weite Auswärtsfahrt nach Lychen anzugehen. Das Duell mit dem dort wartenden Tabellendritten versprach aus mehreren Gründen ein enges Spiel zu werden: Zum einen ist das beliebte Haftmittel dort verboten, zum anderen sollte Lychen in diesem Spiel mit allen torgefährlichen Akteuren antreten.

 

Der Start ins Spiel gehörte den Gastgebern, die die ersten beiden Tore des Spiels markierten und diesen Vorsprung bis zum 4:2 auch halten konnten. Mit einem 1:7-Lauf erarbeiteten sich die Werderaner eine komfortable Führung mit vielen guten Lösungen über H. Wascher am Kreis, die sie - wenn auch nicht in dieser Höhe - nicht mehr abgeben sollten. Im Laufe der ersten Halbzeit schwankte der Vorsprung zwischen ebendiesen vier und zwei Toren Vorsprung. Mit einem 14:16 ging es in die Kabine. Auffällig in dieser ersten Halbzeit war vor allem das hohe Angriffstempo auf beiden Seiten - Lychen kam vor allem über das Bestrafen von Fehlern der Blütenstädter und die daraus resultierenden einfachen Tore im Konter, während sich die Gäste viele Chancen über die zweite Welle erarbeiten konnten. Dieser Trend sollte sich auch im zweiten Durchgang fortsetzen.

 

Nachdem sich der designierte Tabellenführer aus Werder wieder einen Fünf-Tore-Vorsprung erarbeitete und in nahezu jedem Angriff die herausgespielte aussichtsreiche Torchance auch nutzen konnte, schien nun ein Bruch ins Spiel zu kommen. Vor allem schienen sich die beiden mit der Spielleitung beauftragten Sportfreunde von der stetigen, lautstarken Kritikäußerung von der Lychener Bank beeindrucken zu lassen. Ein leichtes Ungleichgewicht in der Beurteilung von ähnlichen Spielsituationen führte aber nicht zum Verlust der Führung. Weiterhin schaffte die Zwote auch gegen die Lychener Einzelmanndeckung immer wieder Lücken zu finden und den Gegner auf Abstand zu halten und beim 25:31 (49. Spielminute) die höchste Führung des Spiels zu erzielen. Die danach folgende Auszeit der Gastgeber sollte nochmal für Spannung sorgen. Vier Tore in Folge erzielten sie und stellten auf 29:31 innerhalb von nur vier Minuten. Doch die Zwote blieb weiterhin souverän und schaffte auch in dieser schwierigen Phase, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Näher als auf diese zwei Tore ließ man die Lychener nicht mehr herankommen. So endete das Spiel mit 34:36 - auf Gästeseite gab es nun kein Halten mehr, der Sieg wurde vor Ort und auf der langen Rückfahrt ordentlich zelebriert.

 

Nun kommt es am kommenden Samstag um 16:00 Uhr zum großen Finale um den Meistertitel. Zu Gast ist Motor Hennigsdorf, gegen die man im Hinspiel mit nur einem Tor Vorsprung gewinnen sollte. Für Spannung auf der Platte ist also gesorgt. Für das leibliche Wohl drum herum wird auch gesorgt. Die Zwote möchte mit allen Unterstützern und Interessierten die historisch gute Saison während und nach dem Spiel gebührend feiern und lädt dazu recht herzlich in die Haeckel-Hölle ein. Wir freuen uns auf euch!

 

Für die Zwote spielten, trafen und siegten:

 

A. Bast, M. Pfefferkorn - E. Päch (9), L. Teller (7), H. Wascher (6), T. Hagenau (5), R. Lowens (4/1), T. Sachse (2), T. Engelmann (2), L. Herault (1), G. Gehrmann, C. Pankow, L. Geiseler

 

Text: L. Teller

Datum: 23.05.2022


Punkteteilung gegen Tabellenführerinnen!


Die 2. Frauenmannschaft belohnt sich nach starker Leistung mit einem Punkt gegen die Tabellenführerinnen  aus Trebbin  25 : 25 (14 : 17)

 

Das letzte Heimspiel diesen Jahres in der Haeckel-Hölle bestritt die 2. Damenmannschaft gegen die derzeitigen Tabellenführerinnen aus Trebbin. Dank einer sensationellen Teamleistung, des kämpferischen Einsatzes aller Spielerinnen und nicht zuletzt allein 16 Tore durch unsere Nr. 11 Marlene Dräger konnte ein Unentschieden trotz Rückstand zur Halbzeit erzielt und ein wichtiger Punkt gesichert werden.

