Der Oberligist HV Grün-Weiß Werder e.V. trennt sich von seinen Trainern der 1. Männermannschaft Steffen Schieke und Mathias Marschke! 

 

Nach nur einem Gewinn, zwei Unentschieden, fünf Niederlagen in Folge in der Meisterschaft und das Aus in der 1. Runde des Landespokales hat der Vorstand des HV Grün-Weiß Werder die Reißleine gezogen und Steffen Schieke und seinen Co.-Trainer mit sofortiger Wirkung von ihren Aufgaben als Trainer des Oberligisten entbunden.

 

Vizepräsident Olaf Linke zur Situation: "Wir mussten reagieren. Die Mannschaft muss wieder in die Erfolgsspur gebracht werden, aus diesem Grund ist diese durchaus schwere Entscheidung ein Schritt in die richtige Richtung!“

 

Bis auf weiteres wird Niko Harnge als Interimstrainer eingesetzt. Unterstützt wird er weiterhin vom Torwarttrainer Matthias Lessig sowie vom Athletiktrainer Jan Wiesner.

 

Der Vorstand bedankt sich bei Steffen Schieke und Mathias Marschke und wünscht beiden auf ihren weiteren sportlichen sowie privaten Weg alles Gute.

 

Text: Stefan Demuth (Leiter Öffentlichkeitsarbeit / Kommunikation beim HV Grün-Weiß Werder)
Datum: 06.11.2019


Willkommen Emilia!

 

Eckdaten: 

 

Name: Emilia Heinrich

 

Alter: 20 Jahre

 

Position: Rückraum, Links-Außen

 

Trikotnummer: 9

 

Beruf: Studentin (Lehramt für die Sekundarstufe Sport/Deutsch)

 

Vorherige Vereine: Frankfurter HC, HSV Falkensee 

 

 

 

Liebe Emilia, wie bist du zu uns gekommen?

Ich habe einen niveauvollen Handballverein in der Nähe meiner neuen Heimat Potsdam gesucht und hatte Werder als starken Gegner letztes Jahr im HVB Pokal in Erinnerung.

 

 

Was machst du, wenn du nicht gerade Handball spielst?

Ich studiere, unternehme viel mit Freunden, gehe arbeiten oder mache aus Spaß ein bisschen Judo mit meinem Freund.

 

 

Welche persönlichen und sportliche Ziele hast du dir gesetzt?

Meine sportlichen Ziele sind mich gut in die neue Mannschaft zu integrieren und mich weiterzuentwickeln vor allem im Rückraum. 

Meine persönlichen Ziele sind gut in mein Studium reinzufinden, viele neue Erfahrungen zu sammeln und die russische Sprache zu erlernen.

 

 

Wir bedanken uns bei dir für das kurze Interview. Mit Emilia bekommen wir eine talentierte 3. Ligaspielerin, die an der Sportschule in Frankfurt (Oder) ihre Jugendausbildung genossen hat. Wir wünschen ihr für den Einstieg in die Saison nur das Beste und sagen: „Herzlich Willkommen in der wunderschönen Blütenstadt Werder (Havel). Wir freuen uns dich in der grün-weißen Familie begrüßen zu dürfen!“ 

 

#100% Werder 


Olaf Linke, 50 Jahre engagiert für den Handball in Werder

 

Unser Vizepräsident Olaf Linke, wurde im Rahmen des Heimspieltages, am 31.08. 2019, für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im Handballverein durch unseren Präsidenten des HV Grün- Weiß Werder Reno Lüdtke geehrt.

Bis zum 30. Lebensjahr war Olaf Linke aktiv am Ball. Nach der Wende, zur Neugründung des Vereins, am 4. August 1990, zum Handballverein Grün-Weiß Werder, wurde Olaf Linke erster Vorsitzender. Er war auch jahrelang Trainer im Nachwuchsbereich, der ersten Männermannschaft und Abteilungsleiter Handball. 

Die erfolgreiche Entwicklung des HV Grün-Weiß Werder ist eng mit dem Namen Olaf Linke verbunden.

Reno Lüdtke bedankte sich beim Jubilar für sein Jahrzehnte langes Wirken und wünscht sich, dass Olaf Linke, mit seinen Erfahrungen, dem Handballsport in Werder mit hohem Engagement noch lange treu bleibt. (S.D.)

 


Ein Wochenende in der Blütenstadt!

HC Neuenbürg 2000 und HV Grün-Weiß Werder - gelebte Partnerschaft!

 

Auf Einladung des HV Grün Weiß Werder weilten das Oberligateam vom Partnerverein HC Neuenbürg 2000, die „Foxes“, vom 09.08. bis 11.08. 2019 in der Blütenstadt.

 

Die Werderaner hatten für ihre Gäste aus Baden ein straffes Programm vorbereitet. Am Freitag mit Bahn, Auto und Flugzeug aus Baden-Württemberg angereist, stand gleich ein sportlicher Vergleich auf der Tagesordnung. Beide Teams haben ihr Können bei einem mit viel Spaß gespickten Fußballspiel unter Beweis gestellt. Anschließend fand ein Grillabend in lockerer Atmosphäre auf dem Gelände des Ruder-Klubs Werder statt.

 

Am Samstag stand in unserer Haeckelhölle am EHG das Spiel mit dem kleinen Lederball im Mittelpunkt des Geschehens. Beide Mannschaften und der Brandenburgligist aus Ahrensdorf/ Schenkenhorst trafen sich zu einem Blitzturnier. Das entscheidende Spiel HV Grün-Weiß Werder gegen den HC Neuenbürg 2000 endete mit 24:21 (12:11) Toren für die Gäste aus Baden, die demzufolge Sieger des Turniers wurden. Herzlichen Glückwunsch!

Die weiteren Ergebnisse:

HV Grün-Weiß Werder vs. Ahrensdorf/ Schenkenhorst 24:23 (13:12)

HC Neuenbürg 2000 vs. Ahrensdorf/ Schenkenhorst 30:19 (17:11)

 

Das Turnier zeigte bereits, in Ansätzen, das Leistungspotenzial der Mannschaften. Bis zum Saisonstart wird noch bei allen Teams weiter an der Präzision gefeilt. Erfreulich aus Werders Sicht ist, dass Kreisläufer Stefan Darius, nach seinem Wadenbeinbruch im Frühjahr 2019 wieder genesen ist und zweitweise zum Einsatz kam. Am Samstagnachmittag stand für die Foxes auf dem Plan, bei herrlichem Sommerwetter, eine Bootspartie über die Gewässer um Werder herum. Bevor die Gäste am Sonntag die Heimreise antraten, fand im Hotel und Restaurant "Zum Rittmeister" ein abschließendes Frühstückessen statt.

 

Der HV Grün- Weiß Werder wird die Spiele der „Foxes“ vom HC Neuenbürg 2000 in der Baden-Württemberg-Oberliga mit großem Interesse verfolgen und wünscht ihnen als Aufsteiger viel Erfolg!

Wir bedanken uns recht herzlich für die Unterstützung bei der Gestaltung des Wochenendes beim Hauptsponsor Herbstreith& Fox, beim Restaurant "Zum Rittmeister", beim Werderaner Ruderklub für die Möglichkeit der Übernachtung, beim Ristorante Pane e Vino und bei der Bootsvermietung Werder Krüger & Till.

 

Als Randnotiz: Neben einem zahlreichen Angebot an alkoholfreien Getränken, werden zukünftig die Zuschauer bei Handballspielen der Erwachsenen in den Genuss des selbstgebrauten Bieres von der eigenen Brauerei des Hotels und Restaurants „Zum Rittmeister“ kommen. Und das umweltbewusst in Mehrwegbecher. Der Probelauf beim Ausschenken des frischen Bieres aus der Brauerei in Kemnitz, bei unserem Blitzturnier, war schon mal gelungen.

 


Willkommen Gabor Vadaszi!

 

Mit Gabor bekommen wir einen echten Flügelflitzer für die rechte Seite und freuen uns, dass er langfristig in Werder eine Zukunft aufbauen möchte. Gemeinsam mit unserem Sponsoren-Netzwerk haben wir für Gabor eine Wohnung und einen Arbeitsplatz gefunden und wollen uns hier ausdrücklich bei den Firmen Haveltrans GmbH, Krage - Spedition und Borchmann Immobilien bedanken. 

 

Gabor, wann und wo hast du angefangen Handball zu spielen?

 

In Heimatstadt Miskolc/Ungarn habe ich das Handballspiel mit 12 erlernt. Dort durchlief ich alle Altersklassen. 

 

 

Wann bist du nach Deutschland gekommen und wo hast du überall gespielt? 

 

Im Juli 2016 bin ich von Malta nach Deutschland gekommen. Mein erster Verein in Deutschland war der Jessener SV 53. Dort habe ich insgesamt 2 Jahre gespielt und anschließend bin ich für eine Saison zum  HV Rot-Weiß Staßfurt gewechselt.

 

Wie hast du dich in Werder eingelebt und macht es dir Spaß hier bei uns? 

 

 

Werder ist eine schöne Stadt und ich hoffe noch einiges zu entdecken. Die Lage, so nah an Potsdam und Berlin, ist sehr schön.


Willkommen Kimberley Haagen! 

Hallo Kimberly, bitte stelle dich kurz vor! 

Ich bin Kimberley Haagen und 20 Jahre alt. Ich bin 1,79 cm groß und studiere an der Universität Potsdam Grundschullehramt für die Fächer Deutsch und Sport, bei welchem ich jetzt mit meinem Bachelor fertig werde und ab Oktober in den Master komme.
Ich bin geborene Potsdamerin und wohne immer noch hier. Vor 14 Jahren habe ich beim HSC Potsdam angefangen Handball zu spielen. Anschließend bin ich zur HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf gewechselt, wo ich die letzten 8 Jahre gespielt habe. Ich spiele größtenteils auf der Position Rückraum Links, habe allerdings auch ab und an im Rückraum Rechts gespielt.


Du spielst seit frühester Jugend Handball. Wie bist du zum Handball gekommen?

Zum Handball bin ich damals über Freunde aus der Grundschule gekommen. Ich habe mich schon immer für Ballsportarten interessiert und bin dann einfach mal mit zum Training gegangen, welches mir so gut gefallen hat, dass ich dabei geblieben bin.

Welche Erwartungen verknüpfst du mit dem Schritt, ab der kommenden Saison bei Werder zu spielen?

Mein Ziel ist es, mich mit dieser neuen Herausforderung in Werder vor allem sportlich weiterzuentwickeln und mit Spaß und Teamgeist die Saison erfolgreich zu beschtreiten.

Wenn du nicht deinem Studium und dem Handball nachgehst, welche Interessen, Hobbys  gibt es bei dir noch?


Wenn ich nicht gerade in der Uni sitze, nebenbei arbeite oder in der Turnhalle stehe, unternehme ich sehr viel mit Freunden und mit meiner Familie. Am Wochenende gehe ich gern mal weg und wenn mal etwas länger frei ist, reise ich sehr gern, vor allem ins Warme.


Willkommen Tim Krause!

 

Seit vier Wochen wird in der Vorbereitung wieder ordentlich geschwitzt und unser Neuzugang Nr. 3 aus Ludwigsfelde ist mit dabei. Tim Krause ist einer von drei Torhütern für die Saison 2019/2020 und hat uns vier Fragen beantwortet: 

 

Wie kam es zu deinem Wechsel nach Werder?

 Der Kontakt nach Werder war schon immer da, da ich die meisten Jungs schon länger kenne und man sich auch neben der Platte öfter getroffen hat. Der direkte Kontakt entstand über Steffen, der mich fragte, ob ich mir einen Wechsel nach Werder vorstellen könnte. Da mein Vertrag beim Ludwigsfelder HC auslief und Werder logistisch idealer für mich ist, waren das ausschlaggebende Faktoren für den Wechsel. Zusätzlich findet man in Werder ein super sportliches Umfeld vor. 

 

Was sind deine Ziele für die neue Saison? 

Natürlich möchte ich mich erstmal in der Mannschaft etablieren und sportlich den nächsten Schritt machen. Das Wichtigste jedoch ist, verletzungsfrei zu bleiben. In der Liga sollte es ein Platz unter den ersten 4 werden. 

 

Wer ist dein sportliches Vorbild? 

Das sind Thierry Omeyer und Niklas Landin.

 

Wie können wir uns den “privaten” Tim vorstellen? Was machst du in deiner Freizeit?

Entweder findet man mich in Wildau an der Technischen Hochschule, wo ich Wirtschaftsingenieurwesen studiere oder  bei den Stadtwerken Potsdam, bei denen ich als Werkstudent neben dem Studium arbeite. Habe ich dann doch etwas Zeit, dann wird die Zeit mit meiner Freundin oder der Familie genutzt. Meistens sind wir dann sportlich mit dem Rad unterwegs. Habe ich mal etwas länger frei, steht reisen auf dem Plan.


