2. Männer


Derbytime: Blütenstadt empfängt Landeshauptstadt

26.10.2017 |2. Männer| Text: Marcel Klemt

Am Sonntag empfing die Truppe um Dominik Nehls die Nachbarn aus Potsdam. Mit dem Gegner kam nicht nur ein lokaler Nachbar zum Derby, sondern auch der direkte Tabellennachbar. Vor dem Spieltag rangierte der 1. VfL Potsdam II auf Tabellenplatz 4 (6:2 Punkte) und die Jungs aus Werder befanden sich auf dem 5. Platz (4:4 Punkte).

 

Bereits zu Beginn der Erwärmung konnte man den freundschaftlichen Charakter erkennen, der dieser Partie inne wohnte. Spiele gegen Potsdam sind oft geprägt vom wiedersehen alter Bekannter. Dennoch war den Grün Weißen anzumerken, dass sie heute die Punkte in Werder behalten wollten. Direkt vor der Partie kam es zu einem Debüt in dieser Saison, der Mannschaftsverantwortliche Dominik Nehls konnte erst mal seine Männer persönlich auf das Spiel taktisch einstellen. Ergänzt wurde das Trainergespann durch Henry Wascher (nach wie vor noch nicht vollumfänglich spielfähig) und Mitteaufbauspieler Ronny Lowens (dieser hatte sich am Freitag verletzt und wird vorerst ausfallen). Verstärkung erhielt die Mannschaft durch Marius Hoffmann, nach langem Ausfall konnte er nun erste Spielpraxis sammeln.

 

Trotz wunderbar herbstlichen Wetters fanden knapp über 70 Zuschauer den Weg in die Sporthalle am Ernst-Haeckel-Gymnasium.

 

Kurz nach Anpfiff konnte Potsdam ihren ersten Angriff im Werderaner Gehäuse unterbringen. Danach rollte die Offensivwalze der Heimmannschaft los und startete einen 4:0 Lauf. Angriff um Angriff konnte im gegnerischen Tor versenkt werden. Defensiv standen die Jungs aus der Blütenstadt an diesem Tag sehr sortiert und diszipliniert, Bälle die dennoch den Weg zum Tor fanden wurden in den meisten Fällen vom sehr gut aufgelegten Nick Hagenau entschärft. Somit konnte die „2. Vertretung des Männerhandballes in Werder“ Tor um Tor wegziehen und ihre Führung immer mehr ausbauen. Im Angriff gelang nahezu jeder Spielzug. Der Rückraum war gut aufgelegt und auch die Außen wurden wesentlich besser in das Spiel mit einbezogen.

 

Defensiv konnte man im Verlauf der 1. Halbzeit die Stabilität halten, in Folge dessen biss sich die Potsdamer Offensive immer wieder die Zähne aus und fand kein Mittel um die Grün-Weiße Abwehrmauer dauerhaft zu überwinden. Somit mussten Einzelaktionen her und auch dies führte nur zu bedingtem Erfolg. Nick Hagenau blieb konstant in seiner Leistung und schaffte es immer wieder Sieger gegen die Angreifer in Rot zu sein.

 

Durch die Gesamtleistung getragen und die Euphorie beflügelt schaffte man es den Favoriten aus der Landeshauptstadt nahezu ohne Chance zulassen. Als der Halbzeitpfiff ertönte waren sicherlich einige Zuschauer und besonders die Spieler auf dem Feld über das eindeutig 17:10 auf der Anzeigetafel verwundert.

 

Während sich das Trainergespann noch in der Halle besprach, herrschte in der Kabine bereits wieder konzentrierte Aufmerksamkeit. Es wurde überlegt wie es taktisch weitergehen kann um die Führung nicht leichtfertig zu verspielen. Mit dem Eintreffen der Mannschaftsverantwortlichen stieg die Spannung: wie geht es weiter, wie werden die bisherigen 30 Minuten bewertet und eingeordnet, wie wird dir Marschrichtung für Halbzeit 2 lauten?

 

Es gab lobende Worte für die starke Mannschaftsleistung. Die taktische Ausrichtung in der Defensive wurde nur leicht verändert, denn die letzten 3 Gegentreffer fielen für den Geschmack aller zu einfach. Offensiv wollte und sollte man seinen Stiefel weiter herunterspielen und flexibel bleiben.

 

Mit dem Wiederanpfiff herrschte pure Konzentration auf der Platte und auf den Bänken. Beide Mannschaften schafften es ihren ersten Angriff in ein Tor umzumünzen. Wer nun aber davon ausging, dass es zum munteren Torfestival kommt, der hatte sich getäuscht. Eine leichte Unkonzentriertheit schlich sich im Angriff ein, die Deckung war weiterhin tadellos. Hieraus resutlierte eine Torflaute auf beiden Seiten die bis zur 40. Spielminute anhielt. Jacob Morawe (gemeinsam mit Max Günther bester Torschütze der Potsdamer) durchbrach die Torlosigkeit (Spielstand 18:12). Anschließend gab es einen kurzen Schreckmoment als Nick Hagenau vom Feld humpelte. Fortan hütete der noch angeschlagene Marcel Klemt das Tor. Allerdings hielt der vom Trainer Dominik vor dem Spiel getapte Fuß, genauso wie sein Besitzer.

 

Die Defensive funktionierte auch mit dem neuen Schlussmann und man kam zu einfachen sowie schnellen Torerfolgen. Nach einer Kühlung des Knöchels sowie dem Anlegen der Bandage signalisierte Nick, dass er erneut ins Tor gehen würde. Um Fortuna nicht zu sehr herauszufordern wurde ein erneuter Torwartwechsel vollzogen (50. Spielminute 24:14). Die Werderaner nahmen zu keinem Zeitpunkt zu sehr das Tempo aus dem Spiel und hielten den Willen zum Sieg sowie den Torabstand konstant hoch.

 

In beiden Abwehrreihen ging es hart aber fair zur Sache, das unterstreichen auch lediglich 4 verhangene Zeitstrafen. Meist wurden die Gegner im Vorfeld bereits gestört und es kam selten zu unnötigen Foulspielen. Für Werder sah Silvio Krause die einzige 2-Minuten Strafe, auf der Seite der Roten Gäste erwischte es dreimal Jacob Morawe.

 

Die Gastgeber präsentierte eine rundum zufriedenstellende Mannschaftsleistung, besonders die Stabilität und besonnene Arbeit der Defensive ist hier zu loben. Dies belegt auch, dass Potsdam nur einen 7-Meter zugesprochen bekommen hat (51. Spielminute).

Das Spiel gegen Henningsdorf war sicherlich dem einen oder anderen Akteur noch im Gedächtnis und man wollte Wiedergutmachung leisten. Dies hat man auf beeindruckende Art und Weise gegen den Favoriten aus der Landeshauptstadt geschafft. Das Erfolgsrezept ist so einfach wie wirkungsvoll: eine solide Abwehr und ein variables Angriffsspiel, dazu noch eine Bank sowie Fans die die Mannschaft nach vorne peitschen.

 

Teil dieser geschlossen starken Mannschaftsleistung war auch erstmals Ronny Dramburg. Glückwunsch zum ersten Spiel bei den Männern und Willkommen. Auch seit dieser Saison neu dabei, aber bei jedem Spiel anwesend Felix Wollny.