 

Von Beginn an spielten die zweiten Frauen des HV Grün-Weiß Werder hoch motiviert und druckvoll nach vorn und führten bis zur 18. Minute jeweils knapp mit einem Tor - die Damen vom SC Trebbin hielten jedoch konstant dagegen. Trotz sehr guter Abwehrleistung gelang es dem Trebbiner Team zur Halbzeit einen minimalen 2-Tore-Vorsprung herauszuspielen - Halbzeitstand 14:16. Die Aufholjagd begann in der 2. Halbzeit mit einem 7-Meter-Tor durch die stark aufgelegte Marlene Dräger (15:17). Das Spiel wurde energiegeladener und die Anspannung war in der Halle spürbar - nicht zuletzt belegt durch jeweils 3 gelbe Karten auf beiden Seiten, die auch vom Publikum auf der Tribüne lautstark kommentiert wurden. Hier wurde sich nichts geschenkt, sondern um jeden Ball gekämpft und in der 48. Minute gab der Ausgleich zum 21:21 neue Impulse und setzte letzte Kraftreserven frei. In der packenden Schlussphase wurden durch das Schiedsrichtergespann Dr. Hafenmayer/Gohlke 8 Strafwürfe per 7-Meter gepfiffen - der Torhüterin vom HV GW Werder gelang es 2 davon abzuwehren, während alle Strafwürfe gegen Trebbin verwandelt wurden. In der vorletzten Minute gelang der verdiente Ausgleich zum 25:25 Endstand und es konnte ein wichtiger Punkt mit viel Engagement, bei dem alle Spielerinnen, einen wichtigen Teil dazu beitrugen, gemeinsam errungen werden.

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen unseren so treuen Fans und Zuschauer*innen, Trommlern, Beifallgeber*innen, die uns durch Ihre Unterstützung den Rücken stärkten und zu Höchstleistungen anspornten. Das nächste Spiel findet am 04.12.2021 um 17 Uhr in Wusterwitz  (Ernst-Thälmann-Straße 58, 14789 Wusterwitz) statt.

 

Es spielten: Torfrau - Luttkau, C. ; Lochotzke, C. (1); Brandt, M. (2); Lochotzke, M. (1); Dräger, M. (16); Krüger, C. (1); Fröhlich, V. (3); Geist, L. (1)

 

Text: C. Luttkau

Datum: 22.11.2021


Niederlage für die 2. Frauen


Bei strömendem Regen fuhr die zweite Frauen des HV Grün-Weiß Werder nach Falkensee, um ihr fünftes Spiel der Saison 21/22 zu spielen.

 

Anfänglich führten die Gäste und versprühten trotz spärlich besetzter Bank eine Menge Motivation. Bis zur 15. Minute lieferten sie sich ein knappes Hin und Her, bis die Kräfte langsam zu schwinden begannen. Zur Halbzeit verabschiedeten sich die beiden Mannschaften mit 11:7 in die Pause. Danach schien sich alles zum Besseren zu ändern. In der 31. Minute erzielte Marlene Dräger das erste Tor der zweiten Halbzeit. In der Folge dezimierte sich die Werderaner Mannschaft aufgrund einer Verletzung und einer roten Karte selbst. Die nun leere Auswechselbank machte sich bemerkbar und so wurde das Spiel schlussendlich nach kämpferischen und intensiven 60 Minute mit 26:15 verloren.

 

 

Wir danken allen Fans und Zuschauer*innen, die trotz des Regens bis nach Falkensee gekommen sind und uns unterstützt haben. 

 

Am kommenden Samstag den 13.11.2021 geht es in der Haeckelhölle weiter gegen den SV Motor Babelsberg. Das Spiel beginnt 16 Uhr. Wir hoffen auf Eure Unterstützung. 

 

Es spielten: Brandt, M. (1); Lochotzke, C. (1); Dräger, M. (2); Albrecht, A. (4); Hantke, M. (1); Krüger, C. (2); Fröhlich, V. (4); Geist, L.; Lüttkau, C.


