NEWS


Unsere E- Jugend im Fuchsbau!


2 cm fehlen zum Ausgleich

 

Der Abschluss des Dreifachspieltages in der Ernst-Haeckel-Halle war das Derby zwischen der ersten Männermannschaft und dem LHC Cottbus. Nachdem „die Zwote“ und auch die Frauen ihre Spiele gewinnen konnten, wollten die Männer gleichziehen und ebenfalls doppelt punkten. Leider gelang dieses Vorhaben nicht und nach einem spannenden Spiel stand es 30:31 (12:14).

Das Hinspiel gewannen die Lausitzer mit einem 24:23 in eigener Halle. Das auch dieses Spiel eng sein wird, sahen die zahlreichen Fans von der ersten Sekunde an. In der Anfangsphase ging keine Mannschaft klar in Front und das Spiel gestaltete sich auf Augenhöhe. Beim Stand von 7:5 gab es die erste 2-Tore-Führung. Die Stabilisierung der Abwehr legte dabei den Grundstein und im Angriff wurden gute Chancen herausgespielt. Die Werderaner gingen sogar mit 10:7 in Führung und zwangen die Cottbuser zu einer Besprechung. Diese zeigte auch prompt ihre Wirkung. Somit glichen die Gäste trotz Werderaner Überzahl zum 10:10 aus. Danach bestimmte Cottbus das Spiel und führte immer wieder. Kurz vor Schluss der ersten Hälfte gab es gleich zwei Nackenschläge für die Hausherren. In einer Aktion bekamen Dominik Nehls und Stefan Darius die rote Karte und waren gezwungen von der Tribüne aus zuzuschauen. Die Lausitzer nutzten die Überzahl und erhöhten zum Pausenstand auf 12:14.

Auch nach der Halbzeit wussten die Gäste ihre Chancen zu nutzen und führten sogar mit 14:18 in der 35. Minute. Die Männer von der Havel kämpften weiter in der Abwehr und im Angriff und sorgten 5 Minuten später für den Anschlusstreffer (19:20). In dieser Phase gelang es den Blütenstädter nicht den zwingenden Ausgleich zu erzielen und liefen einem 1-Tore-Rückstand hinterher. Den ersten Ausgleich der Partie erzielte Janek Hesselmann in der 55. Minute vom 7-Meter-Strich. Danach konnten die Werderaner aber nie in Front gehen. So spielte Cottbus wie gewohnt eiskalt und nutzte ihre Chancen auf ein Tor kurz vor Schluss zu erhöhen. Die Grün-Weißen hatten in den letzten 12 Sekunden noch einmal die Möglichkeit einen Punkt mitzunehmen, doch leider fehlte an diesem Tag das Glück und der Ball ging vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld. So gingen die Werderaner trotz großem Kampf und viel Leidenschaft mit einer 30:31 Niederlage vom Feld.

 

Kein Derby geht ohne die weltstarken Fans vom HV Grün-Weiß Werder. Die Halle war wieder einmal brechen voll und die Stimmung war dem knappen Spiel mehr als gerecht geworden. In der nächsten Woche geht es zu einem weiteren Konkurrenten um den Klassenerhalt. Dort wartet der SV 63 Brandenburg-West. Auch in diesem Spiel benötigen die Männer ihre Grün-Weiße Wand.

#100%Werder

 

Es spielten: Kubrack, C., Krause, T., Pfefferkorn, M.   –  Hesselmann , J. (7/5), Bruck, M. (1), Dobbernitz, N. , Darius, S. (2), Nehls, D. (3), Müller, P. (2), Finck, J. (4), Meyer, M. (6), Schuhmacher, J. (2), Engelmann, T., Vadaszi, G. (3)

 

Datum: 10.03.2020 

Text: S. Darius


Der 5. Streich!

Die grüne Gang siegte am vergangenen Samstag mit 26:22 gegen die SV Fortuna 50 Neubrandenburg und konnte sich über die nächsten zwei Punkte freuen. Die erste Frauenmannschaft hatte noch eine Rechnung offen und die unglückliche Niederlage aus dem Hinspiel wieder gut zu machen. Mit 100% Einsatz konnten wir unseren 5. Sieg in Folge verbuchen!

Der Beginn des Spieles gestaltete sich positiv für unsere Damen. Nach 5 Minuten stand es durch Konter und schnelle Angriffe der Werderaner Spielerinnen 5:1 und der Gäste Trainer sah sich gezwungen, seine Auszeit zu nehmen. Danach kamen die Damen aus Neubrandenburg wesentlich besser ins Spiel und es gestaltete sich ausgeglichen. Nach 18 Minuten konnten wir durch unsere sichere 7-Meter Schützin Gloria Herholc (7/7) erstmals mit 5 Toren in Führung gehen, bei einem Spielstand von 12:7. Ganz abschütteln ließ sich die junge Mannschaft aus Neubrandenburg dennoch nicht. So versuchten die Damen aus der 4-Tore Stadt kämpferisch gegenzuhalten. Zur Halbzeit konnten wir allerdings verdient mit 16:10 in Führung gehen. In der zweiten Hälfte gelang es uns zunächst unseren Vorsprung auszubauen. Josefine Nehls brachte uns in der 33. Minute die 19:11 Führung. Etwas zu entspannt und sicher geglaubt, gestaltete sich der Fortlauf der Partie. Zu viele technische und leichte Fehler stärkte die Fortunen, die in der 44. Minute nochmal auf 22:18 verkürzen konnte. Doch die Blütenstädterinnen wollten sich den Sieg nicht mehr nehmen lassen und schafften es ihren Vorsprung zu halten und konnten das Spiel am Ende mit 26:22 gewinnen. 