 

Erfreut war man auch über das Comeback von Marius Hoffmann, dieser spielte trotz langem Verletzungspech sichtlich befreit auf und schaffte es jeden Wurfversuch im Gehäuse der Gäste unterzubringen (12 Tore / 5 Sieben-Meter).

 

Unser Dank gilt auch den zahlreichen Fans die für eine gute Stimmung sorgten.

 

Die 2. Männermannschaft hat am kommenden Wochenende spielfrei, danach stehen 2 schwere Auswärtsfahrten an (beim Tabellen 3. In Wusterwitz, 04.11.2017, Anpfiff 18:00 Uhr und in Eichstädt am 11.11.2017, Anpfiff um 16:00 Uhr). Wer Lust und Zeit hat, ist gerne eingeladen uns zu begleiten.

 

Das nächste Heimspiel findet am 25.11.2017 um 14:00 Uhr statt. Gegner ist der (bisher) noch ungeschlagene Grünheider SV II. Hier wird definitiv wieder jeder Fan gebraucht um erneut die Heimspiel-Festung Werder zu verteidigen.

 

Es spielten: Nick Hagenau, Marcel Klemt, Silvio Krause, Marius Hoffmann, Felix Wollny, Christoph Drescher, Ronny Dramburg, Tim Hagenau, Christian Pankow, Laurent Terlunen, Christian Jeßen, Gordon Kassin

Trainerteam: Dominik Nehls, Henry Wascher, Ronny Lowens

Mit voller Bank zur leeren Punkteausbeute

16.10.2017 |2. Männer| Text: M. Klemt

Am Samstag stand für die 2. Vertretung des Werderaner Männerhandballes das Auswärtsspiel in Henningsdorf an. Mit fast allen Spielern an Bord und einer gehörigen Portion Selbstvertrauen aus den vergangenen beiden Spielen wurde die Anfahrt bestritten. Man wusste, dass mit Hennigsdorf ein Gegner wartet, der auch gewinnen muss und bei dem sich die Grün-Weißen bereits letztes Jahr mehr als schwer getan haben. Bereits in der Kabine wurde versucht, Spannung aufzubauen und den Fokus zu schärfen. Es war bereits während der Erwärmung spürbar, dass das letzte Kribbeln fehlt. Die Mannen um Henry Wascher waren zwar gewillt, hier die nächsten Punkte zu holen, aber so richtig heiß darauf schien keiner. Vielleicht lag dies auch an der „Hiobsbotschaft“, heute ohne Kleber spielen zu müssen. Während der Ansprache vor dem Spiel wurde klar definiert, wie das Angriffs- und Deckungsverhalten auszusehen hat. Auch wurde die Konterstärke der Gastgeber allen Beteiligten eingeschärft, die Marschroute war von Vornherein klar: Sicherer Positionsangriff sowie eine stabile 6:0-Deckung.

 

Es kam anders als gedacht und schlimmer als erwartet. Man verlor kurz nach Anpfiff unüberlegt den Ball und die Roten aus dem Norden Berlins gingen nach 37 Sekunden in Führung. Auch den nächsten Angriff konnte die Offensive um Ronny Lowens nicht erfolgreich im Tor unterbringen. Die Behäbigkeit im Angriff führte zu langsamen, teilweise ideenlosen Spielzügen oder mündete in Wurfaktionen, die entweder das Tor verfehlten oder vom gut aufgelegten Motor-Schlussmann Paul Sotzko entschärft wurden. Dies führte zu einer nicht unerheblichen Anzahl an Kontern, die allesamt verwandelt werden konnten. Im Defensivspiel agierte man zu statisch und war mit relativ simplen Spielzügen überfordert; daraus resultierend kamen die Gastgeber immer wieder zu einfachen Toren über den Kreis oder Nachläufer.

 

Die Blütenstädter bemühten sich immer wieder, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. Allerdings wurde jede kurz aufkeimende Hoffnung im Keim erstickt. Henningsdorf spielte rigoros ihr Spiel herunter und führte die Werderaner Mannschaft an ihre Grenzen. Mit gesenkten Köpfen ging der grün-weiße Tross in die Kabine - schließlich leuchtete auf der Anzeigetafel ein 22:14 auf.

 

In der Kabine sammelte man sich kurz und versuchte noch einmal das Feuer der Leidenschaft zu entfachen. Man wollte auswärts nicht untergehen, auch den vereinzelten Anhängern, die den Weg auf sich nahmen, wollte man zeigen, dass mehr in dieser Mannschaft steckt als es die erste Halbzeit vermuten lässt.

 

Ein schneller 3:0-Lauf von Henningsdorf bedeutete einen erneuten Dämpfer für die Ambitionen, sich zumindest vernünftig zu verkaufen. Mit fortschreitender Spieldauer gelang es den 11 Spielern, sich als Einheit zu präsentieren und es wollte immer mehr gelingen. Auch die Deckung war zum Teil besser sortiert und half somit den Torhütern ein wenig dabei, besser ins Spiel zu kommen. Im Angriff wurde nun variabler gespielt und man konnte einfache Tore über Außen erzielen. Allerdings wollte der Funke nicht überspringen, ein Aufbäumen mit Happy End für die von Henry Wascher betreuten Jungs blieb somit aus.

 

Vor dem Anpfiff der Partie hätte wohl keiner der Beteiligten oder Zuschauer mit einem torreichen 39:29 gerechnet. Nach 60 Minuten prangte dieses Ergebnis aber an der Tafel in der Stadtsporthalle Süd. Es bleibt zu sagen, dass 29 geworfene Tore keine schlechte Hausnummer, 39 Gegentreffer aber eindeutig zu viel sind. Rückblickend muss man nüchtern feststellen, dass das Spiel nicht so eindeutig gewesen ist wie es das Ergebnis vermuten lässt, Henningsdorf aber in den entscheidenden Situationen einfach cleverer agiert hat.

 

Am Sonntag kommt mit dem 1. VfL Potsdam II ein Gegner, der den Blütenstädtern noch mehr abverlangen wird. Es bleiben 2 Trainingseinheiten, um den schalen Geschmack der Niederlage loszuwerden. Am Sonntag will man den Männern aus der Landeshauptstadt erhobenen Hauptes gegenübertreten.

 

Wir bedanken uns bei allen mitgereisten Fans und freuen uns über jeden, der uns gegen die Drittliga-Vertretung aus Potsdam zum Sieg brüllen möchte. Anpfiff ist am 22.10.2017 um 14:00 Uhr.