Die Entwicklung des Schiedsrichterwesen im HV Grün Weiß Werder

 

Am Samstag, den 06.07. 2019 führte der HV Grün- Weiß Werder unter Leitung von Jan Bois einen vereinsinternen Vorbereitungskurs für die im August stattfindenden Schiedsrichterlehrgänge des Kreisfachverbandes durch. Dieser fand in denRäumlichkeiten unseres Sponsors „Zum Rittmeister“, Seestraße 9, in 14542 Werder statt, welcher uns seine gut ausgestattete Bibliothek zur Verfügung stellte. Dafür möchten wir uns sehr herzlich beim Geschäftsführer Herr Christian Fox bedanken.

Insgesamt nahmen 8 Sportfreunde an dieser Vorbereitung teil. Sehr anschaulich und kurzlebig wurden alle wichtigen Fragen der Spielregeln im Handball besprochen. In diesem Zusammenhang unterhielt sich Stefan Demuth (Öffentlichkeitsarbeit im HV) mit Jan Bois zu Fragen der Entwicklung des Schiedsrichterwesens im HV:

 

Jan Bois, du bist seit kurzem beim HV Grün Weiß Werder zuständig für die Schiedsrichter. Vielleicht kannst du dich bitte kurz den Lesern vorstellen.

 

Ich bin seit 8 Jahren als Schiedsrichter im Handballverband Brandenburg aktiv. Meine Einsätze als Schiedsrichter finden im HVB auf der Landesebene, gemeinsam mit Christian Wetzel, statt. Seit der Saison 2018/2019 bin ich für den HV GW Werder aktiv, da ich aufgrund meiner Arbeitsstelle nach Potsdam umgezogen bin.

 

Wie schätzt du den Stand der Entwicklung des Schiedsrichterwesens im Werderaner Handballverein ein?

 

In der Saison 18/19 hatte der Verein eine solide, kleine Basis, mit der wir die Kreis- und Landesspiele abdecken konnten.
Ein paar Unwegbarkeiten mussten wir umschiffen aber das haben wir gut hinbekommen. Wir gehen mit 2 gemeldeten Schiedsrichterpaaren auf Landesebene in die kommende Saison. 26 Schiedsrichter werden auf Kreisebene tätig sein, die neben ihrer eigentlichen Tätigkeit als Spieler/in, diese Aufgabe wahrnehmen. Davon sind 10 Jungschiedsrichter, welche noch in der C- & B-Jugend spielen. Diese Entwicklung ist zum einen wichtig für die Zukunft und die Entwicklung der jungen Spieler/innen und zum anderen auch wichtig für den Verein.

Wenn die Aus- und Weiterbildung der Schiedsrichter erfolgreich sein wird, dann haben wir als Verein einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Somit stellen wir den Verein auf stabile Füße und können die Spiele, welche auf Kreis- bzw. Landesebene anfallen gut auffangen und verteilen. Diesen Weg wollen wir über die kommenden Jahre weiter verfolgen und weiterhin jedes Jahr die bestehenden Schiedsrichter weiterbilden und neue, junge Schiedsrichter ausbilden.

Des Weiteren möchte ich erwähnen, dass sich unsere jungen Schiedsrichter an dem hochklassigsten Schiedsrichtergespann unseres Vereins orientieren können. Ich meine Lukas und Robert Müller, sie haben, genauso wie unsere jungen Schiedsrichter, im Kreis angefangen und sind mittlerweile beim DHB angekommen. Von daher hoffe ich, dass dieser Weg unsere jungen Schiedsrichter motiviert.

 

Welche Aktivitäten finden in diesem Jahr, was die Schiedsrichteraus- und Weiterbildung angeht, noch statt?

 

Dieses Jahr findet noch ein weiterer Vorbereitungskurs statt, so dass unsere Schiedsrichter gut vorbereitet an den Lehrgängen teilnehmen können. Diese, welche in Abstimmung mit dem Kreisfachverband stattfinden, sind für den 03.08.19 (Fortbildung) und am Wochenende 24./25.08.19 (Grundausbildung) vorgesehen. Hierfür drücke ich allen die Daumen.

 


Willkommen in Werder, Christoffer Kubrak!

