Die stärkste hand

IM HAVELLAND



Torfestival im Auftaktspiel der Rückrunde


Am ersten Spieltag der zweiten Saisonhälfte empfingen unsere Männer die Mannschaft des VfL Tegel Berlin. Das Heimteam war, schon vor Spielbeginn, hochmotiviert und wollte an die Leistung aus der Hinrunde anknüpfen. Dies gelang ihnen überragend, denn am Ende der Partie stand ein 36:17 Sieg für die Blütenstädter zu Buche und somit die nächsten 2 Punkte im Kampf um die Aufstiegsplätze.

 

Das Spiel startete ausgeglichen, da beide Mannschaften schon zu Beginn gute Lösungen fanden, um sich Torchancen zu kreieren. So stand es nach 8 gespielten Minuten 5:4. Was sich danach entwickelte war ein Zeichen dafür, wie es laufen kann, wenn die Abwehr gut miteinander arbeitet und dem Torhüter das Leben erleichtert. In den folgenden 14 Minuten gelang es den Werderanern durch Tempogegenstöße und ein temporeiches Umschaltspiel sich eine 10-Tore-Führung zu erspielen. Die Gäste wirkten immer ideenloser und kamen zu keinen guten Torchancen, was dazu führte, dass sie sich bei einem Halbzeitstand von 18:7 mit nur 7 geworfenen Toren zufriedengeben mussten. Die Halbzeitansprache des Trainerteams war anscheinend in die Köpfe der Spieler gegangen, denn sie fanden gut in die zweite Hälfte der Begegnung, spielten mit nötiger Konsequenz und konnten sich über einen 3:0 Lauf ihrerseits freuen. Jedoch fingen sich die Männer von der Havel schnell wieder und kehrten zu ihrem alten Spiel zurück, was in den folgenden Minuten wiederum zu schnellen Toren aus dem Tempogegenstoß führte. Im restlichen Verlauf der Begegnung spielte das Heimteam ihren Stiefel runter und konnte sich nach dem Abpfiff ausgelassen und zufrieden über den höchsten Sieg (36:17) der bisherigen Saison freuen. Kommendes Wochenende hat unsere Mannschaft spielfrei und somit Zeit zum Erholen, aber auch um den Fokus auf das nächste Spiel am 27.11.2021 in Bad Doberan zu legen. In diesem Spiel müssen ähnliche Leistungen erbracht werden, um die nächsten 2 Punkte zu ergattern. Wie immer gilt auch ein großes Dankeschön an die Fans. Danke für eure stetige Unterstützung!

 

Es spielten: Folgmann, T.; Kubrak, C.; Bruck, M. (1); Nehls. D. (5); Farchmin, T.P. (2); Boede, J. (6); Knecht, C. (5); Volk, A. (4); Darius, S. (2); Hesselmann, J. (5); Dobberitz, N. (2); Schumacher, J. (1); Zehnder, P. (3)

 

Text: C. Knecht  

Datum: 14.11.2021 


Einen Punkt gewonnen!


Am vergangenen Samstag spielte die erste Frauenmannschaft auswärts bei den „Magic Girls“ aus Neukölln. Nach einem intensiven und kampfbetonten Spiel teilten sich bei einem Endstand von 29:29 beide Mannschaften die  Punkte.

 

Die Anfangsphase des Spiels gestaltete sich ausgeglichen und es wurden gute Wurfchancen herausgearbeitet, die leider nicht immer genutzt werden konnten und somit auch einen Vorsprung verhinderte. Im Gegenzug konnte sich Neukölln mit zwei Toren absetzen. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich Svenja Schäffer, die aus der Nahdistanz am Kopf getroffen wurde. Somit gingen die Frauen Werders mit 13:14 in die Halbzeit. 

 

Da die erste Frauenmannschaft nur mit einer Torhüterin anreisen konnte, streifte sich Stefanie Glomm das Torwarttrikot über und stand nun zwischen den Pfosten. Die dort einen guten Job machte und sich mit einigen Paraden auszeichnen konnte. Sichtlich kämpferisch und engagiert kamen die Blütenstädterinnen aus der Kabine. Aber auf Grund der Umstände gerieten die Werderanerinnen mit zwei bis drei Tore in Rückstand. Zudem verhinderten viele Zeitstrafen den Rückstand wieder aufzuholen. Es ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft und sie konnten Tor um Tor aufholen. Kurzzeitig konnte sogar ein 2-Tore-Vorsprung herausgespielt werden. Die dritte Zeitstrafe gegen Kimberly Haagen, und somit rote Karte, verhinderte jedoch einen größeren Vorsprung und destabilisierte die Abwehr. Acht Sekunden vor Spielende erzielte Werders Frauenmannschaft das 29. Tor und alles sah nach einem Sieg aus. In der Schlusssekunde erlangte Neukölln jedoch einen 7-Meter. Diesen konnte Stefanie Glomm zwar berühren, aber leider nicht parieren. 

 

Ein großer Dank gilt den mitgereisten Fans und den verletzten Spielerinnen, die lautstark von der Tribüne ihre Unterstützung zeigten. Die kommenden zwei Wochen kann sich die erste Frauenmannschaft nun intensiv auf das Heimspiel am 27. November gegen die SV Fortuna Neubrandenburg vorbereiten. 

 

Es spielten: Schäffer, S.; Stoschus, M.; Henning, D.; Rudolph, E.; Heinrich, E. (3); Nehls, J. (3); Herholc, G. (9/7); Seeger, I.; Fengler, C. (5); Glomm, S.; Großkurth, N.; Sensenhauer, L.; Noll, T. (1); Haagen, K. (8).

 

Text: I. Seeger

Datum: 14.11.2020
Foto: skills_of_ball


Zweites Topspiel hintereinander endet siegreich für unsere 1. Männer


Am letzten Spieltag der Hinrunde standen sich der 2. Platz (Neubrandenburg) und der 1. Platz (Werder) der Nordliga gegenüber. Es wurde eine spannende und hoch umkämpfte Partie erwartet. Das Spiel sollte der vierte Sieg in Folge für unsere Mannschaft werden, mit welchem man vorerst auf dem ersten Platz der Oberliga-Ostsee-Spree Nord verweilt.

 

Nach anfänglicher Spielverzögerung, wegen eines technischen Defekts der Hallenanlage, starteten beide Teams mit einer gut organisierten Abwehr, sodass es in der 16. Minute nur 5:6 stand. Die Anfangsphase der Werderaner wurde durch viel Tempo und ein gutes Umschaltspiel geprägt, was das ein oder andere Mal zu leichten Toren führte. Die einzige Schwierigkeit in der Abwehr bestand darin den Kreisläufer des Heimteams in Schacht zu halten, da er in der ersten Viertelstunde einige Tore warf oder 7-Meter rausholte. Im weiteren Verlaufe der ersten Spielhälfte schaffte es kein Team sich mit mehr als 3 Toren abzusetzen. So stand es zum Ende der ersten Halbzeit 10:13 für unsere Männer.

 

Die Blütenstädter kamen gut aus der Halbzeitpause, was dazu führte, dass sie sich bis zur 34. Minute eine 5-Tore-Führung herausspielen konnte. Grund für die stetige Führung unseres Teams war zum einen eine starke Verteidigung angeführt von einem großartigen Torhüter, sowie einem variablen Angriffsspiel, welche zu vielen Torschützen führte. Trotzdem ließen sich die Neubrandenburger nicht unterkriegen und holten Stück für Stück auf, bis es letztendlich in der 55. Minute das erste Mal in der zweiten Hälfte unentschieden stand. Die letzten 5 Spielminuten wurden durch die mitgereisten Fans geprägt, welche uns anpeitschten und uns zusätzliche Motivation brachten. Getragen von den Fans spielten sich unsere Männer in einen letzten Rausch und zogen Tor für Tor weg. Nach dem Ende der 60 Minuten, voller Spannung und Adrenalin, konnte sich das Auswärtsteam verdient ausgelassen über den vierten Sieg in Folge freuen. 8 Spiele wurden gespielt - 6 konnten gewonnen werden. 2 Spiele wurden sehr unglücklich verloren. In der Rückrunde muss man weiterhin konzentriert in jedes Spiel gehen um das große Ziel, die Platzierung 1-2, zu erreichen.

 

An dieser Stelle wünschen wir dem Spieler mit der Trikotnummer 25  der Gastmannschaft alles Gute und eine schnelle Genesung!

 

Großes DANKESCHÖN gilt der gesamten Fangemeinschaft, welche uns fabelhaft in der Hinrunde unterstützte. Das nächste Mal könnt ihr unsere  1. Männermannschaft am 13.11.2021 um 19:30 Uhr in der Ernst-Haeckel-Halle bei ihrem ersten Rückrundenspiel sehen. 

 

Es spielten: Folgmann, T.; Bumann, F.; Flathe, L.L.(1); Bruck, M. (3); Nehls. D. (3); Farchmin, T.P.; Boede, J. (6); Knecht, C. (2); Volk, A. (3); Darius, S. (1); Hesselmann, J. (3); Dobberitz, N. (1); Schumacher, J. (2)

 

Text: C. Knecht 

Datum: 07.11.2021

 


Holpriger Start mit verdientem Ende


Am Samstag, den 06.11. reisten die 1. Frauen ins tiefe Berlin, um ihre, in der letzten Woche gewonnenen Punkte zu verdoppeln. Mit anfänglichen Startschwierigkeiten in den ersten 15 Minuten kassierten die Damen die ersten Gegnertore des SG NARVA Berlin und konnten diese nur knapp aufholen. Mit einer Auszeit und ordentlichen Pep-Talk sammelten sie die nötige Konzentration für den Rest der 1. Halbzeit. Die Abwehr stand wie eine Eins und auch im Angriff gewannen sie die Führung mit einem 3-Tore-Vorsprung. Somit ging Werder mit einem Spielstand von 11:14 in die Halbzeit. 

 

Auch zur 2. Halbzeit stand der Fokus auf unserem Angriff. Es galt: Wechsel richtig auzuspielen und mit Druck ins Stoßen zu kommen. Unsere Frauen setzen dies mit neuerwonnenem Kampfgeist gezielt durch. Die Abwehr wurde zwischenzeitlich mit einer 4:2-Formation aufgestellt, um NARVA die Möglichkeit des Rückraumwurfs zu erschweren. Trotz des teilweise darauffolgenden Gegentor des Gegners, konnten die Frauen ihren Vorsprung immer mehr ausbauen. Dank ihrer schnell gesammelten Konzentration und harten Willen diese 2 Punkte in die Blütenstadt zu holen, gewannen sie diese Partie mit einem Endstand von 24:31. Mit diesem Selbstbewusstsein werden die Frauen auch nächste Woche Samstag (13.11.) nach Berlin fahren, wo uns die Damen des HSG Neukölln um 18:30 Uhr erwarten. 

 

Wir bedanken uns für die Unterstützung sowohl in der Halle als auch vor den Bildschirmen! Ein besonderer Dank gilt unserer mitgereisten Fotografin Silvia Göres! 

 

Es spielten: Schmidt, S. (TW), Schäffer, S. (TW), Henning, D., Rudolf, E., Heinrich, E. (7), Nehls, J. (2), Herholc, G. (1), Seeger, I. (1), Fengler, C. (1/6), Großkurth, N., Sensenhauer, L. (2), Stoschus, Marie (4), Haagen, K. (7), Glomm, S., Stammel, K.

 

Text: K. Stammel
Datum: 07.11.2021


Niederlage für die 2. Frauen


Bei strömendem Regen fuhr die zweite Frauen des HV Grün-Weiß Werder nach Falkensee, um ihr fünftes Spiel der Saison 21/22 zu spielen.

 

Anfänglich führten die Gäste und versprühten trotz spärlich besetzter Bank eine Menge Motivation. Bis zur 15. Minute lieferten sie sich ein knappes Hin und Her, bis die Kräfte langsam zu schwinden begannen. Zur Halbzeit verabschiedeten sich die beiden Mannschaften mit 11:7 in die Pause. Danach schien sich alles zum Besseren zu ändern. In der 31. Minute erzielte Marlene Dräger das erste Tor der zweiten Halbzeit. In der Folge dezimierte sich die Werderaner Mannschaft aufgrund einer Verletzung und einer roten Karte selbst. Die nun leere Auswechselbank machte sich bemerkbar und so wurde das Spiel schlussendlich nach kämpferischen und intensiven 60 Minute mit 26:15 verloren.

 

 

Wir danken allen Fans und Zuschauer*innen, die trotz des Regens bis nach Falkensee gekommen sind und uns unterstützt haben. 

 

Am kommenden Samstag den 13.11.2021 geht es in der Haeckelhölle weiter gegen den SV Motor Babelsberg. Das Spiel beginnt 16 Uhr. Wir hoffen auf Eure Unterstützung. 

 

Es spielten: Brandt, M. (1); Lochotzke, C. (1); Dräger, M. (2); Albrecht, A. (4); Hantke, M. (1); Krüger, C. (2); Fröhlich, V. (4); Geist, L.; Lüttkau, C.


Bei herrlichem Sonnenschein wurde es ein schwarzer Samstagnachmittag für die 2. Frauenmannschaft.


Bei herrlichem Sonnenschein wurde es ein schwarzer Samstagnachmittag für die 2. Frauenmannschaft.

 

Sie verloren das Heimspiel nach 60 Minuten mit 12:30 (3:10) gegen den HSC Potsdam II. Durch Ausfälle, auf Grund von Verletzungen und Urlaub, gelang es der Heimmannschaft nicht, an die Erfolge der vorangegangenen Punktspiele anzuknüpfen. Mit dem HSC Potsdam II stand ein starker Gegner gegenüber. Bereits nach der ersten Halbzeit lag die Heimmannschaft mit sieben Toren im Rückstand. Die Mannschaft hatte es dieses Mal nicht geschafft, das Blatt in der zweiten Halbzeit zu wenden. Auch eine konstante Motivation der Spielerinnen untereinander brachte leider nicht den erwünschten Erfolg. Gespielte Pässe wurden immer mehr zu Fehlpässen und am Annehmen von Bällen haperte es ebenfalls. Dadurch war es für die gegnerische Mannschaft leicht, sich des Balles zu bedienen und mehr Torwürfe im Tor der Heimmannschaft zu platzieren. Auch der Einsatz und die Unterstützung der wenigen Fans, welcher bis zum Spielende anhielt, half nicht, das Torverhältnis positiv zu beeinflussen. Somit spielt die Heimmannschaft nach dieser Niederlage nun nicht mehr im oberen Tabellendrittel und muss sich gegenwärtig mit dem 6. Tabellenplatz begnügen.

 

Es spielten: Dräger, L. (2); Fröhlich, V. (3); Geist, L. (2); Hantke, M. ; Krüger, C. (1); Lochotzke, C. (3); Lochotzke, M. (1); Luttkau, C. (TW)

 

Text: M. Lochotzke
Datum: 03.11.2021


Endlich wieder auf der richtigen Spur!


Am siebten Spieltag der Oberliga Ostsee-Spree empfing unsere 1. Frauenmannschaft den Rostocker Handball Club II. Nachdem die letzten Spiele leider nicht so verliefen, wie erhofft, stand jetzt auf der Agenda, wieder die gewohnte Leistung der Werderanerinnen abzurufen.

 

Die Partie verlief über die gesamte erste Halbzeit ausgeglichen und sehr spannend. Hart erkämpfte Tore wurden durch die Gäste aus dem Norden, vor allem mittels Schnelligkeit, jedes Mal wieder ausgeglichen, bis sich die Frauen um Lucas Schönebeck in der 12. Minute erstmalig mit einer Vier-Tore-Führung absetzen konnten. Nach einem weiteren spannenden Duell, ging es mit einem Halbzeitstand von 17:13 in die Pause.

 

Die Auszeit wurde von unseren Frauen genutzt, um nochmal Kräfte zu sammeln und an die Leistung aus der ersten Hälfte anzuknüpfen. Trainer Schönebeck legte den Fokus seiner Ansprache vor allem auf weitere Konzentration im Angriff und noch mehr Präzision in der Abwehr. Gesagt, getan - mit dem Wille auf den ersehnten Sieg starteten die Frauen aus Werder in die 2. Halbzeit, führten nach 15 Minuten mit sechs Toren und zwangen den Rostocker Trainer zu einer Auszeit. Nichtsdestotrotz schafften die Gäste aus dem Norden es nicht mehr, an den souveränen Vorsprung der Werderaner Frauen anzuknüpfen, sodass das Spiel mit einem Ergebnis von 28:23 glücklich für die Heimmannschaft endete. Die gewonnen zwei Punkte sind sehr wichtig, um das Selbstbewusstsein und die Motivation der 1. Frauen wieder zu stärken. Nun gilt es, an diese Leistung im Spiel am nächsten Samstag um 16:30 Uhr anzuknüpfen, denn dann treffen die Werderaninnen auswärts auf die Frauen der SG NARVA Berlin. 

 

Wir bedanken uns vor allem für die lautstarke Unterstützung unserer Fans, welche die Häckel-Hölle jedes Mal zum Beben bringen! Und ein besonderer Dank gilt Pauline Prinz. Die 11-jährige hatte an diesem Tag ihren ersten Wischeinsatz!

 

Es spielten: Schmidt, S. (TW), Schäffer, S. (TW), Mattern, L. (6), Henning, D., Rudolf, E., Heinrich, E. (4), Nehls, J. (2), Herholc, G. (10/4), Seeger, I., Fengler, C. (1), Großkurth, N., Sensenhauer, L. (2), Noll, T., Haagen, K. (3)

 

Text: K. Haagen

Datum: 31.10.2021 


Blütenstädter setzen Ausrufezeichen beim Auswärtsspiel in Greifswald/ Loitz!


Am vorletzten Spieltag der Hinrunde ging es für unsere Männer in den Norden – zur SG Uni Greifswald/ Loitz. Die Partie wurde schon zum Anfang der Saison als wichtiger Gradmesser gehandelt. Umso wichtiger war ihr Ausgang, denn dieser ermöglicht der Mannschaft weiterhin, um die Plätze für das Qualifikationsturnier mitzuspielen.

 

Die Männer aus Werder fanden gut in die Begegnung und spielten sich in Folge bis zur 15. Minute eine 6:9-Führung heraus. Grundlage hierfür bildete eine starke Abwehrarbeit im Verbund mit den Torhütern, welche zu schnellen und leichten Torgelegenheiten im Tempogegenstoß führte. Die Vorstellungen und Anmerkungen des Trainerteams konnten insgesamt gut umgesetzt werden. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit drehte sich das Momentum jedoch komplett und Loitz kam Schritt für Schritt heran, was die heimischen Fans zu einer lautstarken Stimmung veranlasste. Doch trotz des zwischenzeitlichen 2-Tore-Rückstands fingen sich die Werderaner wieder und erkämpften sich ein 12:12 zur Pause .

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten sich die Männer von der Havel in einen regelrechten Rausch und überrollten das Heimteam. Die Gäste hielten sich weiter an den Spielplan und setzten die Kreisspieler das ein oder andere Mal gut in Szene. Durch eine weiterhin starke Defensive und ein konzentriertes und strukturiertes Angriffsspiel gelang es ihnen, sich bis zur 45. Minute eine 7-Tore-Führung herauszuspielen, welche sie in Folge nicht mehr hergaben – im Gegenteil. Diese Leistung brachte nicht nur die heimischen Fans zum Schweigen, sondern kristallisierte sich als die wahrscheinlich beste Halbzeit der laufenden Saison heraus. Am Ende konnte zu Recht ein 22:31 Sieg verbucht, sich bei den Fans bedankt und getrost die Heimreise angetreten werden.

 

Das nächste Spiel unserer Ersten findet am 06.11.2021 um 19:00 Uhr in Neubrandenburg statt. Dort wird dieselbe Intensität benötigt, um die Punkte zu entführen, also kommt gern vorbei und unterstützt das Team!

 

Es spielten: Folgmann, T.; Bumann, F.; Flathe, L.L.; Bruck, M. (4); Nehls. D. (7); Farchmin, T.P. (1); Boede, J. (3); Knecht, C. (4); Volk, A. (1); Darius, S. (8); Hesselmann, J. (2); Dobberitz, N. (1)

 

Text: C. Knecht   

Datum: 24.10.2021

 

 


1 Stunde Stau war ansehnlicher als 1 Stunde Handball


Am Sonntag ging es für unsere F1 in den Norden zur TSG Wismar. Die anfänglichen Fahrtschwierigkeiten hinterließen dabei ihre Spuren. Nachdem das Spiel 10 Minuten später angepfiffen wurde, begann das Drama, das den Lesern und Leserinnen zuliebe in Folge kurz gehalten wird.

 

Die Blütenstädterinnen starteten verschlafen ins Spiel. Die sonst so starke Abwehr konnte die verworfenen Bälle vorne nicht ausgleichen, sodass es mit einem 3-Tore-Rückstand (12:9) zur Halbzeit in die Kabine ging. 

 

Eine etwas lautere Ansprache von Trainer Schönebeck zeigte direkt nach Wiederanpfiff seine Wirkung. Die Abwehr stand, sodass die Abpraller gesichert werden und über Konter ein 1-zu-5-Lauf verbucht werden konnte (13:14). Leider verfielen die Blütenstädterinnen danach wieder in alte Muster. Keine Sperre, kein Spielzug und kein Wurf sollten mehr gelingen, sodass das Spiel zu einem ganz bitteren Ende kam (20:19).

 

Nun heißt es, Selbstbewusstsein und Kraft fürs nächste Heimspiel gegen den Rostocker HC II zu tanken. Es soll schließlich wieder ein Sieg her!

 

Es spielten: Schäffer, S. (TW); Mattern, L. (6); Henning, D.; Rudolf, E. (1); Heinrich, E. (3); Fechner, E. (2); Stammel, K.; Nehls, J. (1); Herholc, G. (3/3); Fengler, C.; Großkurth, N.; Sensenhauer, L.; Noll, T.; Haagen, K. (3)

 

Text: L. Mattern
Datum: 24.10.2021


Großartiger Kantersieg vor Heimkulisse!


Am vergangenen Wochenende traf unsere 1. Männermannschaft auf das Aufsteigerteam der SG NARVA Berlin. Ob der Unbekanntheit des Gegners konnte vor dem Anpfiff niemand genau sagen, wie sich das Spiel entwickeln würde. Am Ende der Begegnung konnte man sich trotz eines dezimierten Kaders über den ungefährdeten Sieg freuen. Die Anfangsphase war geprägt durch eine starke Defensive des Heimteams, was zu schnellen und einfachen Toren führte, mit welchen sich die Männer aus Werder bis zur 11. Minute eine 6-Tore-Führung erspielen konnten. Auch im weiteren Verlaufe der ersten Halbzeit hielten unsere Männer die Konzentration hoch und schafften es, sich bis zum Pausenpfiff einen 8-Tore-Vorsprung zu erarbeiten. Nach dem Seitenwechsel machten die Männer von der Havel da weiter, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatten, und konnten durch eine weiterhin stabile Abwehr und einen starken Rückhalt im Tor den Abstand immer mehr ausbauen, bis er in der 51. Minute sogar 14 Tore betrug. Nach dem Ablauf der 60 Minuten konnten sich die Blütenstädter ausgelassen über ihren höchsten Saisonsieg (35:23) freuen. Trotz des grandiosen Sieges gegen die SG NARVA Berlin muss der Fokus schon auf das kommende Wochenende gelegt werden, wenn es am 23.10 um 19:00 gegen die SG Uni Greifswald/ Loitz um die nächsten zwei wichtigen Punkte geht.

 

Es spielten: Folgmann, T.; Bumann, F.; Flathe, L.L. (3); Bruck, M. (4); Nehls. D. (7); Päch, E; Farchmin, T.P. (2); Boede, J. (10); Knecht, C.; Volk, A.; Darius, S. (2); Schumacher, J. (3); Hesselmann, J. (4); Teller, L.

 

Text: C. Knecht

Datum: 17.10.2021


Das Auf und Ab geht weiter - Erste Heimspielniederlage der First Ladies


Am Samstagnachmittag empfing die erste Frauenmannschaft des HV Grün-Weiß Werder die bisher ungeschlagenen Damen des VfV Spandau in heimischer Halle. Die Gastgeberinnen wollten auf die gute Leistung aus dem letzten Spiel gegen den MTV Atlandsberg aufbauen und die Heimspielstätte weiterhin ohne Niederlage verteidigen. Trainer Schönebeck schrieb daher klar den Sieg auf die Agenda und appellierte an die Mannschaft, vor allem einen kühlen Kopf zu bewahren. Die Blütenstädterinnen konnten den Schwung aus dem letzten Sieg mitnehmen und starteten konzentriert mit einem 2:0 in die Partie. Zunächst zeigte sich ein enges Spiel, da die Frauen des HVGWW eine stabile Abwehr stellen konnten, die im Positionsangriff wenig Tore zu ließ. Da die Gäste jedoch jeden Fehlwurf oder Fehlpass mit einem Tempogegenstoß bestraften, lagen unsere Frauen nach 22 Minuten mit 6:9 zurück. Die Werderanerinnen ließen sich nicht abhängen und verkürzten durch Kimberley Haagen, Emilia Heinrich und Marie Stoschus zum 10:10 (28.). Leider wurde die Konzentration nicht bis zur Halbzeit beibehalten, sodass zwei Sekunden vor Halbzeitpfiff noch das 10:12 kassiert wurde.

 

Da zwei Tore im Handball bekanntlich nicht die Welt sind, schworen Coach Schönebeck und das Trainerteam die erste Frauenmannschaft in der Halbzeitpause ein, auf die erfolgreichen Spielzüge zu setzen und vor allem die Fehlwürfe zu minimieren. Nach Wiederanpfiff gelang Marie Stoschus zunächst der Anschlusstreffer zum 11:12. Im weiteren Spielverlauf konnte nicht mehr an die Leistung der ersten Halbzeit angeknüpft werden. Die Werderanerinnen scheiterten zu oft an der stark aufspielenden Torhüterin der Gäste und konnten die technische Fehlerquote nicht reduzieren. Die Damen des VfV Spandau spielten weiterhin ihre 1. Welle aus, sodass zum Abpfiff ein 19:27 auf der Anzeigetafel stand.

 

Nun heißt es, in der kommenden Woche an sich zu arbeiten und am nächsten Wochenende gegen die TSG Wismar auswärts wieder zu punkten. Wir bedanken uns bei der lautstarken Unterstützung durch die Fans in der Halle. Wir hätten euch gerne zwei Punkte geliefert!

 

Es spielten: Stoschus, M. (2), Henning, D., Rudolf, E. (1), Heinrich, E. (8/1), Fechner, E., Stammel, K., Schäffer, S., Nehls, J., Herholc, G. (4/3), Großkurth, N. (1), Sensenhauer, L., Noll, T., Haagen, K. (3).

 

Text: D. Henning

Datum 17.10.2021


Durststrecke beendet!


Am fünften Spieltag der Oberliga Ostsee- Spree waren die 1. Männer zu Gast beim VFV Spandau. Die Blütenstädter standen schon vor dem Anpfiff unter Druck, da die letzten zwei Partien verloren gingen und unbedingt ein Sieg hermusste. Letzten Endes konnte man nach einem intensiven Schlagabtausch den Sieg und die nächsten zwei Punkte einfahren.

 

Nach einem holprigen Start kam die Mannschaft aus Werder immer besser ins Spiel und schaffte es durch viele Zeitstrafen der Gegner, sich nach und nach einen Vorsprung zu erarbeiten, welcher bis zur 28. Minute sogar 4 Tore betrug. Zum Ende der ersten Spielhälfte gelang es dem Heimteam, den Abstand zu verkürzen, sodass sich die Mannschaften mit einem 13:15 in die Pause verabschiedeten. In der zweiten Halbzeit fanden die Werderaner besseren Zugriff in der Abwehr, konnten sich im Angriff jedoch nicht selbst belohnen, weshalb das Spiel bis zum 18:18 in der 39. Minute ziemlich ausgeglichen war. In der Folge legten die Gäste durch einen 3:0-Lauf bis zur 46. Minute den Grundstein für den Auswärtserfolg, da die Gastgeber im restlichen Spiel nie weiter als auf zwei Tore herankamen. Am Ende der 60 Minuten bejubelten unsere Männer einen 27:31 Auswärtssieg und konnten voller Freude über die gewonnenen Punkte die Heimreise antreten.

 

Auf den nächsten Auftritt der 1. Männermannschaft müssen sich die Fans vorerst gedulden, da das kommende Wochenende ein spielfreies für unsere Mannschaft darstellt. Das nächste Spiel findet am 16.10.2021 um 18:30 in unserer Heimstätte, der Ernst-Haeckel-Halle, statt, in welcher wir zum 6. Spiel der Saison die SG NARVA Berlin empfangen. Wir zählen auf eure Unterstützung!!!