Unser Dank gilt wieder den vielen Fans in unserer Halle! Mit eurer Hilfe haben wir die nächsten zwei Punkte in heimischer Halle erobert! Nächste Woche Sonntag steht die letzte große Auswärtsfahrt an. Es geht zum direkten Konkurrenten SV Grün-Weiß Schwerin. Dort wollen wir alles geben und um den dritten Platz kämpfen! Anpfiff ist am 15.03.2020 um 16:00 Uhr in der Sporthalle Reiferbahn in Schwerin. 

Es spielten: Dörner, K.; Schäffer, S. - Stoschus, M. (1); Lange, V. (4); Mattern, L.( 2); Stammel, K.; Fechner, E.; Nehls, J. (3); Herholc, G. (11/7); Schemel, P. (1); Seeger, I.; Fengler, C. (3/1); Großkurth, N. (1); Haagen, K.

Text: V. Lange 

Datum: 08.03.2020


Revanche geglückt

 

Nach dem Rückschlag der Vorwoche meldet sich unsere zweite Männermannschaft erfolgreich zurück und revanchiert sich gegen den SV Blau-Weiß Wusterwitz mit 30:22 (16:9) für die Niederlage in der Hinrunde. 

Im Hinblick auf das anstehende Heimspiel stand der Fokus im Training besonders auf die Defensivarbeit und dem schnellen Umschaltspiel. Die Marschroute von Trainer Max Borrmann war klar. Schnell sollte es nach vorne gehen. „Wir wollen den Wusterwitzern keine Zeit geben sich großartig zu erholen und dabei dem Spiel unseren Stempel aufdrücken“, forderte er im Vorfeld von seinen Mannen. Es ging auch darum die schwache Leistung aus dem Hinspiel wieder ein wenig gut zu machen.

Besonders die Konzentration in der Abwehr war von Beginn an spürbar. Die Blütenstädter kassierten ihr erstes Gegentor bei Minute 08:42 auf der Spieluhr. Aber leider hatten die Grün-Weißen selbst zu wenig Zählbares aus ihren Angriffen hervorgebracht. So dass es nach zehn Minuten erst 5:2 aus Werderaner Sicht stand. Angetrieben vom gut aufgelegten Tim Hagenau nahm das Angriffsspiel jetzt endlich Fahrt auf. Nach und nach setzten sich die Gastgeber ab und führten in der 21. Minute mit 11:5 und zur Halbzeitpause mit 16:9.Trainer Borrmann war insgesamt zufrieden mit der ersten Hälfte und forderte nun weiter konsequent den Druck auf den Gegner hoch zu halten.

Mit frischem Wind kamen die Grün-Weißen aus der Kabine. Rasch setzten sich die Hausherren weiter ab. Nach 45 gespielten Minuten stand es 24:14. Doch nun zog noch einmal der Schlendrian in Werderaner Reihen ein. Die Gäste verkürzten in der Folgezeit auf 24:17 ehe Christoph Drescher den Lauf mit einem Doppelpack unterbrach und sein Team wieder auf Kurs brachte. Bis zum Ende tat sich dann wenig. Endstand: 30:22.

 

Ein rundum souveräner Auftritt unserer zweiten Männer vor heimischer Kulisse. Vielen Dank an dieser Stelle an die zahlreichen Unterstützer in der Häckelhalle.

 

Das sollte noch einmal Auftrieb für die Aufgabe am kommenden Sonnabend (18:00 Uhr) geben. Dann ist die Zweite beim Tabellenführer im Potsdamer Kirchsteigfeld zu Gast.

Das Hinspiel verloren die Grün-Weißen denkbar knapp mit 21:22. Es ist also wieder durchaus eine Partie mit Spannung zu erwarten.

 

Es spielten: Bast, A..; Kionke, K. - Müller, P. (2); Hagenau, T. (5); Lowens, R. (4);  Herault, L.(1); Sachse, T. (6); Grohmann, G. (1);  Dramburg, R.; Kempernolte, E. (2); Wascher, H. (3); Drescher, C. (5/2); Zehnder, P. (1); Pankow, C.

 

Text: T. Sachse

Datum: 08.03.2020


Ältere Spielberichte befinden sich im Newsarchiv der jeweiligen Mannschaft.


Saison 2018/19




 

Der Handball in Werder wird präsentiert von unserem Freund und Hauptsponsor der

Herbstreith & Fox Unternehmensgruppe