Unser Neuzugang Nummer zwei kommt nach einer Pause zurück auf das Handballfeld. Wieso eine Pause nötig war und was Christoffer sonst so macht erfahrt ihr in unserer Rubrik "kurze Fragen - kurze Antworten".

 

Wie kommt es dazu, dass wir dich in der nächsten Saison bei uns in der Blütenstadt sehen? 

Ein netter Zufall. Ich habe mir das Drittligaspiel Oranienburg gegen Potsdam angesehen und dort Matthias Lessig getroffen. Sein Sohn Tom hat ja letztes Jahr noch für die ersten Männer von Werder gespielt. Nachdem ich ihm gesagt hatte, dass ich wieder spielen will, hat er den Stein ins Rollen gebracht.

 

Worauf lag in der handballfreien Zeit dein Fokus und wie sehr freust du dich wieder im Tor zu stehen? 

Der Fokus lag auf meinem Jurastudium. Die lange Pause war nötig, um das 1. Staatsexamen erfolgreich zu absolvieren. Obwohl das 2. Staatsexamen noch aussteht, habe ich es nicht mehr ausgehalten, nicht zu spielen. Ich freue mich sehr darauf, dass es wieder losgeht, von mir aus kann die Saison direkt starten.

 

Was machst du in der Handballfreien Zeit und was sind deine Hobbys? 

Das Studium nimmt viel Zeit in Anspruch. Wenn ich mal den Kopf freibekommen möchte, lese ich gerne. Dann vor allem mal keine Jurabücher. Darüber hinaus liebe ich Hunde und interessiere mich vor allem für Hundepsychologie, worüber ich ebenfalls einige Bücher besitze.

 


Mika Leyer wechselt zur Saison 2019/2020 in die Blütenstadt nach Werder.

 

Interview:

 

Hallo Mika, wir freuen uns auf dich in Werder. Wie sind deine Gefühle, verbunden mit dem Wechsel? 

 

Ich bin sehr gespannt auf den neuen Abschnitt in meinem sportlichen Leben und freue mich auf die neue Herausforderung die auf mich wartet.

 

Du hast zuletzt in Spandau gespielt, war der Abschied für dich schwer und was war das Geheimrezept der Spandauer Mannschaft in den letzten Jahren? 

 

Es war ein schwerer Abschied für mich, schon von klein auf bin ich ein Spandauer und viele Trainer haben mich dort geprägt. Es gibt eine sehr familiäre Struktur im Verein, die nicht nur in meiner Mannschaft, sondern im ganzen Verein als Geheimrezept dient.

 

Erzähl uns doch was über den „privaten“ Mika? Was machst du, wenn du nicht auf dem Feld stehst? 

 

Ich mache eine Ausbildung zum Chemielaboranten bei der Takeda GmbH in Oranienburg. Ich bin noch im 1. Lehrjahr und habe dann noch zwei weitere Jahre Ausbildung vor mir.

Außerdem arbeite ich als Trainer beim HVB (Berlin), dort trainiere ich den Weststützpunkt im weiblichen Bereich, Jahrgang 2008. Bleibt dann noch Zeit, verbringe ich sie sehr gerne beim Kochen mit meiner Freundin. 

 

Du wurdest von deinem Vater trainiert. Fluch oder Segen? Erzähl uns was dazu.

 

Ich würde sagen, da spielt beides mit ein. Es hat wirklich Spaß gemacht unter meinem Vater zu trainieren. Man war ganz nah dabei, wenn es um Trainingsplanung und Spielvorbereitungen ging und er wusste sehr gut über meine Stärken bescheid. Als Trainersohn war es jedoch schwerer in die Mannschaft zu finden, man musste sich den einen oder anderen Witz über sich ergehen lassen, aber die Mannschaft hat mich trotzdem gut aufgenommen und es war eine sehr schöne Zeit.

 

Zur Person: 

 

Geboren: 27.09.1997 

Größe: 1,80 m 

Bisherige Vereine: VfL Spandau, Füchse Berlin, 1. VfL Potsdam 

Position: Rückraum-Mitte


WIR GRATULIEREN UNSEREM PARTNERVEREIN HC NEUENBÜRG 2000 ZUM AUFSTIEG IN DIE BADEN-WÜRTTEMBERG-OBERLIGA UND ZUM MEISTERTITEL IN DER BADEN-LIGA. WIR FREUEN UNS AUF EUREN BESUCH IN DER BLÜTENSTADT.