 

Es spielten: Hagenau, Nick; Klemt, Marcel; Lowens, Ronny; Drescher, Christoph; Wollny, Felix; Hagenau, Tim; Pankow, Christian; Terlunen, Laurent, Jeßen, Christian; Kassin, Gordon; Lorentzen, Bjarne

2. Sieg in Folge: Die Glorreichen Sieben

01.10.2017 |2. Männer| Text: Nick Hagenau

Nach dem furiosem 29:28 Heimsieg gegen den MBSV Belzig am vergangenen Spieltag ging es an diesem Wochenende für die 2. Männermannschaft nach Neuruppin. Man bestritt die Anreise mit Selbstvertrauen und Rückenwind, allerdings nur mit 8 Mann (7 Spieler im Kader und Henry W. als MV). Ziel war es, die vollen 60 Minuten durchzuhalten und sich auswärts in einer gut gefüllten Halle vernünftig zu präsentieren. Der HC Neuruppin selbst war mit komplettem Kader anwesend und wollte schon vor Spielanpfiff zeigen, dass für die Gastmannschaft aus der Blütenstadt heute nichts zu holen ist. Doch auch unsere Jungs waren motiviert und wollten demonstrieren, dass trotz dünner Personaldecke keine Punkte verschenken würden. Dementsprechend kamen beide Mannschaften heiß aus der Kabine und der Kampf ging los.

 

Anfangs war das Spiel geprägt von Schnelligkeit im Angriff und starkem Zusammenspiel in den beiden Abwehrreihen. In den ersten Minuten wirkten die Spieler unserer Truppe wesentlich frischer und dynamischer. Gerade im Angriffsspiel wurden durch gutes Zusammenspiel im Rückraum und am Kreis die Lücken gerissen und somit leichte Tore erzielt. In der Abwehr gab es zu Beginn Unstimmigkeiten. Hervorgerufen wurde diese durch das schnelle Angriffsspiel der Heimmannschaft. Somit war das Spiel bis zur Mitte der 1. Halbzeit komplett ausgeglichen (7:7). Der Spielmacher der 2. Vertretung aus Werder (Ronny Lowens) wurde nach seinem ersten Tor bis zum Ende des Spiels in Manndeckung genommen. Dies spielte den Gästen sogar in die Karten.

 

Die Jungs aus der Blütenstadt zeigten leidenschaftlichen Handball und bewiesen Kampfgeist, so dass sie in der 19. Minute mit 8:10 in Führung gehen konnten. Die ganze Mannschaft war jetzt im Flow und hochpräsent. Dies spürte man auch an den Gastgebern und im Zuschauerraum, welche sich sichtlich beeindruckt zeigten. Bis zur Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch im Angriff, Ende der 1. Halbzeit drehte Neuruppin noch mal auf. Infolgedessen ging es beim Stand von 14:14 zum Pausentee.

 

In der Kabine wurde den Grün-Weißen langsam bewusst, dass das Anfangsziel, sich gut zu präsentieren, vielleicht zu tief gesteckt war und heute doch ein bzw. zwei Punkte zu holen sind. Neuruppin kam jedoch stärker aus der Kabine und nutzte die anfängliche Unkonzentriertheit der Blütenstädter. Hinzu kamen Schwächen im Angriffsspiel. Daraufhin konnte sich Neuruppin nach 38 Minuten auf 18:15 absetzen. Doch der Kopf wurde nicht hängen gelassen - unsere Männer fingen sich wieder und kamen ins Spiel zurück. Nach 43 Minuten geriet Werder mit 20:19 wieder in Schlagdistanz und das Spiel somit wieder offen. Allerdings hatten die von Christian Will trainierten Männer erneut einen 3:1-Lauf und zogen in der 50. Minuten auf 23:20 davon. Erneut war es der Kampfgeist sowie gelungene Einzelaktionen und ein erfolgreiches Einbinden der Außen, die den 7 Werderanern auf der Platte zu einem 5:1-Lauf verhalfen. Daraus resultierte die erneute Führung (24:25, 58. Spielminute) für die Männer um Aushilfs-MV Henry Wascher.

 

Die letzten zwei Minuten waren Spannung pur: Mit dem besseren Ende für die Gäste. Final stand ein 26:27 auf der Anzeigetafel. Mit dem Schlusspfiff der Schiedsrichter gab es pure Ekstase bei unseren Grün-Weißen, welche mit diesem Coup den 2. Sieg in Folge feierten und noch mehr Selbstvertrauen sowie Teamgeist tanken konnten.

 

Jetzt heißt es die Regenerationszeit nutzen und alle Kräfte mobilisieren für den nächsten Kampf in Henningsdorf am 14. Oktober. Wir würden uns über moralische Unterstützung von den Rängen freuen. In diesem Sinne: Werder 2 - Feuer Frei!!!!!!!     

HV GW Werder II schlägt den 1.VfL Potsdam II mit 29:23

28.09.2016 |2. Männer| von Peter Kreuzberger

Das erste Verbandsligaheimspiel für die 2. Männermannschaft der Werderaner Handballer fand am Sonntag, 25.09.2016, in der heimischen Halle am Ernst-Haeckel- Gymnasium statt. Gegner war die Reserve des 1. VfL Potsdam (2. Mannschaft). Werder startete etwas schleppend ins Spiel und gestaltete noch nicht so richtig das Tempo und den Spielfluss. Dies übernahmen in den ersten zehn Minuten die Gäste aus Potsdam. Man hielt aber immer den Spielstand offen und blieb an Potsdam dran. So wechselte die Führung Mitte der ersten Halbzeit dann auch und Werder konnte sich leicht absetzen. Aus einer zeitweise stabilen Deckung ging man dann mit knappem Vorsprung in die Pause. Danach dachte man Werder II setzt sich weiter ab. Die Mannschaft spielte einen Vier-Tore-Vorsprung heraus. Jedoch hielt Potsdam bis ca. 15 Minuten vor Schluss gut dagegen und verkürzte abermals auf ein bis zwei Tore. Am Ende hatten die Hausherren aber einfach den längeren Atem und drehten auf. So zogen sie rasch Tor um Tor davon und gestalteten am Ende ein klares Ergebnis und den ersten Sieg in der neuen Liga. Endstand war 29:23. Die Mannschaft bedankt sich bei den knapp 95 Zuschauern für die kontinuierliche Unterstützung. Am nächsten Spieltag, 01.10.2016, trifft man dann in Wusterwitz um 18 Uhr auf einen Gegner der drei Plätze vor einem in der Tabelle rangiert. Es wird also ein spannendes Spiel werden und eine schwere Auswärtsaufgabe.

Werder „Zwo“ verliert knapp beim HC Neuruppin

21.09.2016 |2. Männer| von Peter Kreuzberger

Das war also der erwartet schwere Auftakt in eine neue Saison und eine neue Liga. Werders zweite Mannschaft spielte am Sonntag beim HC Neuruppin. Gewann man zwar eine Woche vorher die Generalprobe im Pokal gegen den HC, so musste man diesmal in fremder Halle knapp den Kürzeren ziehen. Endstand des Spiels war 30:28 aus Sicht des Gastgebers Neuruppin. Werder „Zwo“ verlor somit nach einer gefühlten Ewigkeit wieder ein Ligaspiel. Das dieser Tag früher oder später in einer höheren Spielklasse unmittelbar kommen würde, war allen bewusst. Die Mannen von Trainergespann Lauenroth/Klatt kamen entschlossen und gut in die Partie. Vor allem in der Abwehr konnte man anfangs gute Akzente setzen und dem Gegner das Leben schwermachen. Leider belohnte man die gute Abwehrleistung ein paar Mal zu wenig im Angriff. Leichte technische Regelfehler oder auch Schwächen im Abschluss hätten die Niederlage vermeiden können. Das jedoch nun die Spiele oftmals knapper ausgehen werden als es im letzten Jahr der Fall war, ist nun jedem Spieler, wenn auch ein wenig schmerzlich, bewusst geworden. Weiterhin muss man aber auch dem Gegner aus Neuruppin attestieren, dass dieser ein gutes Spiel machen und sich die Punkte in eigener Halle durchaus verdient erkämpft hat. Gratulation zu dieser Leistung.Schon am nächsten Wochenende kann es unsere zweite Mannschaft aber wieder bessermachen. Gegner am 25.09.2016 (Sonntag) ist der 1.VfL Potsdam II. Die Truppe ist durchaus ein bekannter Gegner auch wenn es nicht dieselbe Mannschaft sein wird, die schon im Pokal gegen Werder II bezwingen konnte. Wir freuen uns auf euer kommen. Anpfiff ist um 14 Uhr.