Bei herrlichem Sonnenschein wurde es ein schwarzer Samstagnachmittag für die 2. Frauenmannschaft.


Bei herrlichem Sonnenschein wurde es ein schwarzer Samstagnachmittag für die 2. Frauenmannschaft.

 

Sie verloren das Heimspiel nach 60 Minuten mit 12:30 (3:10) gegen den HSC Potsdam II. Durch Ausfälle, auf Grund von Verletzungen und Urlaub, gelang es der Heimmannschaft nicht, an die Erfolge der vorangegangenen Punktspiele anzuknüpfen. Mit dem HSC Potsdam II stand ein starker Gegner gegenüber. Bereits nach der ersten Halbzeit lag die Heimmannschaft mit sieben Toren im Rückstand. Die Mannschaft hatte es dieses Mal nicht geschafft, das Blatt in der zweiten Halbzeit zu wenden. Auch eine konstante Motivation der Spielerinnen untereinander brachte leider nicht den erwünschten Erfolg. Gespielte Pässe wurden immer mehr zu Fehlpässen und am Annehmen von Bällen haperte es ebenfalls. Dadurch war es für die gegnerische Mannschaft leicht, sich des Balles zu bedienen und mehr Torwürfe im Tor der Heimmannschaft zu platzieren. Auch der Einsatz und die Unterstützung der wenigen Fans, welcher bis zum Spielende anhielt, half nicht, das Torverhältnis positiv zu beeinflussen. Somit spielt die Heimmannschaft nach dieser Niederlage nun nicht mehr im oberen Tabellendrittel und muss sich gegenwärtig mit dem 6. Tabellenplatz begnügen.

 

Es spielten: Dräger, L. (2); Fröhlich, V. (3); Geist, L. (2); Hantke, M. ; Krüger, C. (1); Lochotzke, C. (3); Lochotzke, M. (1); Luttkau, C. (TW)

 

Text: M. Lochotzke
Datum: 03.11.2021

 


2. Frauen auf Erfolgsspur


Die Werderaner Kreisliga-Handballerinnen gewinnen 25:11 gegen die Frauen vom BSRK. Der erste Sieg im dritten Spiel beschert den Mädels aus der Blütenstadt den dritten Platz in der aktuellen Tabelle.

 

Ein freundschaftlicher Handschlag unter Trainern hier, eine nette Begrüßung unter den Spielerinnen da - Dass es jedoch nicht um Nettigkeiten ging, war schon kurz nach dem Anpfiff ersichtlich. Die Heimmannschaft, schon vor Spielbeginn arg durch Verletzungen gebeutelt, ging die Partie sehr konzentriert an und konnte noch vor der 11. Spielminute mit 4:0 in Führung gehen. Danach schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, welche dem Gegner einfache Torchancen ermöglichten. Im eigenen Torabschluss fehlte die Präzision. Eine Kopfverletzung auf Werders Seite überschattete zusätzlich das Spiel und die Konzentration und so zog sich das Match, geprägt durch technische Fehler und falsche Entscheidungen, bis zur Pause dahin – beim Stand von 9:5 wurden die Seiten gewechselt.

 

Nach einer kurzen, aber intensiven Ansprache des Trainers, konnten die Werderanerinnen nun schnell für klare Verhältnisse sorgen. Durch eine sehr starke Vorstellung der Torhüterin Cornelia Luttkau im Zusammenspiel mit einer jetzt konzentriert agierenden Abwehr, enteilten sie den Brandenburger Damen teilweise bis auf neun Tore. Einen torreichen Sahnetag erwischten auf Seiten der Werderanerinnen Michèle Lochotzke (LA) und Marlene Dräger (RR).

 

Die Mannschaft vom BSRK zeigte Moral und ließ nicht locker, kämpfte gegen den Rückstand und konnte noch das eine oder andere Tor erzielen. Doch durch einen 6:0-Lauf zum Ende der Partie, in Kombination mit der Unterstützung der Zuschauer und Trommler (!), schraubten die Mädels vom HV Grün–Weiß Werder e.V. das

Ergebnis noch einmal in die Höhe.

 

Im oberen Drittel der Tabelle will man nun bleiben und an die Leistung im nächsten Punktspiel am 30.10.2021 gegen HSC Potsdam II anknüpfen.