 

Es spielten: Folgmann, T.; Bumann, F.; Arlt, K. (12); Bruck, M. (3); Nehls. D. (1); Zehnder, P. (2); Farchmin, T.P.; Boede, J. (3); Knecht, C.; Volk, A. (3); Darius, S. (2); Schumacher, J. (1); Hesselmann, J. (4)

 

Text: C. Knecht

Datum: 03.10.2021


Souveräner Auswärtsauftritt der Werderaner Frauen


Am Sonntagnachmittag reiste die erste Frauenmannschaft des HV Grün-Weiß Werder zum MTV 1860 Altlandsberg. Nach einem intensiven Duell über 60 Minuten konnten sich auch die Damen von Trainer Lucas Schönebeck in die Siegerliste der Werderaner Erwachsenenmannschaften eintragen. Nach einer eindrücklichen Ansprache vom Trainerteam starteten die Blütenstädterinnen dominant ins Spiel und eröffneten das Rennen um die begehrten zwei Punkte mit einer fulminanten 7:1-Führung. Die Gastgeberinnen sahen sich damit bereits in der 8. Minute zum Timeout gezwungen. Gegenüber den letzten Spielen konnten die Werderanerinnen ihre Abwehr stabilisieren und so mit Selbstbewusstsein und Tempo in den Angriff übergehen. Vor dem gegnerischen Tor bewiesen die Werderaner Rückraumspielerinnen Torgefahr und Übersicht, trafen selbst zum Ausbau der Führung oder spielten ihre Nebenfrauen frei. Mit dem 9:16-Halbzeitstand ging es in die Kabine. Coach Schönebeck appellierte an seine Damen, nun nicht nachzulassen, weiter mit viel Druck zu spielen und an die Leistung der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Trotz aller Ambitionen starteten sie nervös und unruhig in die zweite Hälfte. Die anschließenden 15 Minuten waren geprägt von technischen Fehlern und vergebenen Chancen. In dieser Phase waren es besonders die Torhüterinnen Svenja Schäffer und Sandra Schmidt, die, mit Unterstützung von Fabian Pellegrini auf der Trainerbank, der Mannschaft den Rücken stärkten. Über das gesamte Spiel entschärften sie wichtige Bälle und trugen mit sehenswerten Paraden zum Erfolg der Mannschaft bei. Laura Mattern setzte nun gleich zwei Tore auf das Werderaner Konto und baute zum 14:23 (48.) aus. Bis zum Abpfiff bewiesen die Gäste aus der Blütenstadt nun wieder einen kühlen Kopf und konnten einen verdienten 29:19-Auswärtssieg nach Hause fahren.

 

Mit diesem Erfolg im Gepäck geht es nun in eine 14-tägige Spielpause, in welcher wir uns fokussiert auf das Spiel gegen den aktuellen Tabellenführer VfV Spandau vorbereiten wollen. Wir bedanken uns bei den mitgereisten Fans und freuen uns auf das Wiedersehen in der heimischen Haeckelhölle am 16. Oktober 2021.

 

Es spielten: Schmidt, S., Schäffer, S. - Stoschus, M. (2), Mattern, L. (4), Henning, D., Rudolf, E. (2), Heinrich, E. (3), Stammel, K., Nehls, J. (1), Herholc, G. (7/2), Seeger, I. (2), Fengler, C. (3), Noll, T. (1), Haagen, K. (4).

 

Text: C. Fengler

Datum: 04.10.2021


Herzschlagfinale in der Haeckel - Hölle


Unsere 2. Männermannschaft empfing am Samstagabend zuhause den Grünheider SV II zu einer Partie, die bis zur Schlusssirene Spannung bot. Am Ende konnte die „Zwote“ die 2 Punkte für sich einfahren.

 

Es war ein wichtiges Spiel für unsere Werderaner. Nach einem 4:0-Punkte-Start in die Saison wurde das letzte Heimspiel gegen den direkten Kontrahenten SV Blau-Weiß Wusterwitz knapp mit einem Tor verloren. Nun wollte man vor heimischer Kulisse wieder punkten, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Die Marschroute war gesetzt: Ein Sieg musste her. Das Spiel begann mit sehr viel Tempo und Werder gelang der 5:2-Start in das Match. Im Angriff zeigten sich die Gastgeber sehr laufstark und sowohl Einzelaktionen aus dem Rückraum als auch Angriffe über die Außenpositionen führten zu Toren. Dennoch blieben ein paar Chancen ungenutzt am Schlussmann der Gäste hängen. Die Abwehr zeigte sich sehr aggressiv und ballhungrig, das Spiel zwischen Abwehr und Torhüter funktionierte. Dann aber schlichen sich mit zunehmender Zeit kleine Fehler ein, die die Gastmannschaft nutzte und den Spielverlauf kippte. Grünheide glich das Spiel in der 13. Minute aus und führte in der 20. Minute mit 7:9. Werder schaffte kurz darauf den Ausgleich, doch die Chancenverwertung im Angriff war zu gering und somit ging es mit einem 10:12-Rückstand zum Pausentee in die Kabine. Der Mannschaft war klar, da muss mehr kommen!