Saisonstart 2. Männer - Vorbericht zum Spiel gegen HC Neuruppin

15.09.2016 |2. Männer|von Peter Kreuzberger

Am Sonntag, 18.09.2016, findet das erste Saisonspiel der Zwoten gegen den HC Neuruppin. Zwar konnte man im HVB-Pokal knapp die Oberhand behalten, jedoch wird dieser Gegner in heimischer Halle sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollen. Es erwartet die Mannen um Trainergespann Lauenroth/Klatt eine schwere Aufgabe zum Saisonstart in der neuen Liga. Für alle eifrigen Pilger: Das    Spiel startet um 16 Uhr in der Trenckmannstrasse 14,16816 Neuruppin. Wir freuen uns über jede Unterstützung. Wir werden unser Bestes geben, die ersten Punkte in der neuen Liga einzufahren.

2. Männer in der Pokalrunde im HVB-Pokal

13.09.2016 |2. Männer|von Peter Kreuzberger

Am Sonntag, 11.09.2016, fand die erste Runde des HVB-Pokals statt. Werder startete mit der zweiten Mannschaft gegen die 2.0-Oldie-Truppe vom VfL Potsdam sowie den HC Neuruppin. Im ersten Spiel gab es durchaus gelungene Ansätze im Spiel der Havelstädter. Die Oldies brauchten trotz der Erfahrung von ca. 100 Jahren (allein Marc und Jan Thiele aka die Chaosbrüder from Hell bringen es schon auf gefühlte 70 Jahre handballerische Extraklasse) lange, um im Positionsangriff eine Lücke im neuen Deckungssystem der Werderaner zu finden. Leider taten unsere Jungs sich im Angriff noch schwerer als der Gegner und warfen überhastet die Bälle weg und produzierten leichte Fehler. Lange Zeit lag man daher mit drei Toren gegen die Oldies zurück. Kaum kämpfte man sich in der zweiten Spielhälfte wieder in der Deckung heran, gab es im Angriff die nächsten kleineren Dämpfer. So kamen die motivierten Spieler aus Werder leider nicht mehr näher heran und die Oldies nahmen das Spiel mit vier Toren Vorsprung mit nach Hause (21:17 Endstand).

 

Gegen Neuruppin fokussierte man sich dann erneut. Man trifft auf diesen Gegner schon am ersten Spieltag in der Liga. Man wollte also den ersten wahren Gradmesser ernstnehmen, um zu sehen, wo man steht. Im ersten Halbzeitabschnitt beherrschte man zeitweise den Gegner dank des neuen Deckungssystems. In der zweiten Halbzeit ließen die Kräfte dann allmählich nach und man musste dieser Tatsache Tribut zollen. So häuften sich auch wieder leichtere Fehler im Angriff, die vermeidbar gewesen wären. Lange Rede, kurzer Sinn: Am Ende gab es einen knappen Sieg von 23:21 Toren für unsere Jungs. Gute Infos gibt es auch von den Spielern aus der Ersten Fabio Pastor und Laurent Terlunen, die das erste Mal nach ihren Verletzungen im Werderander Trikot auflaufen und helfen konnten.

Start für die 2. Männer - HVB-Pokal am Sonntag

08.09.2016 |2. Männer|von Peter Kreuzberger

Nachdem die 1. Männermannschaft am vergangenen Samstag in die Saison gestartet ist, legt die 2. Männermannschaft an diesem Wochenende nach. Am Sonntag, 11.09.2016, steigt das erste Pflichtspiel im HVB-Pokal für die Drittliga-Reserve. Gegner an diesem Tag werden der 1. VfL Potsdam 2 sowie der HC Neuruppin sein. Starten wird das Pokalturnier (1.Runde) um 10 Uhr in der Ballspielhalle am Luftschiffhafen. Weitere Spiele sind für 11:30 Uhr und 13:00 Uhr angesetzt. Wir freuen uns über jeden, der den Weg in die Halle findet, um uns zu unterstützen. Danach könnte man noch beim Derby zwischen der Ersten und dem 1. VfL Potsdam in der 3. Liga Nord in der heimischen Werderaner Halle vorbeischauen. 


Wir freuen uns auf euch!

Erstes Testspiel

04.08.2016 |2. Männer|Text: Andreas Lauenroth

Am Donnerstag, 04.08.2016 (Anwurf 20.30 Uhr) findet das erste Testspiel der zweiten Männermannschaft des HV-GW Werder statt. Der Gegner an diesem Tage wird der letztjährige Ligakonkurrent aus Teltow (2. Mannschaft) sein. Die Trainer der Werderaner wollen nach den ersten Trainingseinheiten, die viel aus athletischen Einheiten bestanden mal nachsehen, ob die Jungs über die Sommerpause nichts verlernt haben. Das sicher noch nicht alles klappen kann ist logisch. So möchte man anfangs vor allem in der Deckung präsent sein und darauf den Fokus des Spiels legen. Das Spiel wird in Potsdam (Ballsporthalle) stattfinden. Wer also Lust hat sich von der Fitness und Spielfreude der Zweiten anstecken zu lassen, weiß wo er dies tun kann.

Erster Test erfolgreich und mit viel Luft nach oben

09.08.2016 |2. Männer|Text: Andreas Lauenroth|Foto: Heiko Roth

Gemäß der Überschrift lautete am Ende das Fazit des Trainergespanns Lauenroth/Klatt der 2. Männermannschaft des HV Grün Weiß Werder. Gegen Teltows Reserve konnte man am vergangenen Donnerstag 04.08.2016 einen knappen Sieg mit 25:23 (laut Schiedsrichterzählung) einfahren. Erster Sieg im Ersten Spiel. So weit, so gut. Dass dieses Ergebnis erstmal zweitrangig ist, sollte bei einem Testspiel allen bewusst sein. Werder testete unter anderem ein neues Deckungssystem und auch im Angriff mussten einige Spieler erst wieder die Zuordnung finden. Weiterhin mussten natürlich auch die neu dazu gestoßenen Spieler sich integrieren und zuordnen. Abstimmungsschwierigkeiten und vermeidbare Fehler waren daher geschenkt. Man merkte der Mannschaft an, dass es noch ein an wenig Vertrauen in sich selbst, das System und die Trainer bedarf. Alles in allem jedoch ein gelungener Auftakt. Die ersten Eindrücke waren positiv und geht man davon aus, dass alle Spieler auch im athletischen Bereich noch die ein oder andere Schippe draufpacken werden, so kann man in der nächsten Saison definitiv Einiges erreichen. Ob man den nächsten Schritt in Sachen Taktik und Athletik schon evtl. schneller gemacht hat, kann man am kommenden Freitag sehen, wenn die 2. Männermannschaft im 2. Testspiel gegen Ahrensdorf/Schenkenhorst antreten wird. Anwurf ist um 19 Uhr in der Ahrensdorfer Sporthalle , Alte Potsdamer Straße 18, 14974 Ludwigsfelde-OT Ahrensdorf. Die Spielzeit beträgt  3x 25 Minuten.

Zweite startet Vorbereitung

20.07.2016 |2. Männer|Text: Stefan Demuth| Fotos: Heiko Roth

Nachdem die 1. Männermannschaft und die Frauen des HV Grün Weiß Werder bereits in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet sind, haben am Dienstag, den 19.07. auch die Mannen des Verbandsligaaufsteigers , die 2. Männermannschaft, das Training aufgenommen. Insgesamt besteht der Kader der Zweiten aus 24 Spielern.  Mit Peter Kreuzberger, Stefan Jäger und Dennis Behtke sind drei ehemalige Spieler der 1. Männermannschaft im  Kader. Wobei Peter  Kreuzberger in der vorherigen Saison noch den Aufstieg in die 3. Liga mit erkämpft hat.  Aus der Jugend A haben mit Ronny Lowens, Nick Hagenau und Tim Hagenau  den Sprung in den Seniorenbereich geschafft, wo sie sich  jetzt  neu beweisen werden. Zum Kader gehören auch die beiden Trainer der Ersten Silvio Krause und Max Ziegler (auch ehemalige Spieler der 1. Männermannschaft). Sie werden das Team, so wie es ihre Zeit erlaubt, verstärken. Peter Kreuzberger laboriert an einer Verletzung und wird einige zeit ausfallen. Peter gute Genesungswünsche vom gesamten Team! Unter der Leitung des neuen Trainerduos Andreas Lauenroth (vorher Nachwuchstrainer beim HV) und Tobias Klatt (ehemals Spieler in der Zweiten) peilt die Drittligareserve in der Verbandsliga einen Platz im einstelligen Bereich der Tabelle an. Beim Trainingsauftakt waren vom Kader 17 Spieler anwesend. Einige sind noch im Urlaub bzw. dienstlich verhindert.   Insgesamt verzeichnet die Zweite von Werder 8  Abgänge, wobei ein Großteil davon die aktive Laufbahn beendet haben. Steffen Heinsch ist zum Landesligisten Motor Babelsberg gewechselt und Christoph Drescher ist in die 1. Mannschaft zurückgekehrt.
Das erste Spiel in der Saison 2016/17 absolviert die 2. Männermannschaft am 18.09. 2016 beim HC Neuruppin. Vorher spielt die Reserve aber noch am Wochenende des 10./11.09.
in der 1. Runde des HVB- Pokal 2016/ 17  bei der zweiten Vertretung des 1. VfL Potsdam.

 

2. Männer bekommen prominenten Zuwachs

10.06.2016 |2. Männer| Text: Stefan Demuth| Foto: Heiko Roth

Peter Kreuzberger wird ab der Saison 2016/ 17 die 2. Männermannschaft in der Verbandsliga als Spieler zur Verfügung stehen. Mit der 1. Männer hat er den Aufstieg in die 3. Liga geschafft. Den zeitlichen Aufwand für  diese Liga kann er leider nicht aufbringen.  Die Trainer der Drittligareserve Lauenroth und Klatt mussten nicht viel Überzeugungsarbeit leisten, um Peter vom "Kurzruhestand" in die Zwote zu begeistern. Der OSS- Meister kann nicht ohne den HV Grün Weiß Werder! Peter Kreuzberger hat einen riesen Anteil an dem positiven leistungssportlichen Verlauf der 1. Männer in den letzten Jahren. Diese Erfahrung und seine Abgeklärtheit wird er nun in den Dienst der Zweiten stellen. Weitere Zugänge melden die Trainer der 2. Männer aus den eigenen Nachwuchsbereich. Die ehemaligen Jugend A Spieler Florian Behr, Nick und Tim Hagennau und bereits in der letzten Saison zum Einsatz gekommen, Ronny Lowens, sind ab der neuen Saison Stammspieler der Zwoten. Die Trainer Andreas Lauenroth und Tobias Klatt formieren weiter den Kader des Aufsteigers in die Verbandsliga, bis zum Trainingsauftakt am 19.07. 2016. Wir werden weiter davon berichten.

Staffeleinteilung Verbandsliga Nord Männer 2016/ 17

07.06.2016 |2. Männer| Quelle: Handball-Verband Brandenburg

HV GW Werder II      
HC Neuruppin      
HV Luckenwalde       
1. VfL Potsdam II       
SV Blau-Weiß Perleberg       
SV Blau-Weiß Wusterwitz      
SV Berolina Lychen     
SV Motor Hennigsdorf      
SC Trebbin      
SSV Falkensee      
Märkischer BSV Belzig

Trainerwechsel in der Zweiten

Handballverein Grün Weiß Werder würdigt Rene Böhmes Verdienste in den vielen Jahren seines Wirkens

01.06.2016 |2. Männer| Text von  Stefan Demuth

Mit dem Aufstieg der 2. Männermannschaft in die Verbandsliga beendete René Böhme seine Trainertätigkeit beim HV Grün Weiß Werder. Als Nachfolger für den scheidenden Trainer der Zweiten ist der Handballverein fündig geworden. Andreas Lauenroth (links), bisher Jugendtrainer des Vereins und Tobias Klatt (rechts), bisher Spieler der Zweiten, werden das neue Trainergespann für die 2. Männermannschaft bilden. Beide verfügen über die C-Lizenz im Leistungssport Handball. Andreas Lauenroth wird im Sommer dieses Jahres die B Trainerlizenz erwerben. Bevor für die 2. Männermannschaft des HV Grün Weiß Werder die Saison  startet, bleibt noch viel zu tun.Mit der Einführung eines neuen Spielsystems will das Team unter Leitung des neuen Trainerduos in der zweithöchsten Liga des Landes im August/ September erfolgreich in die Saison starten. Mit Beendigung der Trainertätigkeit endet für René Böhme ein langjähriges Engagement im HV Grün Weiß Werder. Der ehemalige Spieler der 1. Männer und langjährige Nachwuchstrainer übernahm im Sommer 2014 zusammen mit Ronny Kuplin die 2. Männermannschaft, als diese  erfolglos blieb. In einer sportlich scheinbar aussichtslosen Situation ist es beiden  Trainern gelungen, bei den

Spielern der 2. Männer neue Begeisterung zu entfachen. Im zweiten Jahr nahm die Zweite, unterder alleinigen Leitung des Trainers Böhme (Ronny Kuplin schieht aus beruflichen Gründen als Co.-Trainer aus) abermals den Kampf um Platz eins in der Tabelle auf und schaffte  in einer beispielhaften Saison 2015/16 ungeschlagen den Aufstieg in die Verbandsliga.Der HV Grün Weiß Werder ist René Böhme zum tiefsten Dank verpflichtet. Denn heute hat der HV GW Werder, dank René Böhme, eine intakte gut aufgestellte Mannschaft mit Perspektive. „René ist ein Freund des HV GW werder und wird es auch immer bleiben“, lobt Präsident Jäger  sein bisheriges Wirken im Handballverein.