 

Es spielten: Luttkau – Brandt, M. (1); Albrecht, A. (2); Lochotzke, M. (6); Dräger, L. (9); Krüger, C.; Fröhlich, V. (3); Geist,L; Zierke, S. (4)


Die ✌🏻. Frauen entführen einen Punkt aus Stahnsdorf.


Am Samstagnachmittag erkämpfte sich die 2. Frauenmannschaft des HV Grün-Weiß Werder mit einem 22:22 (10:10) gegen den RSV Teltow einen verdienten Punkt. 

 

In einer über 60 Minuten intensiven und bis zur letzten Sekunde offenen Partie, hielten die Damen auf Augenhöhe dem starken Gegner stand. Die gute Werderaner Abwehr erschwerte dem Gegner das Durchkommen und ermöglichte trotz vieler Fehlwürfe das 10:10 zu Halbzeitpause. Mit wachsamem Auge konnten die Werderanerinnen im weiteren Verlauf endlich auch im Angriff sicherer punkten. Auf der Zielgeraden erkämpfte sich die Mannschaft sogar eine zwei-Tore-Führung, die sie jedoch rund drei Minuten vor Spielende wieder abgeben musste. Dennoch wurde bis zum Schluss geackert,  wodurch der erste Punkt mit nach Hause gebracht werden konnte.

 

Wir danken den Mädels, Elise, Nora und Lara aus der 1. Frauenmannschaft, für ihre tatkräftige Unterstützung auf psychischer sowie physischer Ebene. Am kommenden Samstag können wir unser neu gewonnenes Selbstvertrauen nutzen und hoffentlich den ersten Heimsieg nach Hause bringen. Die Partie startet um 16 Uhr gegen den BSRK Brandenburg in der Haeckelhölle. Wir hoffen auf eure Unterstützung!

 

Es spielten: Brandt, M. (3); Lochotzke, M. (1); Fechner, E. (3); Dräger, M. (4); Krüger, C. (3); Großkurth, N. (1); Sensenhauer, L. (7); Luttkau, C; Zierke, S.; Geist, L.

 

Text: M. Brandt

Datum: 26.09.2021


Saison 2019/20


Erstes Saisonspiel 2019/2020 – Erste Niederlage

 

Das Spiel am 14.09.2019 war der Auftakt für die Saison 2019/2020 der 2. Frauenmannschaft. Am Ende des Spiels ein für unser Team schlechter Auftakt. 

Das Team um Trainerin Jule Wille hat sich durch Neuzugänge und Abgänge verändert. Jedoch ist diese Mannschaftsveränderung nicht der Grund für die Niederlage gewesen. Dem HSV Falkensee 04 II ist es von Beginn des Spiels an gelungen, die Partie zu bestimmen. Das erste Tor fiel nach 02:25 Minuten und diese Führung wurde durch die gegnerische Mannschaft bis zum Schlusspfiff kontinuierlich ausgebaut. Erst nach über acht Minuten beim Spielstand von 0:4, ist es Franziska Biebeler gelungen, das 1. Tor für das Werderaner Team zu erzielen. Zudem ist es der 2. Frauenmannschaft nicht gelungen als geschlossenes Team in der Abwehr sowie im Angriff zu agieren. Einzelaktionen bestimmten das Spielgeschehen, ebenso wie fehlende gezielte Torwürfe haben diese Partie geprägt.

Trainerin Wille zieht folgendes Fazit: „Aus Niederlagen bzw. Fehlern lernt es sich am besten! Wir haben ein junges Team, dass noch sehr viel lernen muss.“

 

Am kommenden Sonntag, den 22.09.2019 trifft das Team der 2. Frauenmannschaft auswärts auf den SV Blau-Weiß Wusterwitz. Anpfiff ist um 15:00 Uhr.

 

Es spielten für Werder: Lochotzke, C. (1); Biebeler, F. (1); Albrecht, A.; Lochotzke, M.; Hantke, M.; Klapper, I. (2); Dräger, M. (3); Goebel, J.; Fröhlich, V. (4/1); Geist, L. (1); Müller, S. 

 

Text: H.-J. Lochotzke



Der Handball in Werder (Havel) wird Ihnen präsentiert von: