Die stärkste Hand im Havelland!




Spielbetrieb Ergebnisse



(M1) Arbeitssieg dank bärenstarker zweiter Hälfte


Zum nächsten Auswärtsspiel der Saison fuhren die Männer aus Werder nach Altlandsberg zum Viertplatzierten der OOS. Nach dem Erfolg im Hinspiel sollte auch dieses Spiel erfolgreich gestaltet werden, um die nächsten Punkte im Meisterrennen zu holen.

 

Die Partie begann für Werder nicht optimal und nach 2:0 Führung kassierte man einen 0:5 Lauf gegen sich. Anschließend führte der MTV bis zur 17. Minute, in welcher Werder erstmals wieder ausgleichen konnte. Viele Zeitstrafen führten allerdings dazu, dass man mit einem Rückstand von 12:14 aus Werderaner Sicht in die Pause ging.

 

Die zweite Hälfte startete turbulent, als sich der Rechtsaußen der Gastgeber nach brutalem Foul an Joe Boede die glatt rote Karte abholte. Allerdings war das Spiel durch die aus dem Foul resultierende Verletzung nun ebenfalls für den Werderaner Toptorschützen beendet, weshalb Jardel Suana nachgetragen wurde und ab sofort auf der Spitze der 5:1 decken sollte. Und seine überragende Leistung dort stand dafür, wie die gesamte Mannschaft in der zweiten Hälfte mit einem sehr gut aufgelegtem Martin Pfefferkorn zwischen den Pfosten verteidigte. Mit unfassbar viel Willen, Kampfgeist und der nötigen Aggressivität wurden die Angriffe der Gastgeber immer wieder erfolgreich verhindert und so konnte am Ende ein 24:29 Auswärtssieg verbucht werden. 

 

Ohne die Fans wäre dieser Erfolg jedoch niemals möglich gewesen. Auf diese  Unterstützung wird auch beim nächsten Spiel gesetzt, wenn es daheim gegen Neubrandenburg geht, gegen die in der Hinrunde noch ein Punkt abgegeben wurde.

 

Für Werder spielten: Pfefferkorn, M.; Kubrak , C.; -Pack, A. (0 Tore); Schwab, F. (2); Arlt, K. (2); Suana, J. (5); Nehls, D. (6);

Bundschuh, J. (3); Boede, J. (4); Knecht, C. (1); Junghanns, O.D. (4); Darius, S. (1); Hesselmann, J. (1); Dobberitz, N. (0)

 

Text: A.Pack

Datum: 25.2.2024


(F1) Schwache Angriffsleistung verhindert Auswärtssieg


Es sollte die letzte lange Auswärtsreise der Saison werden. Dort, wo viele sonst Urlaub machen, gastierte man am frühen Samstagabend beim SV Warnemünde. Die Gastgeberinnen stecken mitten im Abstiegskampf und holten beim 21:18 wichtige Zähler für einen möglichen Klassenerhalt. Die Mädels aus Werder brauchten ein paar Minuten, um ins Spiel zu kommen. Nach 4:2-Rückstand stellte man binnen weniger Spielminuten auf 4:8. Durch eine gute Defensivleistung ging man verdient mit einem Vorsprung von 8:11 in die Pausen. Vorwerfen muss man sich die mangelnde Chancenverwertung in Hälfte eins. Es gelang in den letzten 12 Minuten nur noch ein Treffer, wodurch man den SVW im Spiel ließ. Dieser sollte im zweiten Spielabschnitt nach einer Viertelstunde die Partie auf den Kopf stellen. Gegen nun völlig verunsicherte Grün-Weiße, die im Offensivspiel vermehrt technische Fehler machten und falsche Entscheidungen trafen, drehten sie beim 17:16 das Spiel. Kurz vor Ende erhöhten die Damen von der Ostsee auf drei Tore, was zum 21:18-Sieg reichen sollte. Ernüchternd muss man feststellen, dass eine derartige Angriffsleistung den Sieg kostete und die Tabelle noch enger zusammenrückt. Platz 2 und 9 trennen lediglich sechs Punkte. Um nicht nochmal in den Strudel nach unten zu kommen, bedarf es aus Werder-Sicht am kommenden Sonnabend um 17:00 Uhr im Heimspiel gegen den SV GW Schwerin II eine deutliche Steigerung im Angriff. Die zweite Mannschaft aus der mecklenburgischen Landeshauptstadt steht im Moment auf Rang 10 und hängt ebenso im Abstiegskampf, was zu keiner Zeit zu unterschätzen ist. Mithilfe der Fans in grün und weiß sollen nach der vermeidbaren Auswärtsniederlage in Warnemünde zu Hause wieder zwei Punkte her. 


Am Samstag, dem 17.02.2024, musste unsere C1 auswärts gegen die Jungs des SV Blau-Weiß Wusterwitz ran. Es war ein wichtiges Spiel, um sich wieder den 1. Platz zu sichern. Unsere Jungs waren sich dessen bewusst und gewannen mit 34:16.

 

Wir haben von Anfang an konzentriert gespielt und konnten durch eine starke Abwehr einige Tore verhindern. Im Angriff konnten wir dadurch viele Treffer landen und somit mit einem Halbzeitstand von 16:8 in die Kabine gehen.

Auch in der 2. Halbzeit ließen sich unsere Jungs nicht aus der Ruhe bringen. Durch ein gutes Zusammenspiel und eine zielgerichtete Spielweise konnten wir das Spiel am Ende mit 34.16 für uns entscheiden. Wir konnten in diesem Spiel einiges ausprobieren und gehen bestärkt in die nächsten Partien.

 

Vielen Dank an die mitgereisten Eltern und Fans für eure Unterstützung!

 

Es spielten:

Phil (TW), Janik (11), Iven (1), Lasse (5), Milo (3), Nils (10), Anton (3), Mailo (1), Clemens (0)


Spannung bis zum Schluss beim Spiel unserer C2 gegen SC Trebbin


Am Sonntag trat unsere C2 zu Hause gegen den SC Trebbin an. Es war ein bis zum Schluss hart umkämpftes Spiel, welches wir mit 33:32 für uns entscheiden konnten.

 

Die ersten Minuten liefen nicht ganz für unser Team, doch bis zum 1. Time Out unserer Seite in der 17. Minute blieben wir mit 9:11 dran. Die Jungs konnten neuen Mut fassen und zur Halbzeit mit 17:15 in Führung gehen. In der 2. Halbzeit zeigte sich der Gegner weiterhin hartnäckig und sie machten es unseren Jungs keinesfalls leicht. Durch einige Ballgewinne in der Abwehr und starkes Tempospiel hielten wir jedoch gut gegen.Bis zum Schluss war es eine Partie auf Augenhöhe, doch wir konnten den letzten 7 Meter in der 50. Minute verwandeln, Trebbin in der Abwehr wiederholt stoppen und die 2 Punkte zu Hause holen.

 

Wir wollen auf diesem Spiel aufbauen und gehen optimistisch in die nächsten Partien. Einen großen Dank an die Eltern, welche ihre Jungs mit vollem Einsatz anfeuerten.

 

Es spielten:

Anton (TW), Paul B. (1), Ferdinand (0), Finn (1), Paul E. (4), Nils (5), Toni (0), Oskar (0), Tobias (15), Lennard (0), Joonas (5), Felix (1), Yannic (1)


(M2) Der Zug rollt weiter - Das (selbsternannte) Derby demonstriert die Stärke der Zwoten


Nach einem holprigen Start konnte die zweite Männermannschaft aus Werder dem Spiel seinen Stempel auf und gewinnt sowohl klar als auch verdient mit 27:19. Vor dem Spiel haben sich die Harzfreunde in grün und weiß viel vorgenommen, der Gast aus dem Tabellenkeller hatte einen anderen Plan. Angespornt durch die Audiobotschaft des Coach T. wollte die Heimmannschaft von Minute eins an mit Tempo und Finesse den Gästen zeigen, dass es heute wenig Spielspaß für diese geben wird. Nach knapp acht gespielten Minuten stand ein 0:2 auf der Anzeigetafel, Genau wie die Auszeit in der 10. Spielminute stellte dies noch nicht den Wendepunkt dar. Wusterwitz konnte jeden Ausgleich egalisieren und sich bis zur 16. Minute vorne halten, mit dem sehenswerten 6:5 Treffer durch Tom E. konnten die Blütenstädter endlich die Führung übernehmen und zeigten nun warum man in den Top-3 der Liga zu finden ist. Die nächsten Minuten gehörten den grün-weißen Recken, diese spielten ihre Geschwindigkeit sowie die individuellen Fähigkeiten aus, Halbzeitstand 14:9.

 

Anders als in der Vergangenheit kamen die Werderaner konzentriert aus der Kabine, das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter passte an diesem Samstag, der Angriff spielte konsequent, konzentriert und zielstrebig. Die Anzahl der technischen Fehler und Fehlentscheidungen blieb überschaubar. Die Führung wurde kontinuierlich ausgebaut und man zeigte eine geschlossene, fokussierte Mannschaftsleistung wie sie selten zu sehen gewesen war, man munkelte gar auf der Tribüne, dass der sonst so harte Coach T. Tränen der Rührung in den Augen gehabt haben soll.

 

Apropos Tribüne, wir bedanken uns bei den zahlreichen Fans, ihr habt uns nach vorne gepeitscht und eine großartige Heimatmosphäre geschaffen. Um mit den (augenzwinkernden) Worten von unserem Neuzugang Moritz B. abzuschließen: „Das war mega geil, mal schauen, ob die Erste nachher auch so viele Zuschauer hat.“

 

Nächste Woche Samstag steht die nächste Herausforderung an, unsere Jungs reisen in die Oberkrämerhalle, um dem nächsten Kellerkind die „Aufwartung“ zu machen. Anpfiff ist 15:30 Uhr, wie immer würden wir uns über zahlreiche Zuschauer freuen.

 

Es spielten: Zuther, J; Bast, A; Andres, E (1); Engelmann, T. (7); Schulz, E. (2); Wacher, H. (1); Bruck, M. (3); Pankow, C. (1); Rudisch, M. (5); Lowens, R. (5); Hagenau, N. (1); Cosack, L. (1); Wichterich, L.;

Text: M. Klemt


(F1) Ungefährdeter Heimsieg festigt Platz in der Spitzengruppe


Die Ausgangslage vor dem Heimspiel gegen die SG OSF Berlin war klar: Nach zwei Siegen in Folge sollte nun der dritte folgen, um sich etwas Luft in der engen Tabelle zu verschaffen und im oberen Tabellendrittel dabei zu bleiben. Die Blütenstädterinnen legten im vom Trainerteam ausgemachtem „4-Punkte-Spiel“ los wie die Feuerwehr und gingen wegen einer guten Deckungsarbeit inklusive hervorragend aufgelegter C. Santer im Tor und einfachen Ballverlusten seitens der Berlinerinnen schnell in Führung (3:0, 8:3, 12:7). Nicht nur, weil der defensive Plan aufging, auch da man vorne verschiedene Lösungen gegen die Abwehrsysteme von OSF fand, war die frühe zweite Auszeit des Gästetrainers nach nach knapp 22 Minuten beim Stand von 14:7 keine Überraschung. Mit 17:11 ging es dann nach guter 1. Halbzeit in die Kabinen. Rund zehn Minuten nach Wiederbeginn stellte Grün-Weiß durch einige Konter und teilweise gut erarbeitete Chancen auf 23:13. Selbst der größte Optimist musste einsehen, dass hier keine Spannung mehr aufkommen würde. D. Wandersee und P. Melzer konnten munter durch wechseln und allen Spielerinnen Einsatzzeiten geben, was vom gesamten Team mit positiven Aktionen zurückgezahlt wurde. Besonders erfreulich ist vor allem das Comeback von K. Haagen, die ihre ersten Spielminuten nach langer Verletzungspause genießen konnte. Die letzte Viertelstunde der Partie plätscherte so vor sich hin, sodass die Werderanerinnen am Ende einen in der Höhe verdienten 30:21-Heimerfolg feiern konnten. Ihre Siegesserie können die Damen in grün und weiß am kommenden Samstag im Norden Deutschlands ausbauen. Um 17:30 Uhr ist man beim SV Warnemünde, aktuell Tabellenzehnter, zu Gast.


(M1) Sieg im nächsten Heim-Krimi


Am gestrigen Samstag bekam es die Mannschaft aus Werder mit dem BFC Preußen aus dem Tabellenmittelfeld zu tun. Nach dem Sieg im Hinspiel sollte auch diese Partie wieder gewonnen werden, um die gute Ausgangslage in der Tabelle zu wahren.

 

In der Anfangsphase machten beide Teams viele Fehler, weshalb das erste Tor der Partie erst nach drei Minuten durch Ole Dodi Junghanns erzielt wurde. In der Folge erspielte sich Preußen eine knappe Führung, obwohl sie, wie in der gesamten ersten Hälfte, sehr oft am überragenden Luca Schüler im Werderaner Tor scheiterten. Angetrieben von diesen Paraden konnten die Gastgeber nach knapp 25 Minuten die erste fünf Tore Führung durch den zehnfachen Torschützen Joe Boede erzielen. Nach 30 Minuten ging man mit einem 14:11 in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel kam Preußen deutlich besser ins Spiel und ging in der 46. Minute sogar erstmals in Führung. Diese Führung erhöhten sie bis zur 55. Minute sogar auf zwei Tore. Was die Männer aus Werder dann jedoch für eine kämpferische Leistung zeigten war bemerkenswert. Binnen drei Minuten drehte man die Partie auf zwei Tore Vorsprung und dieser Vorsprung wurde souverän runtergespielt. 

 

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans, ohne die diese Aufholjagd nicht möglich gewesen wäre und hofft auf die gleiche Unterstützung nächste Woche in Altlandsberg. Der MTV steht momentan auf dem vierten Platz und wird alles daran setzen, das Spiel zu gewinnen.

 

Für Werder spielten: Pfefferkorn, M.; Schüler, L.-

Pack, A. (0 Tore); Schwab, F. (0); Arlt, K. (2); Nehls, D. (5); Bundschuh, J. (2);

Boede, J. (10); Knecht, C. (0); Junghanns, O.D. (3); Darius, S. (1); Hesselmann, J. (0); Dobberitz, N. (0); Schwark, L. (4)

 

Text: A. Pack

Datum: 18.2.2024


(F1) Auswärtssieg in letzter Sekunde


Das Auswärtsspiel bei der 2. Vertretung des Rostocker HC sollte eine ähnliche Abwehrschlacht werden wie in der Vorwoche gegen den BFC Preußen. Nach der langen Anreise in die Stadt an der Warnow brauchten die 1. Frauen aus Werder fast 7 Minuten, um das erste Tor zu erzielen. Vor allem Fehlwürfe und etliche technische Fehler bestimmten das Offensivspiel. Das einzig Positive bis dahin: Die Deckung stand gut und S. Schäffer vernagelte das grün-weiße Gehäuse. So entwickelte sich ein defensiv geprägtes, torarmes Spiel mit vielen Fehlern und Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten. Es war beim Pausenpfiff nicht verwunderlich, dass die Gastgeberinnen nur mit 8:7 führten. Nach Wiederanpfiff gelang es dem RHC II, sich ein kleines Polster von bis zu drei Treffern Vorsprung zu erarbeiten. Bis sechs Minuten vor Schluss sollte diese Führung (18:15) Bestand haben. Die hektische Schlussphase in Form von Ballverlusten seitens der jungen Rostockerinnen nutzten die Damen der Blütenstadt für eine für fast unmöglich gehaltene Aufholjagd. So konnten E. Fechner, J. Nehls, R. Seiffert und schlussendlich mit der letzten Sekunde E. Heinrich mit ihren Toren die sich anbahnende Niederlage in einen sicher etwas glücklichen Auswärtssieg verwandeln. Wenngleich man sich über den zweiten Sieg in Serie mit einer guten Abwehrarbeit freuen kann, muss bis zum nächsten Heimspiel am 17.02. um 17:00 Uhr gegen die SG OSF Berlin im Offensivspiel noch einiges getan werden.


(M1) Deutlicher Sieg im Offensivfestival


Das erste Spiel im Februar führte die ersten Männer des HV/GW Werder zur zweiten Vertretung des Oranienburg HC. Nach einem sehr deutlichen Heimsieg in der Hinrunde sollte auch dieses mal nichts anbrennen, um die nächsten beiden Punkte zu holen.

 

Werder kam gut in die Partie und durch drei Tore von Jardel Suana führte man sehr schnell mit 1:4. Anschließend gestaltete sich die Partie nicht so souverän, wie man es sich auf Werderaner Seite erhoffte. Gegen das sieben gegen sechs des Tabellendreizehnten war die Defensive oft zu passiv und konnte sich erst ab der 20. Minute durch viele schnelle Tore absetzen. Am Ende der ersten Hälfte stand ein sehr torreiches 17:25 aus Sicht der Gastgeber an der Anzeigetafel. Nach der Hälfte nahm das Spiel seinen Lauf, die Gäste führten nach 40 Minuten bereits mit 15 Toren und am Ende gewann das Team aus Werder mit 30:45.

 

Die Mannschaft bedankt sich bei allen mitgereisten Fans, die das Team unterstützt haben. Die nächste Partie findet in zwei Wochen statt, wenn der BFC Preußen nach Brandenburg kommt. Kommt auch dort vorbei und helft dem Team bei dem Kampf zu den nächsten beiden Punkten.

 

Für Werder spielten:  Schüler, L. (1 Tor);- Pack, A. (1); Arlt, K. (8); Suana, J. (7); Nehls, D. (3);  Boede, J. (6); Knecht, C. (1); Junghanns, O.D. (5); Rudisch, M. (1); Darius, S. (2); Hesselmann, J. (7); Dobberitz, N. (0); Schwark, L. (3)

 

Text: A.Pack

Datum: 03.02.2024


(F1) Abwehrschlacht gewonnen


Nach fast zwei Monaten stand endlich wieder ein Heimspiel für die ersten Frauen des HV GW Werder auf dem Plan. Zu Gast war der BFC Preußen, Tabellenvierter der OOS. Es sollte von Beginn an ein von den Abwehrreihen dominiertes Aufeinandertreffen werden. Das war speziell in den ersten Minuten (3:1 nach 13 Spielminuten) zu merken. Nachdem beidseitig einige Chancen ungenutzt blieben, konnte nun etwas häufiger gejubelt werden. Jedoch war klar, dass es eines der torärmeren Spiele bleiben wird. Beim Halbzeitstand von 10:9 konnten die Werderanerinnen mit der Deckungsarbeit mehr als zufrieden sein. Kam doch mal ein Wurf durch, war S. Schäffer zur Stelle. Über fast die gesamte Spielzeit, BFC konnte nur einmal in der 50. Minute ausgleichen, waren die Damen aus der Blütenstadt vorn. Auch wenn es nochmal eng wurde, behielten die Grün-Weißen einen kühlen Kopf und belohnten sich mit zwei Punkten. Nach zuletzt drei Niederlagen in der Liga war der 23:20-Heimsieg aufgrund der Enge in der Tabelle enorm wichtig. Zwischen Platz 3 und 10 liegen lediglich 6 Punkte Unterschied. Um den Punktepuffer weiter auszubauen, fahren die 1. Frauen aus Werder am Samstag zur 2. Mannschaft des Rostocker HC. Anwurf wird um 16:00 Uhr beim Tabellenvorletzten sein. 


(C2) Rückrundenspiel zwischen dem SSV Falkensee II und der C2 des HV GW Werder


Am Samstag trat unsere C2 mit 10 Spielern auswärts gegen den SVV Falkensee II an. Die Mannschaft fand nur mit Problemen ins Spiel, so das sie dies am Ende mit 30:23 verloren haben. Durch wenig Druck im Angriff und einigen technischen Fehlern hatten die Jungs wenig Chancen und die vorhandenen konnte durch Fehlwürfe oder auch einer guten Torwartleistung der Gegner nicht genutzt werden.  So stand es zur Halbzeit bereits 14:9.

 

In der 2. Halbzeit hat sich die Mannschaft immer mal wieder neu aufgestellt, sich mit Verschiebung der Positionen ausprobiert und konnte sich dadurch auch wieder ein wenig heran kämpfen. Die Gegner waren jedoch bis zum Ende stärker und konnten damit auch das Spiel für sich gewinnen.

 

Ein Dank geht an Xaver und Eric aus der D-Jugend, die uns unterstützt haben. Sie absolvierten ihr erstes mJC-Spiel und warfen auch beide gleich die ersten Tore für uns. Ein weiterer Dank geht an die Fans und Eltern, die die Jungs unterstützt haben. Es spielten:

Anton (TW), Paul B. (2), Finn (1), Nils, Toni (1), Xaver (4), Ferdinand (8), Joonas (5), Eric (2), Yannic


Von den Gegnerinnen auf die leichte Schulter genommen! (F2)


 

Vergangenen Samstagnachmittag stand unsere Auswärtsfahrt nach Bad Belzig/Wiesenburg an. Krankheitsbedingt und aus privaten Gründen, sollte sich diesmal wieder nur ein kleiner Kader zusammenfinden, welcher vielleicht dennoch für Größeres bestimmt sein sollte? 

 

Schon die Anreise bestimmte das Motto für diesen Spieltag: haste Scheiße am Schuh, haste Scheiße am Schuh. Denn 3 unserer 8 Spielerinnen traten auf dem Weg zur Halle in einen Kothaufen… für uns stellte sich also die Frage: ist das vielleicht unser gutes Omen? Denn Zufall konnte das wohl kaum sein. 

 

Von Beginn an war klar, dass diese Partie gegen den Tabellenplatz 4 eine kräftezehrende Angelegenheit wird, mit lediglich einer Wechselspielerin. Zudem traten wir ohne ausgebildete Torhüterin zwischen unseren Pfosten an, während die Belzigerinnen mit einem Kader von 14 Spielerinnen ein volles Haus und sehr viel junge Dynamik im Petto hatten. 

Wir starteten sehr souverän in die erste Viertelstunde des Spiels. Mit einer guten Abwehrleistung, aber leider ohne Konsequenz im Torabschluss verlief das erste Quartal auf Augenhöhe (5:5). Anschließend folgte ein kleines Tief mit einem 5-Tore-Rückstand, welchen wir zur Halbzeit nochmal auf ein 11:9 verkürzen konnten. 

 

Uns war bewusst, dass wir lediglich das Tempospiel der jungen Belziger-Truppe unterbinden müssen, um keine leichten Tore zu kassieren und einen soliden Positionsangriff ausspielen zu können. Denn die Abwehr stand, wie bereits in den vorherigen Spielen, gut. Zudem hielt unsere Aushilfskeeperin 2.0, Juliane Goebel, uns in den entscheidenden Situationen den Kasten frei und glänzte mit schönen Paraden. 

 

Im zweiten Part dieses Spiels konnten die Belzigerinnen ihren knappen Torvorsprung lange aufrechterhalten… Moment mal, wie war das nochmal mit „haste Scheiße am Schuh, haste Scheiße am Schuh“? Unser Kampfgeist ließ uns diesmal auch in der Schlussphase unsere fehlenden Kapazitäten vergessen, wir standen füreinander ein und ackerten bis zum bitteren Ende. In den letzten 5 Minuten der Partie, sollte dieses Spiel sich erst entscheiden (56. Minute, 18:17). Letztendlich lässt sich schwierig erklären, wieso das Spiel 20:19 endete. In den letzten Minuten fehlte vielleicht der letzte Funke Glück. Man munkelt, ob das Spiel unentschieden oder sogar als Sieg für uns gewertet worden wäre, wenn vielleicht 4 von 8 Spielerinnen diesen Dreck am Schuh hätten gefunden ;). 

 

In jedem Fall verließen wir erhobenen Hauptes das Feld, denn wir konnten mit Kampfgeist, Wille und Freude am Sport glänzen, das war eine super Leistung, wenn nicht sogar die beste Leistung der bisherigen Saison. Man merkte von Sekunde 1, dass die Gegnerinnen uns sehr unterschätzt haben und sich das Team in den letzten Wochen so geformt hat, dass ein solches Spiel auf Augenhöhe ablaufen konnte, während das Hinspiel mit 15:30 verloren wurde. Bitte mehr davon!

 

Für Werder spielten: 

Lochotzke, M. (5); Utermark, C. (5, 1/3); Bauske, P. (4); Piotrowksi, V. (3, 2/2); Krüger, C. (1); Peukert, J. (1); Teichmann, I. und  Goebel, J.


(M1) Arbeitssieg zum Rückrundenauftakt


Zum Start der Rückrunde hießen die Männer des HV/GW Werder die Mecklenburger Stiere Schwerin willkommen. Nach der Niederlage letztes Wochenende in Ludwigsfelde sollte dieses Spiel genutzt werden, um wieder an die Form des letzten Kalenderjahres anzuknüpfen. 

 

Nach einem guten Start und einer 2:0 Führung für Werder übernahmen die Gäste erstmals die Partie und setzten sich bis zur 13. Minute auf fünf Tore ab. Bis zur Halbzeit kämpften sich die Männer aus Brandenburg wieder auf drei Tore (13:16) ran, allerdings konnte man mit der bisherigen Leistung nicht zufrieden sein. Womit man jedoch zufrieden sein konnte, war der 3:0 Lauf zu Beginn des zweiten Abschnittes, welcher mit dem erstmaligen Ausgleich seit langer Zeit gleichbedeutend war. Von nun an entwickelte sich die Partie zu einem Krimi, auch weil Werder trotz zwischenzeitlicher drei Tore Führung für keine Entscheidung sorgen konnte. Bei einer Führung von 30:29 für die Gastgeber und dem letzten Angriff von Schwerin nahmen diese ihre letzte Auszeit, konnten diese jedoch in nichts zählbares ummünzen und die Punkte blieben in Werder.

 

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans, die maßgeblich dazu beigetragen haben, dass dieser Krimi gewonnen wurde. Bereits nächsten Samstag braucht das Team erneut die Unterstützung, wenn es nach Oranienburg geht. 

 

Für Werder spielten: Pfefferkorn, M.; Schüler, L.;- Pack, A. (1 Tor); Schwab, F. (0); Arlt, K. (4); Suana, J. (3); Nehls, D. (7); Knecht, C. (0); Junghanns, O.D. (5); Rudisch, M. (0); Darius, S. (2); Hesselmann, J. (4); Dobberitz, N. (1); Schwark, L. (3)

 

Text: A. Pack

Datum: 28.01.2024


(C1) Teamleistung gegen Wünsdorf wird belohnt


Diesen Sonntag hatte die Männliche Jugend C1 den MTV Wünsdorf 1910 zu Gast. Es war ein packendes enges Spiel gegen den Tabellenvierten. Mit einer starken Teamleistung und einer überragenden Abwehr schaffte es unser Team, sich am Ende mit 22:19 durchzusetzen.

 

Beide Mannschaften starteten gut ins Spiel, so dass es unsere Jungs nicht schafften, sich schon früh abzusetzen. So entstand eine sehr spannende erste Halbzeit in der sich Werder aber durchgehend vorne hielt. Gerade mit einer starken Abwehrleistung endete die torarme erste Halbzeit mit 10:9 für Werder.  

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es eine kleine Schwächephase unserer Mannschaft, sodass die Wünsdorfer die erste Führung erzielen konnten. Aber nach 10 Minuten Rückstand spielten sich unsere Jungs in einen Rausch. Daraus entstand ein 4:0 Lauf und damit eine 3 Tore Führung, welche sich bis zum Ende hielt, wodurch sich die Mannschaft durch einen verdienten Sieg und einer starken Teamleistung vorerst wieder an Platz 1 in der Tabelle wiederfindet.

 

Es spielten:

Phil(TW); Janik(4); Iven; Lasse(2); Milo(3); Anton(1); Nils(12); Clemens; Oskar; Mailo; Fritz


(M2) Neues Jahr, alte Schwäche.


Die harte Vorbereitung auf die „lange Rückrunde“ hat sich vor allem in der ersten Halbzeit bemerkbar gemacht. Trotz Schwächen in den zweiten 30 Minuten siegen die Blütenstädter verdient mit 33:28 in Hennigsdorf.

 

Der spielerische Start in das Jahr 2024 verlief für die Jungs um Coach T. alles andere als erwartet, die Motor-Jungs erwischten uns kälter als der eisige Wind vor der Halle und wir gerieten mit 3:0 ins Hintertreffen. Der Treffer zum 4:1 markierte die Wende, man straffte sich und besann sich auf all die schweißtreibenden sowie nervenaufreibenden Einheiten unter den Augen des Trainers. Die Folge war ein stabiler Deckungsverbund, effizientes Angriffsspiel und ein 5:0-Lauf. Über die gesamte erste Hälfte zeigten die Recken in Grün-Weiß wieso man im oberen Bereich der Tabelle steht. Halbzeitstand 10:19.

 

Mit Anpfiff der letzten 30 Minuten kam ein alter Bekannter mit auf „die Platte“, der Herr Schlendrian. Während zu Beginn der Partie die starken Außenspieler aus Hennigsdorf noch zugestellt worden waren hatten diese nun Winkel bei dem sich selbst der ein oder andere Halbspieler gefreut hätte, im Angriff kam es zu unüberlegten Abschlüssen oder unsauberen Pässen. Kurzum die Konsequenz in den Aktionen fehlte vollends. Der Motor der Gastgeber kam allmählich ins Laufen. Aufgrund der Halbzeitführung wurde es nie wirklich brenzlig. Die Werderaner konnten immer wieder Nadelstiche setzen und durch gezielte Einzelaktionen den Lauf sowie den Motor zum Stocken bringen. Am Ende des Tages bleibt ein 33:28 Auswärtserfolg stehen. Die mitgereisten Fans haben ein munteres Spiel gesehen, welches viel Mut macht aber auch die alten Baustellen offengelegt hat. Wir danken den Unterstützern die uns lautstark angefeuert haben. Wir hoffen, dass ihr uns auch am kommenden Samstag anpeitscht.

 

Mit dem FK Hansa Wittstock kommt ein Gegner in die Haecklhölle der einige Achtungserfolge in dieser Saison erzielen konnte und zu Recht auf Tabellenplatz 5 steht. Euer Support gibt uns die letzten Prozente um hier erfolgreich zu sein, 110% Werder. Anpfiff ist um 14:30 Uhr. Im Anschluss spielen die Frauen gegen BFC Preußen (17:00 Uhr). Das Highlight für den Heimspieltag erfolgt um 19:30 Uhr, wenn die „Erste“ gegen die Stiere aus Schwerin auflaufen.

 

Es spielten: Klemt, M.; Zuther, J. - Andres, E (1); Engelmann, T. (4); Schulz, E. (1); Wascher, H.; Bruck, M. (8); Pankow, C (1); Lowens, R. (7); Hagenau, N.; Hagenau, T. (3); Cosack, L. (5); Buchholz, N. (2); Wichterich, L. (1) - Trainer: Sachse, T.

 

Text: Klemt, M.

Datum: 22.01.2024


(F1) Pro Sport den entscheidenen Deut besser


Nach dem guten Pokal-Final-Four ging es für die Frauen aus Werder im neuen Jahr im Ligaalltag weiter. Man gastierte bei Pro Sport 24 in Berlin. Die Gastgeberinnen, gegen die man das Hinspiel deutlich gewinnen konnte, legten los wie die Feuerwehr und gingen innerhalb der ersten zehn Minuten bereits mit 10:5 in Front. Nach einer frühen Auszeit sammelten sich die Grün-Weißen und konnten durch eine nun etwas kompakter auftretende Abwehr den Berliner Vorsprung stetig schmelzen lassen. So belohnten sie sich mit dem Ausgleich zum 16:16 durch J. Nehls kurz vor dem Halbzeitpfiff. Doch der zweite Spielabschnitt startete ähnlich wie der erste: technische Fehler, unvorbereitete Pässe an den Kreis oder individuelle Deckungsfehler führten dazu, dass Pro Sport sich wieder etwas absetzen konnte. So liefen die Werderanerinnen die komplette zweite Hälfte dem Rückstand hinterher. Letztlich geht der 34:29-Sieg zugunsten Pro Sports in Ordnung. Für die Werder-Frauen geht es nun darum, an den Baustellen zu arbeiten und zurück in die Erfolgsspur zu finden. Dies ist direkt am kommenden Samstag, wenn der BFC Preußen um 17:00 Uhr in der heimischen Ernst-Haeckel-Halle zu Gast ist, möglich.

 

Text: D. Wandersee

Datum: 22.01.2024


Update von der F2


Nachdem unsere Gegner der SC Trebbin das Spiel für Sonntag abgesagt hat, haben wir uns gedacht, wir nutzen die Zeit trotzdem sinnvoll. Wir haben das ein oder andere Mannschaftsfoto gemacht und die Zeit mit einem Trainingsspiel unter uns genutzt, um nochmal die Spielzüge zu vertiefen und das ein oder andere zu üben. Mit dem abgesagten Spiel von unseren Gegnern konnten wir unsere ersten Punkte in der Saison ergattern! Den Abend haben wir dann bei einem gemeinsamen Abendessen noch ausklingen lassen.


(M1) Niederlage im Derby


Zum ersten Ligaspiel des Kalenderjahres ging es für die Männer des HV/GW Werder zum Ludwigsfelder HC, die bereits vor zwei Wochen im Pokal gegen Werder gewannen. Diese Niederlage sollte vergessen gemacht werden und die ersten beiden Punkte des Jahres sollten gewonnen werden. 

 

Das Spiel startete ausgeglichen und erst beim 8:4 konnte sich der Gastgeber als erstes Team absetzen. Die nachfolgende Auszeit änderte nicht wirklich etwas und zur Halbzeit lag man mit 13:10 hinten. Nach der Halbzeit sollte dieser Rückstand aufgeholt werden, allerdings gelang es nur einmalig, in der 41. Minute, den Anschlusstreffer zu erzielen und am Ende gewann Ludwigsfelde verdient mit 30:26.

 

Der Verein bedankt sich bei allen Zuschauern, die trotz der Niederlage dauerhaft Unterstützung lieferten. Nächste Woche hat das Team die Chance es besser zu machen, wenn die Mecklenburger Stiere aus Schwerin nach Werder kommen. Kommt dort vorbei und unterstützt die Mannschaft lautstark, damit der nächste Heimsieg gelingt.

 

Für Werder spielten: Pfefferkorn, M.; Schüler, - Wybranietz, M. (1 Tor); Pack, A. (1); Schwab, F. (0); Nehls, D. (3); Bundschuh, J. (5); Boede, J. (8); Knecht, C. (3); Junghanns, O.D. (1); Darius, S. (1); Hesselmann, J. (2); Dobberitz, N. (1)

 

Text: A. Pack

Datum: 21.01.2024


Neues von der wJC


Zum Start des neuen Jahres erwartete die Werderaner Haeckelhölle ein besonderes  Highlight. Die amtierenden Kreisliga-Meisterinnen, Vize-Landesmeisterinnen und Teilnehmerinnen an der Finalrunde der Ostdeutschen Meisterschaften, die weibliche C-Jugend des HV Grün Weiß Werder, trafen an diesem Samstag auf die legendäre Auswahl von Abfahrt Werder, einer Art regionaler Harlem Globetrotters mit einem kaum ausrechenbaren Altersdurchschnitt und einer Erfahrung von weit mehr als 100 Ligaspielen, die sie größtenteils (100%) als Zuschauer erlebt haben. Nur der parallel stattfindenden Handball EM ist es geschuldet, dass dieses Match der Superlative nicht zur Prime Time im TV übertragen wurde. Dementsprechend lagen die Erwartungen an dieses als Freundschaftsspiel getarnte Spitzenspiel auf beiden Seiten wahnsinnig hoch. Es entwickelte sich von Sekunde 1 an ein Hochgeschwindigkeitsspiel der Extraklasse, zumindest auf Seiten des HV Grün Weiß Werder, während Abfahrt Werder eher durch behäbige Kontrolle zu überzeugen wusste. So stellte der aufgrund seiner unorthodoxen Positionsinterpretation bestechende Abwehrblock von Abfahrt Werder die Mädels ein ums andere Mal vor ziemliche Herausforderungen. Doch im Stile einer Meistermannschaft und mit teilweiser Unterstützung der Adleraugen der Schiedsrichterin, der, wie investigative Untersuchungen ergaben, eine gewisse Nähe zur weiblichen C-Jugend nachgesagt wird, hatten die Mädels immer eine Antwort auf die aufopferungsvolle Abwehrarbeit des Gegners parat. Da aber auch die Söldnertruppe von Abfahrt Werder mit einigen schnittigen Offensivaktionen überraschen konnte und die „Laufarbeit“ bei einigen Spielern sogar ÜBER die Leistungsgrenze hinausging, stand zur Halbzeit ein unfassbar spektakuläres 22:22 auf der Spieluhr. 

 

Kaum ein Mensch hätte erwartet, dass dieses überirdische Tempo auch nur annähernd hätte gehalten werden können, doch die Teams berauschten sich offenbar an ihrem eigenen Spiel. Während die Mädels das Tempo sogar noch anzogen, musste Abfahrt Werder allmählich dem Tempo, der hohen Intensität und der vielen Spiele ais Zuschauer Respekt zollen. Verlassen konnten sie sich in dieser Phase sehr oft auf ihre Keeper, die mit ihren Paraden einen Andi Wolff beinahe menschlich aussehen ließen. In der Crunchtime ging es hin und her. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Beide Seiten kämpften mit unbändigem Willen. Nach 60 min. gab es beim Stand von 36:36 einen letzten direkten Freiwurf für die Mädels. Und Abfahrt Werder packte noch einmal ganz tief in die Trickkiste. Mit dem kompletten 16er Kader in der Abwehr und 3 Torhütern gleichzeitig im Tor verhinderten sie mit einer überraschenden Jahrhunderttaktik das mögliche entscheidende Tor. Ein letztlich gerechtes Unentschieden, mit dem beide Seiten gut leben konnten. An diesem Tag gab es nur Gewinner. Die Mädels, die Eltern, den Handball. Mit fantastischer Laune ging es anschließend gemeinsam ans  Buffet. Vielen Dank an alle beteilgten Kinder, Eltern und Betreuer für dieses tolle Erlebnis und den großen Spaß. Dieser Tag ist unbedingt wiederholungswürdig.


DHB Kinderhandballer*in-Ausbildung (11.01-14.01.2024)


Direkt am Anfang des Jahres hat sich ein Teil unserer Jugendtrainer*innen zur DHB-Kinderhandballtrainer*in Ausbildung angemeldet und erfolgreich den vier Tages Lehrgang abgeschlossen. 

 

Bereits im Voraus mussten sie online Module abschließen. Am 11.01. bis 14.01.2024 ging es schließlich für alle in die Halle nach Berlin-Spandau, um dort mit anderen Trainer*innen, welche aus ganz Deutschland angereist waren, die Ausbildung anzutreten und um somit fit im Kopf für unsere Kinder und Jugendliche zu sein. 

 

Der Lehrgang war schwerpunktmäßig für den Minis bis D-Jugend Bereich ausgelegt und deckte verschiedenste Module über „Vielseitiges Bewegen“, „Persönlichkeits- und Teamentwicklung“, „Coaching“ u.v.m. ab. Abgesehen von dem theoretischen Teil, haben sie selbst diverse Übungen ausprobiert und mit anderen Trainer*innen ihr Handballwissen erweitert. 

Ein absolutes Highlight waren natürlich die beiden EM-Spiele, welche sich alle Trainer am Samstagabend zusammen in der Mercedes-Benz Arena angeschaut haben.

 

Nach diesen intensiven Tagen können unsere Trainer*innen mit ihren Teams gestärkt in die Rückrunde starten und somit die nächsten Siege mit nach Hause bringen. 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich beim DHB, der diese Ausbildung überhaupt ermöglicht hat und freuen uns auf weitere zukünftige Zusammenarbeit. 


MJC 1/2 in Wittenberg


Am 29.12.2023 ging es mit insgesamt 20 Spielern der männliche C-Jugend am frühen Morgen nach Wittenberg um dort in 2 Mannschaften (C1 und C2) am 52. Weihnachtsturnier teilzunehmen.

 

Zwar noch müde, aber mit Motivation und sehr viel Kampfgeist haben sie sich jeweils allen Gegnern gestellt und auch Ihr ganzes Können unter Beweis gestellt.

Und so konnte die C1 einen 3. Platz und unsere C2 den 6. Platz von insgesamt 7 teilnehmenden Mannschaften am Ende des Turniers feiern.

Auch wenn es für alle Beteiligten ein langer und aufregender Tag war, konnten die Jungs noch einiges an Erfahrung sammeln, auch mal gegen andere Mannschaften aus anderen Ligen spielen und trotzdem dabei noch jede Menge Spaß haben. Alles in allem ein gelungener Abschluss für das Jahr 2023.

 

Ein großes Dankeschön geht an den SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz, der das Turnier mal wieder super organisiert hat. Danke für die Einladung, nächstes Jahr sehen wir uns bestimmt wieder 😉 Und ein weiterer großer Dank geht auch an die Eltern, die uns begleitet und auch lautstark unterstützt haben.


Ergebnisse vom HVB-Pokal Turnier!



(F1) Platz 2 im HVB-Pokal!


Im Halbfinale des Pokals vom HV Brandenburg war man gegen den Finowfurter SV klarer Favorit. Die Verbandsligisten waren etwas überraschend im Final Four, da sie mit dem Oranienburger HC, SV 63 Brandenburg-West und MTV Altlandsberg drei höherklassige Teams in den Runden zuvor ausschalten konnten. So war klar, dass die Damen aus Werder die Gegnerinnen zu keiner Zeit unterschätzen wollten. Und vorneweg: Der Sieg war mit 31:13 auch in der Höhe verdient. Der FSV kämpfte bis zum Schluss und bejubelte jede gelungene Aktion. Der 5:0-Lauf von 7:5 auf 12:5 war der Knackpunkt des Halbfinals. Beim Stand von 16:8 wurden die Seiten gewechselt. Hinten stand Werder nun enger zusammen und war auf die wiederkehrenden Einläufer und Spielzüge besser eingestellt. Zudem vernagelte C. Beißert mit der Zeit das grün-weiße Gehäuse und ließ in den letzten 16 Minuten keinen Gegentreffer mehr zu. Trainer D. Wandersee und erneuter Aushilfs-Co M. Lessig (Danke für deine Unterstützung) konnten munter echseln, sodass alle Spielerinnen Spielzeit sammeln konnten. Nach dem souveränen 31:13-Sieg wurde C. Fengler als beste Spielerin dieses Halbfinales ausgezeichnet. 