Die 2. Männermannschaft wird am 19. Juli 2016 mit dem Training zur Vorbereitung auf die neue Saison beginnen. Ihr und ihren beiden Trainern Andreas Lauenroth und Tobias Klatt wünschen wir dabei viel Erfolg.

Trainingszeiten sind:

Dienstags 20.30 bis 22.00 Uhr Sporthalle EHG

Freitags     20.30 bis 22.00 Uhr Sporthalle EHG

Erneut deutlicher Heimsieg für die Zwote

03.04.2016 |2. Männer| Text: Steffen Heintsch  | Foto: Heiko Roth

Im vorletzten Heimspiel der Saison empfing die Zwote den Tabellensechsten vom Brandenburger Sport- und Ruderklub. Nach einer einseitigen Begegnung gewannen die Böhme-Schützlinge auch dieses Spiel deutlich mit 35:16.

Vor gut gelaunter heimischer Kulisse startete die Zwote konzentriert in die Partie und ließ speziell in der Deckung nichts anbrennen. Den Torreigen gegen die Aufsteiger aus der kreisfreien Stadt eröffneten Tim Neitzel und Gregor Grohmann. In der Folge zeigte sich vor allem Jakob Henschke gut aufgelegt. Bereits in der ersten Viertelstunde konnte er fünf Tore beisteuern und sollte am Ende des Spiels bei 13 stehen. Auch Leo Wilms im Tor zeigte im ersten Durchgang eine tadellose Leistung. Nachdem die Gäste erst beim 7:1 das erste Mal den Ball im heimischen Tor unterbringen konnten, sah sich Gäste-Trainer Steffen John, der einst bei der Zwoten in der Verantwortung stand, beim Stand von 12:1 zur Auszeit gezwungen (19. Minute). Diese zeigte für die restliche erste Hälfte auch Wirkung, so dass der Vorsprung bis zum Pausentee nur noch geringfügig ausgebaut werden konnte. Beim Stand von 16:4 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit schalteten die Blütenstädter ein paar Gänge zurück, ohne jedoch die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Tobias Klatt führte im Angriff weiter klug Regie, während Tim Neitzel im zweiten Durchgang für Torgefahr sorgte. So setzte sich die Zwote über die Stationen 18:4, 24:6 und 28:8 weiter ab. In der letzten Viertelstunde stellten die grün-weißen in der Deckung noch einmal um, was jedoch die Gäste nun besser zu nutzen wussten. So konnten der BSRK die letzten zehn Minuten ausgeglichen gestalten und das Spiel endete mit einem deutlichen 35:16 Heimsieg. So fehlt der Zwoten noch ein Punkt aus den letzten drei Spielen, um den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt zu machen. Die erste Möglichkeit bietet sich der Zwoten schon am kommenden Sonntag, wenn die Mannschaft zum Derby bei Motor Babelsberg antritt. Anpfiff in der Sporthalle in der Heinrich-Mann-Allee ist um 12:30 Uhr. Die Zwote bedankt sich bei allen Fans, die am Samstag für eine so tolle Heimspielatmosphäre gesorgt haben und hofft, dass viele auch den Weg in die Landeshauptstadt am kommenden Sonntag finden.

Werder II: Wilms, Klemt; Klatt, Schüler, Wascher, J. Henschke, Grohmann, Neitzel, F. Henschke, Frech, Mahns, Bethke, Heintsch, Lowens

Vier Sekunden – Zwote verpasst Aufstieg denkbar knapp 

27.04.2015 | 2. Männer|Text: Steffen Heintsch|Foto: Stefan Demuth

Nach einem über weite Strecken dominanten Spiel, steht die Zwote am Ende nur mit einem Unentschieden da. Der gewonnene Punkt reicht den Gästen aus Bad Belzig, um die Meisterschaft für sich zu entscheiden. Den Blütenstädtern bleibt so nur der Silberrang.


Vor überragender Kulisse, sowohl die Heim- als auch die Auswärtsfans verwandelten die Sporthalle am Ernst-Haeckel-Gymnasium in einen wahren Hexenkessel, starteten die Gastgeber furios. Die erste Gästeführung zum 0:1 beantwortete die Zwote mit fünf eigenen Toren. Unglücklicherweise verletzte sich bereits in der Anfangsphase Tim Neitzel so schwer an der Schulter, dass er nicht mehr ins Geschehen eingreifen konnte. Zunächst machte dies der Zwoten jedoch nichts aus. Durch eine gut stehende Abwehrreihe und gnadenlose Effektivität im Angriff konnten sich die Werderaner bis zur Mitte der ersten Halbzeit bereits eine komfortable Führung herausspielen (12:6, 18. Minute). Die Gäste konnten nun ihrerseits im Angriff ein wenig zulegen und so entwickelten sich die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit recht ausgeglichen. Mit den Halbzeitstand von 18:13 für die Gastgeber ging es in die Kabinen. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die grün-weißen das Spiel im Griff. Der erste Belziger Angriff wurde abgefangen, Paul Kreuzberger vollendete den Konter zum 19:13. Bis zur 40. Minute konnte sich die Zwote auf 22:15 absetzen. Dann jedoch riss der Faden im Spiel der Zwoten. Im Angriff wurde zu schnell der Torabschluss gesucht, die bis dahin gut stehende Deckung wurde zunehmend löchriger und Torhüter Leo Wilms hatte an vielen Bällen zwar die Finger dran, konnte sie jedoch nicht mehr entscheidend ablenken. So konnten die Gäste aus der Kreisstadt Tor um Tor verkürzen und hatten beim Stand von 31:30 den letzten Angriff. Diesen schloss Maik Fricke vier Sekunden vor Schluss erfolgreich ab. Der Zwoten blieb keine Zeit mehr zu reagieren, den so nahen Sieg gaben sie noch aus der Hand. Es war der erste Ausgleich seit dem 1:1 in der zweiten Minute. Während die Belziger gemeinsam mit ihren Fans den Aufstieg bejubelten, schwor Trainer René Böhme seine Mannen bereits auf die nächste Saison ein. Das ganz große Ziel steht heute schon fest: Es kann nur der Aufstieg sein. Die Zwote gratulierte dem MBSV Belzig zum Aufstieg in die Verbandsliga und bedankt sich bei der überragenden Kulisse (ausverkauftes Haus), wünscht eine schöne Sommerpause und hofft auch beim ersten Heimspiel der neuen Saison wieder viele Fans begrüßen zu können.

 

Werder II: Wilms; Kreuzberger, Neitzel, Steglich, Frech, Wascher, Heintsch, Grohmann, Schüler, Henschke, Drescher, Ziegler, Klatt, Pankow


Gutes Ergebnis im Aufstiegsrennen

12.04.2015 | 2. Männer|Text: Steffen Heintsch|Foto: Heiko Roth

HV Grün-Weiß Werder II – HSG Schlaubetal II 30:21 (12:11)

Mit dem Sieg gegen den Tabellenletzten aus Schlaubetal, bleibt die Zwote im Wettstreit um die Tabellenführung in der Landesliga Mitte weiterhin im Rennen.

 

In einem, lange Zeit sehr zähen, Spiel siegten die Blütenstädter am Ende deutlich mit 30:21. Die Marschroute für die Werderaner war klar. Über ein gutes Deckungsverhalten wollte die Zwote einfach Tore im Konter oder der zweiten Welle erzielen. Jedoch taten sich die Gastgeber hier schwer. Schlaubetal erwischte den besseren Start und führte nach fünf Minuten bereits 1:3. Zu viele Tore konnten die Gäste in der Anfangsphase vor allem über die Außenpositionen erzielen. Im Angriff wurden zunächst auch nicht die richtigen Mittel gefunden. Ständig wechselnde Abwehrformationen seitens der Gäste, erschwerten Werder das Angriffsspiel. So entwickelte sich bis zum Halbzeitpfiff ein enges Spiel, in dem sich keine Mannschaft mehr als zwei Tore absetzen konnte. Im zweiten Durchgang ging es zunächst nicht besser weiter für die Gastgeber, die sich drei Ballverluste in den ersten vier Angriffen leisteten. In der Deckung stand die Zwote jetzt aber besser. So konnte der Vorsprung gehalten und im Verlauf auch erstmals auf 4 Tore ausgebaut werden (18:14, 42. Minute). Doch Schlaubetal gab sich nicht geschlagen und hielt das Spiel bis zur 50. Minute weiter offen (21:18). Nun aber schwanden die Kräfte zusehends bei den Gästen und Werder konnte vor allem durch Kontertore das Ergebnis in die Höhe schrauben (27:18, 55. Minute). Ein gelungenes Debüt im Trikot der Grün-Weißen feierte Phillip von Dijck, der dieses auch gleich mit einem wichtigen Tor krönte. Am nächsten Wochenende treten die Blütenstädter beim SV Motor Babelsberg an. Anpfiff beim Tabellenfünften in der Sporthalle Heinrich-Mann-Allee ist am Sonntag, den 19.04., um 12 Uhr. Die Zwote bedankt sich bei den 80 lautstarken Fans in der Halle und freut sich über jeden Fan, der auch in der Landeshauptstadt die Mannschaft unterstützt.

 

Werder II: Klemt, Töpfer; Bethke, Schüler, Wascher, Grohmann, Neitzel, von Dijck, Kreuzberger, Frech, Pankow, Henschke, Heintsch, Müller

 

Die Zwote bedankte sich nach dem Spiel recht herzlich beim Stimmungsmacher Christian Rux für die wieder tollen Trommeleinlagen während des Matchs und gratulierte zu seinem Geburtstag, am Spieltag, mit einem Geburtstagständchen. (Red.)

 


Lockerer Heimsieg für die Zwote – SG Schöneiche 37:18

22.03.2015 | 2. Männer |Text: StH.| Foto: Heiko Roth

Mit einem Heimsieg gegen den Tabellenneunten aus Schöneiche wahrte die Zwote ihre Chancen auf den Aufstieg in die Verbandsliga.

 

Gegen die nur mit neun Mann angereisten Gäste aus Schöneiche gewannen die Blütenstädter deutlich und konnten so die Tabellenführung zunächst verteidigen. Vor gut 80 Zuschauern in der heimischen Sporthalle am Ernst-Haeckel-Gymnasium entwickelte sich von Beginn an eine einseitige Partie. Als die Gäste nach knapp 13 Minuten ihre erste Auszeit nahmen war die Zwote bereits auf 11:0 enteilt. Besonders Tim Neitzel und Felix Henschke konnten die Schöneicher in der Anfangsphase nicht am Torerfolg hindern. In der Folge wechselte Trainer René Böhme die Mannschaft munter durch, wodurch ein wenig der Faden im Spiel der Zwoten riss. Viele klare Torchancen konnten in der Folge nicht genutzt werden und so konnten die Gastgeber die Führung bis zur Halbzeit nicht weiter ausbauen. Die zweite Halbzeit begann für die Schützlinge vom Trainergespann Böhme/Kuplin recht schleppend. Die Gäste versuchten nun durch eine 5:1 Deckung den Rhythmus der Zwoten zu stören, was zunächst auch gelang. Bis zur Mitte des zweiten Abschnitts blieb der Vorsprung von zehn Toren konstant. Die Gäste mussten in der Schlussviertelstunde jedoch ihrer dünnen Spielerdecke Tribut zollen, so dass die Zwote nun zu einfachen Toren kam. Über schnelle Konter oder die zweite Welle konnten die Gastgeber jetzt immer wieder erfolgreich abschließen. Letztlich stand ein niemals gefährdeter und in dieser Höhe völlig verdienter Heimsieg für die Zwote fest. Am nächsten Spieltag hat die Zwote spielfrei. Interessant wird das kommende Wochenende für die Blütenstädter dennoch, stehen sich mit Fredersdorf und Belzig die beiden Konkurrenten um den Aufstieg im direkten Duell gegenüber. Nach Ostern geht es für die Werderaner im nächsten Heimspiel am 11. April gegen den Tabellenletzten aus Schlaubetal. Anpfiff der Partie ist um 18:30 Uhr. Die Zwote bedankt sich bei allen Fans, die zum Anfeuern am Samstag den Weg in die Halle gefunden haben.

 

Werder II: Wilms, Klemt; Neitzel, Klatt, Schüler, Wascher, Grohmann, Henschke, Frech, Pankow, Ziegler, Heintsch, Bethke


Klarer Sieg im schweren Auswärtsspiel 25:34 (17:16)

17.03.2015 | 2. Männer | Text: StH.

Beim Auswärtsspiel in Ahrensdorf mussten die Blütenstädter insgesamt neun Ausfälle verkraften. Dennoch gelang mit einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein zum Ende ungefährdeter Sieg beim Tabellen-Vierten.

Die Blütenstädter fanden zunächst gut in die Partie. Lücken in der Abwehr der Gastgeber konnten vor allem Tim Neitzel und Silvio Krause nutzen, um einfache Tore zu erzielen. Bereits in der 9. Minute sahen sich die Ahrensdorfer beim Stand von 3:6 zur ersten Auszeit gezwungen. In der Folge wurden Neitzel und Krause in Manndeckung genommen und das Angriffsspiel der Zwoten geriet ein wenig ins Stocken. Beim 8:7 hatten die Gastgeber erstmals seit dem 1:0 die Führung wieder hergestellt. Bis zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft weiter Absetzen. Den Schlusspunkt unter diese enge erste Hälfte setzte Henry Wascher mit einem verwandelten Siebenmeter. Zur zweiten Halbzeit stellte die Zwote in der Abwehr auf eine 5:1 Deckung um, die den Gastgebern deutlich mehr Probleme bereitete. Die ersten vier Tore der zweiten Halbzeit gehörten den Gästen, die Führung gaben die Werderaner dann nicht mehr aus der Hand. Während die Ahrensdorfer in der Folge mehrfach in der Deckung der Blütenstädter hängen blieben oder am starken Torwart Leo Wilms scheiterten, blieben die Böhme-Schützlinge im Angriff weiter effektiv und setzten sich bis zur Mitte der zweiten Halbzeit auf 21:27 ab. Die Gastgeber versuchten nun durch Härte dagegenzuhalten, schadeten sich damit jedoch nur selbst und kassierten innerhalb von acht Minuten vier 2-Minuten-Strafen. Die Zwote ließ sich diesen Sieg nun nicht mehr nehmen und brachte die Partie souverän nach Hause. Einziger Wehrmutstropfen für die Blütenstädter: Silvio Krause kugelte sich kurz vor Schluss bei einer Abwehraktion die Schulter aus und wird der Zwoten vorerst Fehlen. Wir wünschen auf diesem Wege gute Besserung. Durch diesen Sieg bleibt die Zwote mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer in der Landesliga Mitte. Am nächsten Wochenende ist die SG Schöneiche zu Gast in der Blütenstadt. Anpfiff ist um 16:00 Uhr. Die Zwote bedankt sich bei allen mitgereisten Fans. 