 

Beim Finale des HVB-Pokals sollte die große Sensation ausbleiben. Gegen den Frankfurter HC aus der 3. Liga verkaufte man sich teuer und verließ beim Stand von 22:25 trotz Niederlage nicht unzufrieden das Parkett der Oranienburger MBS-Arena. Nach den ersten 30 Minuten, die auf Seiten der Grün-Weißen von technischen Fehlern, Abschlusspech und Nervosität geprägt waren, hätten die wenigsten der zahlreichen Zuschauer gedacht, dass die Partie nochmal spannend werden könnte. Beim Halbzeitpfiff führte der FHC verdientermaßen deutlich mit 9:17. Doch die Werderanerinnen gaben zu keinem Zeitpunkt auf, verstärkten die Defensive und hatten mit der als beste Torhüterin ausgezeichneten C. Santer einen guten Rückhalt im Tor. So konnte man auch einige einfache Gegenstoßtore erzielen. Zusätzlich war man im Angriff nun etwas konsequenter gegen die robuste und kompakte Deckung der Frankfurterinnen. Auch mehrfache Hinausstellungen bei den Blütenstädterinnen waren kein Grund aufzugeben. Immer wieder konnten sie sich auf vier Tore, wenige Minuten vor Schluss sogar auf drei, heran kämpfen und sich gegen den klaren Favoriten durch eine gute zweite Halbzeit würdig verkaufen. Dies fand auch bei den neutralen Zuschauern Anklang und es gab viel Lob und positive Worte. Schlussendlich ist der 25:22-Erfolg des FHCs verdient, wenngleich sie vermutlich mehr dafür investieren mussten, als man vorab vermuten konnte. Wir gratulieren zum Gewinn des HVB-Pokals und bedanken uns bei den vielen Fans aus Werder für die Unterstützung und beim HV Brandenburg für den reibungslosen Ablauf und ein gut organisiertes Turnier!


(M1) Enttäuschendes Final Four Wochenende!


Am ersten Wochenende im neuen Jahr stand für die ersten Männer des HV/GW Werder das Final Four um den HVB-Pokal an. Gegner im Halbfinale war der Ludwigsfelder HC und im weiteren Verlauf entweder der MTV Altlandsberg oder Blau-Weiß Dahlewitz.

 

Das Halbfinale startet aus Werderaner Sicht unterirdisch, sodass man nach fünf Minuten mit 0:4 hinten lag. Allerdings konnte dieser Rückstand durch einen eigenen 4:0 Lauf egalisiert werden. Was folgte, war eine passive Abwehr der Werderaner und ein zu statischer Angriff. Trotz der vielen Fehler konnte man froh sein, zur Hälfte nur mit zwei Toren (12:14) hinten zu sein. Nach der Pause wurde auf eine 5:1 umgestellt, die allerdings ebenfalls nicht funktionieren sollte. Nach einem 1:6 Lauf und einem Rückstand von 13:20 legte Niko Harnge die Auszeit. Allerdings wurde es nicht besser und nach einem zwischenzeitlichen neun Tore Rückstand verlor Werder das Spiel hochverdient mit 22:28. Der Gegner im Spiel um Platz drei war Dahlewitz. Der Klassenunterschied wurde in dieser Partie deutlich und die Werderaner gewannen das Spiel mit 43:17.

 

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans, die sie an diesen beiden Tagen unterstützten. In zwei Wochen geht es erneut gegen Luwigsfelde. Am 21.1. findet das Ligaspiel gegen den LHC statt. Kommt dort vorbei und unterstützt das Team auf dem Weg zu den ersten Punkten des Jahres!

 

Für Werder spielten: 

 

Gegen Ludwigsfelde: Pfefferkorn, M.; Schüler, L.;-

Pack, A. (1 Tor); Schwab, F. (0); Arlt, K. (1); Nehls, D. (1); Bundschuh, J. (1); Boede, J. (6); Knecht, C. (2); Junghanns, O.D. (4); Darius, S. (0); Hesselmann, J. (1); Schwark, L. (5)

 

Für Werder spielten: Pfefferkorn, M.; Schüler, L.;- 

Wybranietz, M. (6 Tore); Pack, A. (1); Schwab, F. (5); Arlt, K. (1) ; Nehls, D. (6); Bundschuh, J. (3); Boede, J. (6); Knecht, C. (0); Rudisch, M. (4); Darius, S. (5); 

Hesselmann, J. (6); Schwark, L. (0)

 

Text: A. Pack

Datum: 08.01.2024


Jahresausklang bei der männlichen C- Jugend!


Am Mittwoch, den 20.12.2023 haben sich ein Großteil der Jungs der männlichen C- Jugend mit ihren Trainern zum Jahresausklang auf der Eisbahn unseres neuen Sponsors, dem Werderaner Tannenhof getroffen. Für 2 Stunden hatten alle sehr viel Spaß, es wurde viel gelacht und der ein oder andere konnte auch sein Können auf 2 Kufen zum Besten geben. Ein sehr schönes Erlebnis für die Mannschaft, mal außerhalb der Handballhalle. Am Ende haben sich alle noch bei einem Getränk im aufgeheizten Zelt zusammengesetzt und den Abend ausklingen lassen. Das Trainerteam wünscht an dieser Stelle allen Jungs und Ihren Familien ein schönes Weihnachtsfest.


Ehrung für besondere Verdienste im Ehrenamt!


Am 09.12. wurde unsere Carolin Krüger, im Vorfeld des Spiels unserer ersten Männermannschaft, vom Vorsitzenden des Kreissportbundes (Holger Jurich) und unseren Vorstand Sport Handball Christian Pahl für ihr Engagement und ihre Verdienste für den HV GW Werder ausgezeichnet. Carolin verkörpert, was Ehrenamt bedeutet. Neben ihrer Tätigkeit als Trainerin der ersten und zweiten männlichen C-Jugend, hilft sie in der Schul AG des EHG, in der Geschäftsstelle des Vereins und überall wo Hilfe benötigt wird. Der Vorstand des HV GW Werder gratuliert hiermit noch einmal ganz herzlich und wünscht Carolin weiterhin viel Kraft und Freude für die Realisierung der anstehenden Aufgaben.


(F1) Rückrundenauftakt verdient verloren


Nachdem zwei Tage zuvor der Einzug ins Final Four klar gemacht wurde, sollte auch im letzten Spiel des Jahres nochmal was Zählbares mitgenommen werden. Die 1. Frauen des HV GW Werder gastierten hierfür zum Auftakt der Rückrunde bei der HSG Neukölln. Beide Teams mussten verletzungs- und krankheitsbedingt auf mehrere Spielerinnen verzichten. Dies sollte die Damen in Grün-Weiß anfangs weniger stören. Schnell konnte man sich bis auf drei Tore absetzen. Der kleine Vorsprung wurde jedoch innerhalb weniger Minuten wieder hergegeben und es entwickelte sich im ersten Spielabschnitt eine Partie auf Augenhöhe. Die Blütenstädterinnen, bei denen E. Heinrich mit zehn Treffern beste Torschützin wurde, konnten mit dem 14:14 beim Seitenwechsel grundlegend zufrieden sein. Den Start in die zweite Halbzeit verschlief man komplett. Vor allem defensiv war man zu passiv und schaffte es nicht, die Lücken zu schließen und die Gastgeberinnen frühzeitig anzunehmen. Zwei Timeouts innerhalb weniger Minuten sollten nur bedingt Besserung bringen. Die Probleme in der Deckung wurden an diesem Tag nicht weniger, zusätzlich ließ man vorne klare Abschlussmöglichkeiten ungenutzt. So plätscherten die letzten Spielminuten dahin, ehe beim Stand von 29:24 der Abpfiff ertönte. Man kann ernüchternd feststellen, dass mit einer resoluteren Abwehrarbeit und konsequenteren Abschlussquote der Auswärtssieg möglich gewesen wäre. Dennoch muss man fairerweise festhalten, dass die Magic Girls den Sieg zum Rückrundenauftakt verdient haben. Für die Frauen aus Werder geht es nun in eine zweiwöchige Pause, ehe man am 02. Januar die Vorbereitung auf das Pokal-Final-Four (06./07.01.24) beginnt. In der Liga startet man zwei Wochen später mit einem weiteren Spiel in Berlin, diesmal bei ProSport 24.


Erfolgreicher Jahresabschluss der MJB


Zum letzten Spieltag des Jahres 2023 begrüßte die Männliche B-Jugend den Ortsnachbarn vom 1. Vfl Potsdam III. Aufgrund eines zerpflückten Spielplans war es tatsächlich das erste Heimspiel der MJB in dieser Spielzeit.

Die ersten fünf Minuten begannen ausgeglichen. Die MJB benötigte in der Defensive etwas Anlaufzeit um sich auf das Kreisläuferspiel der Gäste einzustellen. Im Angriff scheiterten die Blütenstädter noch ein ums andere Mal am guten Potsdamer Schlussmann. 

Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber nun immer druckvoller und konnten sich auf 6:2 abzusetzen. Eine Auszeit des Gästetrainers brachte den VfL noch einmal auf 6:5 heran. Doch durch nun aktivere Abwehrarbeit und starken Paraden im Tor fanden die Werderaner zurück zum gefährlichen Umschaltspiel und waren ebenso auch treffsicherer in ihren Abschlüssen. Mit teilweise sehenswerten Passstafetten konnte ein Halbzeitstand von 18:7 erzielt werden.

In der zweiten Hälfte ging es vor allem darum einige Spieler auch auf andere Positionen einzusetzen und dabei neue Inhalte zu versuchen, was zum Teil schon gut umgesetzt werden konnte. Die Abwehrarbeit war nun nicht mehr ganz so konzentriert, was bezogen auf die gute Gesamtleistung kein Abbruch darstellen sollte. Mit einem 35:24 verabschieden sich die Werderaner so in eine kleine Winterpause. 

Das nächste Spiel der MJB findet dann, wieder in eigener Halle, am 21.01.2024 um 14:00 Uhr statt.

Es spielten: Hannes, Julius, Anton, Oskar, Georg, Finley, Walter und Basti


(F2) Harter Kampf ohne Erfolg!


Zum letzten Heimspiel des Jahres 2023 hießen wir die Damen vom SV Motor Babelsberg willkommen. Die Gegnerinnen, die aktuell den 2. Tabellenplatz belegen, sollten es uns erneut schwer machen. 

Der Spielstart zeigte sich ausgeglichen. Wir starteten auch in dieses Spiel mit einer stabilen Defensivleistung und ließen nur 9 Treffer in der ersten Hälfte unser Netz passieren. Nur der Angriff wirkte unkonzentriert und wurde zu inkonsequent ausgespielt. 

Bis zur Pause war ein Spiel auf Augenhöhe zu sehen (7:9 zur Halbzeit). 

Danach gab es einen Einbruch, wir fanden nicht mehr ins Spiel hinein und ließen die Babelsbergerinnen ihr hohes Angriffstempo mit zu wenig Gegenwehr durchziehen, wodurch sie einfache Tore erzielen konnten. 

Letztendlich gelang es uns trotz zunehmend guter Aktionen im Angriff nicht mehr einen Zugang ins Spiel zu bekommen und uns ranzukämpfen.

Mit einer 14:25 Niederlage geht es für uns in die Weihnachtspause, ehe wir uns am 14.01.24 gegen die Frauen vom PHC Wittenberge in unserer heimischen Halle beweisen dürfen und hoffentlich die ersten Punkte einsacken können!  

Für Werder spielten: 

Utermark, C. (8, 4/4), Piotrowski, V. (3), Krüger, C. (2), Geist, L. (1), Peukert, S., Teichmann, I., Albrecht, A., Lochotzke, M., Goebel, J., Peukert, J. und Weichenthal, L.


(M1) Deutlicher Sieg zum Jahresabschluss


Zum letzten Spiel dieses Kalenderjahres fuhren die ersten Männer des HV/GW Werder bereits zum dritten mal in dieser Spielzeit nach Mecklenburg-Vorpommern. Dieses mal war man bei der zweiten Vertretung des HC Empor Rostock zu Gast, die vor dieser Partie auf dem achten Tabellenplatz standen. Aufgrund einiger Krankheiten trainierte das Team aus Werder diese Woche dezimiert, was aber kein Hindernis auf dem Weg zu den letzten beiden Punkten des Jahres sein sollte.

 

Das Spiel startete für die Brandenburger sehr gut. Eine starke Abwehr sorgte für viele Ballgewinne und vorne war es immer wieder Stefan Darius, der die Bälle verwandelte. So hatte der Kapitän bei der ersten Auszeit der Gastgeber, beim Stand von 2:6 nach acht Minuten, bereits drei Treffer auf seinem Konto. Anschließend wurde Rostock stärker, bei Werder schlichen sich Fehler ein, wodurch das Spiel wieder etwas spannender wurde. Unter anderem durch eine zeitweise doppelte Überzahl konnten die Gastgeber wieder auf zwei Tore verkürzen. Bis zum Halbzeitpfiff konnte sich das Team aus Brandenburg wieder auf vier Tore absetzen, doch ein direkter Freiwurf nach Ablauf der Zeit sorgte für den 15:18 Halbzeitstand. Der Start in Halbzeit zwei gestaltete sich so, wie die erste Hälfte endete. Mal setzten sich die Gäste auf fünf Tore ab, mal kam Rostock wieder auf drei Tore ran. So ging es bis zum 21:24 nach 41 Minuten. Was folgte war eine rote Karte für die Gastgeber und ein 7:0 Lauf aus Sicht der Grün-Weißen. In dieser Phase stachen vor allem der zehnfache Torschütze Joe Boede, Magnus Wybranietz und der eingesprungene Torwart Tom Lessig aus einer starken Mannschaftsleistung hervor, die ihren Ursprung in der nun wieder sehr guten Defensive fand. Diese war dafür verantwortlich, dass man in der zweiten Hälfte gerade einmal zehn Gegentore bekam und am Ende einen sehr deutlichen 25:37 Auswärtssieg einfahren konnte.

 

Das Team bedankt sich bei allen Fans, die das Team in Rostock, aber auch das ganze restliche Jahr über lautstark unterstützt haben. Jetzt stehen ein Paar freie Tage an, ehe es am ersten Wochenende des neuen Jahres direkt mit einem Highlight weitergeht. Am 6./7. Januar steht für die Blütenstädter das Final Four um den HVB-Pokal an. Gegner im Halbfinale ist mit dem Ludwigsfelder HC der einzige Ligakonkurrent, auf den man noch nicht getroffen ist. Also kommt vorbei und unterstützt das Team an diesem Wochenende beim Kampf um den ersten Pokalsieg seit mehreren Jahren!

 

Für Werder spielten: Pfefferkorn, M.; Lessig, T.;- Wybranietz, M. (6 Tore); Pack, A. (1); Schwab, F. (1); Arlt, K. (1); Suana, J. (0);

Nehls, D. (3); Boede, J. (10); Knecht, C. (2); Rudisch, M. (2);  Darius, S. (5); 

Hesselmann, J. (1); Schwark, L. (4)

 

Text: A.Pack

Datum: 17.12.2023


(C2) Ausgeglichenes Auswärtsspiel zwischen dem SV Blau-Weiß Wusterwitz und der C2 des HV GW Werder


Am Samstag trat unsere C2 mit 10 Spielern auswärts gegen den SV Blau-Weiß Wusterwitz an. Zu sehen war ein ausgeglichenes Spiel, welches unsere Jungs am Ende mit 24:20 leider nicht für sich entscheiden konnten.

Die Mannschaft fand anfangs nur mit Problemen ins Spiel, zeigten viele technische Fehler. Durch wenig Druck und Tiefe im Angriff hatten die Jungs wenig Chancen und die vorhandenen wurden zB durch Fehlwürfe nicht genutzt. 

So stand es zur Halbzeit bereits 16:10.

In der 2. Halbzeit hat sich die Mannschaft dann bis auf 2 Tore herankämpfen können, da sie konzentrierter und fokussierter gespielt haben. Durch eine bessere Abwehr und Konterläufe konnten schnelle Punkte gemacht werden. Die Gegner wurden jedoch zum Ende auch wieder stärker und konnten damit auch das Spiel für sich gewinnen.

Ein Dank geht an die Fans und Eltern, die die Jungs und Trainer bei ihrem Auswärtsspiel unterstützt haben.

Es spielten:

Ferdinand (TW), Paul B. (1), Lennard, Paul E. (1), Nils (2), Oskar R. (4), Tobias (7), Joonas (5), Felix, Yannic


(C1) Starker Kampf im Auswärtsspiel gegen SC Trebbin


Am Samstag fuhren die Jungs der C1 nach Ludwigsfelde um dort gegen den SC Trebbin zu spielen, wo sie sich leider mit einem Endstand von 31:27 geschlagen geben mussten.