Werder II: Wilms, Klemt; Krause, Wascher, Grohmann, Neitzel, Kielon, Frech, Pankow, Henschke, Heintsch


Mit Kantersieg zur Tabellenführung

2. Männer | Foto: Heiko Roth | Text: Steffen Heintsch

 

HV Grün-Weiß Werder II – SSV Falkensee II 39:23 (22:10) Mit einem nie gefährdeten Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten aus Falkensee sichert sich die Zwote den Platz an der Tabellenspitze. Der bisherige Spitzenreiter, die TSG Rot-Weiß Fredersdorf, hatte an diesem Wochenende spielfrei und liegt bei einem Spiel weniger nun einen Punkt hinter den Blütenstädtern.

 

Vor knapp 70 Zuschauern in der heimischen Sporthalle am Ernst-Haeckel-Gymnasium starteten die Gastgeber überzeugend. Gegen die gut stehende Deckung der Grün-Weißen, die kurzfristig auf Abwehrchef Dennis Bethke verzichten mussten, taten sich die Gartenstädter von Beginn an schwer. Die Zwote konnte sich früh absetzen (5:0, 6. Minute) und bestimmte durchgehend die Partie. Durch das schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff konnten sich die Blütenstädter immer wieder gute Torchancen erspielen, die an diesem Tag auch konsequent genutzt wurden. Im Positionsangriff versuchten es die Gäste zunächst mit einer Manndeckung gegen Silvio Krause, doch auch hier konnten die Grün-Weißen die sich bietenden Lücken im Abwehrverbund immer wieder nutzen. Bis zur Halbzeit erspielte sich die Zwote einen beruhigenden 12-Tore-Vorsprung. Auch in die zweite Halbzeit starteten die Gastgeber konzentriert. Mögliche Comeback-Hoffnungen der Gäste wurden im Keim erstickt, kontinuierlich baute die Zwote ihren Vorsprung aus (24:10, 26:11, 30:12). Die Werderaner wechselten nun munter durch, jeder Spieler erhielt Spielzeit und es konnte sich auch alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Bis zum Abpfiff pegelte sich der Vorsprung zwischen 15-18 Toren ein. Das 40. Tor wollte für die Blütenstädter am heutigen Nachmittag allerdings nicht mehr fallen. Die gute Teamleistung wurde durch die insgesamt gute Leistung der Torhüter abgerundet. Die Zwote hat nun zwei Wochen Zeit, sich auf das vorletzte Auswärtsspiel der Saison vorzubereiten. Gegner am 15. März ist die zweite Mannschaft der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst. Anpfiff beim Tabellen-Vierten ist um 16 Uhr in der Sporthalle Ahrensdorf. Die Zwote bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern und hofft beim schweren Auswärtsspiel in Ahrensdorf auf abermalige lautstarke Unterstützung.

 

Werder II: Wilms, Klemt, Töpfer; Krause, Klatt, Schüler, Wascher, Kielon, Grohmann, Henschke (Foto), Frech, Ziegler, Heintsch, Müller

 


Zu Hause weiter ungeschlagen

HV Grün-Weiß Werder II – HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf II 28:21 (11:11)

 

Im ersten Heimspiel der Rückrunde traf die Zwote auf die Brandenburgliga-Reserve der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf. In der Hinrunde fügten die Rübchenstädter der Zwoten noch die einzige Niederlage zu. „Die verlorenen Punkte holen wir uns wieder“, prophezeite Trainer René Böhme bereits vor der Partie....
Vor knapp 80 Zuschauern kamen die Blütenstädter jedoch recht schleppend ins Spiel. Die ersten fünf Angriffe wurden vergeben, erst Max Ziegler konnte nach vier Minuten das erste Tor für die grün-weißen erzielen. Auf der Gegenseite musste Sven Töpfer zu diesem Zeitpunkt bereits dreimal hinter sich greifen. In der Folge stabilisierte die Zwote sich zwar in der Deckung, im Angriff allerdings blieben sie harmlos. Als Trainer Böhme in der 13. Minute die erste Auszeit nahm, stand es 2:6. Nun endlich begann die Zwote auch im Angriff effektiver zu sein. Vor allem Silvio Krause verstand es in dieser Phase seine Nebenleute gut in Szene zu setzen und selbst erfolgreich den Abschluss zu suchen. Nach 26 Minuten war erstmals wieder der Ausgleich hergestellt (9:9) und mit einem Remis wurden auch die Seiten gewechselt.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit nahm Teltow Silvio Krause in Manndeckung. Die sich bietenden Räume konnte die Zwote jedoch zunächst nicht nutzen. Gute Chancen wurden liegengelassen, die Teltower spielten wieder effektiver und konnten sich in Überzahl wieder absetzen (13:15, 39. Minute). Nun konnte die Zwote erstmals in Überzahl spielen und nutzte diese konsequent. Max Ziegler und Toni Steglich besorgten den Ausgleich. Da Teltow gleich im Anschluss wieder für zwei Minuten in Unterzahl spielen musste, konnte die Zwote das Spiel in dieser Phase drehen. Wieder der starke Max Ziegler sowie Gregor Grohmann und Dennis Bethke (im Konter!!!) sorgten für das 18:15 (47. Minute). Die Gäste schafften es nicht mehr den Rückstand zu verkürzen. Beim Stand von 24:19 drei Minuten vor dem Ende versuchten es die Rübchenstädter noch einmal mit einer Manndeckung über das komplette Feld. Die Zwote konnte die sich bietenden Räume nutzen und traf in dieser Zeit noch viermal. Mit dem Schlusspfiff trafen die Gäste zum Endstand.
Nun hat die Zwote drei Wochen Pause, ehe es am 14. Februar zum HSV Wildau II geht. Anpfiff in der Sport- und Schwimmhalle „Wildorado“ ist um 16 Uhr. Die Zwote freut sich über jeden Fan, der dabei ist.

 

Werder II: Klemt, Töpfer; Krause, Schüler, Wascher, Kielon, Grohmann, Henschke, Behtke, Schulpig, Klatt, Kreuzberger, Steglich, Ziegler

 

StH.