Die Mannschaft fand anfangs nicht so gut ins Spiel und konnte erst zum Ende der ersten Halbzeit die Leistung noch so steigern, dass sie mit 3 Toren Vorsprung und einem Stand von 14:17 in die Halbzeit gehen konnten.

In der 2. Spielhälfte zeigten die Jungs dann allerdings sehr viel Kampfgeist und konnten die Führung lange Zeit, mit nur einem Auswechselspieler gegen eine volle Bank des Gegners, halten. Leider schwanden am Ende die Kräfte, sie konnten nicht mehr gegenhalten und der starke Kampf über die gesamte Zeit konnte nicht mit einem Sieg belohnt werden.

Ein Dank geht an die Eltern und Fans, die die Mannschaft begleitet und von der Tribüne aus unterstützt haben.

Es spielten:

Phil (TW), Janik (12), Iven (2), Lasse (4), Milo (1), Nils (8), Anton, Clemens


(F1) Verschlafene Anfangsphase entscheidet das Spiel frühzeitig


Nach mehr als acht Minuten sollte den Frauen des HV GW Werder endlich der erste Treffer der Partie gelingen. Das Problem hierbei: Die Gäste und Absteigerinnen aus Liga 3 vom Berliner TSC hatten zu dem Zeitpunkt den Ball schon sechsmal in die grün-weißen Maschen geworfen. Dieser klare Vorsprung sollte bis zum Pausenpfiff Bestand haben. Immer wieder lud man die Berlinerinnen, die mit ihrer offensiven Deckung spielten, durch einfache technische Fehler zum Gegenstoß ein. Hinten hatte man zunehmend Schwierigkeiten, das Zusammenspiel mit der guten Kreisläuferin zu unterbinden. Beim Stand von 16:22 nach 30 Minuten ahnten viele Anwesende für Hälfte zwei Schlimmes. Doch so sollte es nicht kommen. Mit Wiederanpfiff erhöhten die Blütenstädterinnen das Tempo, fanden im Angriff verschiedene Lösungen und standen defensiv im Verbund mit C. Beißert im Tor deutlich stabiler. Die Partie war somit beim Stand von 23:26 wieder offener. Zu mehr als dem kurzzeitigen 3-Tore-Rückstand sollte es aber nicht reichen. Die sich bietenden Möglichkeiten wurden durch eigene Fehler oder die Torhüterin des TSC vereitelt, sodass die Gäste in den letzten Spielminuten wieder wegziehen konnten. So endet das vermeintliche Topspiel 2. gegen 3. deutlich und verdient mit 25:32 für die junge Truppe aus Berlin. Viel Zeit zum Aufarbeiten bleibt den Werderanerinnen nicht. Am Donnerstag steht das Pokalspiel beim HSC Potsdam, Anwurf ist um 19:45 Uhr, auf dem Plan. Nach einem Tag Pause gastiert man dann am Samstag um 16:30 Uhr zum letzten Spiel des Jahres bei der HSG Neukölln.


(M1) Sieg im letzten Heimspiel des Jahres


Nach dem erfolgreichen Pokalwochenende stand diesen Samstag das elfte Spiel in der Liga an. Im letzten Heimspiel des Jahres sollte die perfekte Heimbilanz in dieser Spielzeit aufrecht erhalten bleiben. Gegner war die SG OSF Berlin aus dem Tabellenmittelfeld, die sich die zwei Punkte ebenfalls mit aller Macht holen wollte. 

 

Die Berliner kamen besser in die Partie und konnten die beiden ersten Treffer des Spiels erzielen. Der erste Ausgleich zum 3:3 gelang dem stark aufspielenden Konstantin Arlt, der am Ende sieben Tore erzielte. In der Folge konnte das Team aus Werder, welches die erste Hälfte auf Jannis Bundschuh verzichtete, die Führung übernehmen, verpasste es jedoch, sich abzusetzen. In der Folge entwickelte sich das Spiel ausgeglichen und die erste deutlichere Führung war das 17:14 durch den sechsfachen Torschützen Levi Schwark. Allerdings konnte diese Führung in der Höhe nicht in die zweite Hälfte mitgenommen werden, stattdessen wechselte man mit einem Spielstand von 17:16 und zwei Minuten Unterzahl die Seiten. Doch von dieser Unterzahl ließ sich das Team von Niko Harnge nicht beirren und startete so aus der Kabine, wie man es vom Saisonbeginn gewöhnt war. Christopher Knecht erzielte innerhalb von zwei Minuten drei Tore und der anschließende Treffer von Janek Hesselmann zwang den Gästetrainer zur Auszeit. In der Folge konnten sich die Brandenburger den Vorsprung bei fünf Toren halten. Großen Anteil daran hatte Torhüter Martin Pfefferkorn, der heute ohne seinen Partner Luca Schüler auskommen musste. Nach der dritten Zeitstrafe an Kapitän Stefan Darius drohte das Spiel beim Stand von 28:25 und noch knapp neun Minuten auf der Uhr noch einmal spannend zu werden. Allerdings behielten die Brandenburger, die in dieser Phase vor allem von Felix Schwabs Tempo profitierten, den Kopf, und konnten am Ende einen 32:27 Sieg einfahren. 

 

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans, die den Weg in die Halle gefunden haben und erhofft sich ähnlichen Support beim letzten Spiel des Jahres. Dort trifft man nächsten Sonntag auf die zweite Vertretung des HC Empor Rostock, die nach zwölf Spielen auf dem neunten Platz stehen. Das Ziel ist klar, die letzten beiden Punkte des Jahres sollen eingefahren werden, ehe es in eine kurze Pause geht.

 

Für Werder spielten: Pfefferkorn, M. - Pack, A. (2 Tore); Schwab, F. (2); Arlt, K. (7); Suana, J. (1); Nehls, D. (3); Bundschuh, J. (1); Boede, J. (3); Knecht, C. (3); Junghanns, O.D. (0); Darius, S. (1); Hesselmann, J. (3);  Schwark, L. (6)

 

Text: A.Pack

Datum: 10.12.2023


Klebrige Hände, weiße Nasen und sehr viel Spaß


Am 1.Advent, den 03.12.2023 haben sich 20 Jungs unserer C- Jugend auf den Weg gemacht, um mit ihren Trainern von 10 - 17 Uhr im Jugendclub in Werder bei passender lauter Musik Weihnachtsplätzchen zu backen.

Diese wollen sie am kommenden Samstag (09.12.2023) beim Heimspiel der 1. Männer des HV Grün Weiß Werder zur Aufbesserung der Mannschaftskasse verkaufen.

Neben kneten, ausstechen und verzieren von unzähligen Keksen, kam der Spaß bei einem Weihnachtsquiz mit kleinem Gewinn, bei einer Runde Billard oder einer Mini- Schneeballschlacht vor der Tür nicht zu kurz.

Auch im Verpacken und Plakate malen zeigten die Jungs, was für Talente in ihnen stecken.

Und zwischendurch wurde sogar von allen noch ein Weihnachtslied gesungen.

Für alle Beteiligten war es ein abwechslungsreicher und witziger Tag, wie die Bilder deutlich zeigen.


Abwechslungsreiches Auswärtsspiel zwischen C2 des HV GW Werder und dem Ludwigsfelder HC


Am Samstag trat unsere C2 auswärts gegen den Ludwigsfelder HC an. Wir konnten ein abwechslungsreiches Spiel sehen, welches unsere Jungs am Ende leider mit 30:21 verloren haben.

Die Mannschaft zeigte in der ersten Halbzeit eine starke Abwehr, mit der sie es den Ludwigsfeldern echt schwergemacht haben. Sie haben im Angriff jede Chance genutzt, zeigten ein gutes Zusammenspiel und brachten die Gegner damit ins Schwitzen. Auch die Leistung des Torwarts, der fast 20 Paraden zeigte, war großartig. Mit einem Stand von 14:11 ging es in die Halbzeit.

In der 2. Halbzeit fanden die Jungs schwer ins Spiel. Die Ludwigsfelder zeigten eine sehr offensive Abwehr. Nach einem Timeout konnten sich die Jungs zwar nochmal motivieren, jedoch folgten technische Fehler und auch die Abwehr klappte nicht mehr ganz so gut, so dass es für einen Sieg nicht reichte.

Natürlich wird die Mannschaft weiter an sich arbeiten und im Rückrundenspiel entsprechende Leistungen zeigen.

Ein Dank geht an die Fans und Eltern, die die Jungs unterstützt haben.

Es spielten:

Ferdinand (TW), Lennard, Paul E. (6), Nils (2), Toni, Oskar R. (4), Tobias (4), Joonas (4), Felix, Yannic (1)