 

Trainer Max Borrmann peitschte seine Jungs noch einmal nach vorne und gab zusätzliche Motivation für jeden einzelnen Spieler mit auf dem Weg. Das zeigte Wirkung. Die Werderaner Männer kamen gestärkt aus der Kabine und zündeten wieder den Turbo. Aber auch Grünheide zeigte sich kampfstark und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften. Keiner konnte sich langfristig absetzen und so lief es auf einen Krimi hinaus. Die “Zwote” zog zwischenzeitlich auf drei Tore davon, aber das Momentum änderte sich zu Gunsten der Gäste, wodurch das Spiel erneut offen war. Die letzten Minuten waren geprägt von hitzigen Szenen, Schiedsrichterentscheidungen und schneller 2. Welle im Angriffsspiel. Am Ende hielt es kaum jemanden auf seinem Sitz und erst mit der Schlusssirene und dem 26:25 stand fest, dass die zwei Zähler in der Haeckel-Hölle bleiben würden.

 

Ein großes Dankeschön geht an die Fans, die uns bei dem ereignisreichen Spiel unterstützt und mitgefiebert haben. Als nächstes geht es für uns am 23.10. zum SV Hansa nach Wittstock, wo die nächsten Punkte anvisiert werden. Das nächste Heimspiel seht ihr am 20.11.2021. Wir freuen uns auf euch, wenn es wieder heißt: Werder zwei, Feuer frei!!!!!   

 

Es spielten: Pfefferkorn, M.; Bast, A.; Engelmann, T.(2); Wascher, H.(4); Ziegler, M.(3); Pankow, C.; Hagenau, N.; Lowens, R.(4); Hagenau, T.(3); Teller, L.(3); Päch, E.(6); Gehrmann, G.; Sachse, T.(1)

 

Text : Nick Hagenau

03.10.2021


2. Frauen auf Erfolgsspur


Die Werderaner Kreisliga-Handballerinnen gewinnen 25:11 gegen die Frauen vom BSRK. Der erste Sieg im dritten Spiel beschert den Mädels aus der Blütenstadt den dritten Platz in der aktuellen Tabelle.

 

Ein freundschaftlicher Handschlag unter Trainern hier, eine nette Begrüßung unter den Spielerinnen da - Dass es jedoch nicht um Nettigkeiten ging, war schon kurz nach dem Anpfiff ersichtlich. Die Heimmannschaft, schon vor Spielbeginn arg durch Verletzungen gebeutelt, ging die Partie sehr konzentriert an und konnte noch vor der 11. Spielminute mit 4:0 in Führung gehen. Danach schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, welche dem Gegner einfache Torchancen ermöglichten. Im eigenen Torabschluss fehlte die Präzision. Eine Kopfverletzung auf Werders Seite überschattete zusätzlich das Spiel und die Konzentration und so zog sich das Match, geprägt durch technische Fehler und falsche Entscheidungen, bis zur Pause dahin – beim Stand von 9:5 wurden die Seiten gewechselt.

 

Nach einer kurzen, aber intensiven Ansprache des Trainers, konnten die Werderanerinnen nun schnell für klare Verhältnisse sorgen. Durch eine sehr starke Vorstellung der Torhüterin Cornelia Luttkau im Zusammenspiel mit einer jetzt konzentriert agierenden Abwehr, enteilten sie den Brandenburger Damen teilweise bis auf neun Tore. Einen torreichen Sahnetag erwischten auf Seiten der Werderanerinnen Michèle Lochotzke (LA) und Marlene Dräger (RR).

 

Die Mannschaft vom BSRK zeigte Moral und ließ nicht locker, kämpfte gegen den Rückstand und konnte noch das eine oder andere Tor erzielen. Doch durch einen 6:0-Lauf zum Ende der Partie, in Kombination mit der Unterstützung der Zuschauer und Trommler (!), schraubten die Mädels vom HV Grün–Weiß Werder e.V. das

Ergebnis noch einmal in die Höhe.

 

Im oberen Drittel der Tabelle will man nun bleiben und an die Leistung im nächsten Punktspiel am 30.10.2021 gegen HSC Potsdam II anknüpfen.

 

Es spielten: Luttkau – Brandt, M. (1); Albrecht, A. (2); Lochotzke, M. (6); Dräger, L. (9); Krüger, C.; Fröhlich, V. (3); Geist,L; Zierke, S. (4)


Die ✌🏻. Frauen entführen einen Punkt aus Stahnsdorf.


Am Samstagnachmittag erkämpfte sich die 2. Frauenmannschaft des HV Grün-Weiß Werder mit einem 22:22 (10:10) gegen den RSV Teltow einen verdienten Punkt. 

 

In einer über 60 Minuten intensiven und bis zur letzten Sekunde offenen Partie, hielten die Damen auf Augenhöhe dem starken Gegner stand. Die gute Werderaner Abwehr erschwerte dem Gegner das Durchkommen und ermöglichte trotz vieler Fehlwürfe das 10:10 zu Halbzeitpause. Mit wachsamem Auge konnten die Werderanerinnen im weiteren Verlauf endlich auch im Angriff sicherer punkten. Auf der Zielgeraden erkämpfte sich die Mannschaft sogar eine zwei-Tore-Führung, die sie jedoch rund drei Minuten vor Spielende wieder abgeben musste. Dennoch wurde bis zum Schluss geackert,  wodurch der erste Punkt mit nach Hause gebracht werden konnte.

 

Wir danken den Mädels, Elise, Nora und Lara aus der 1. Frauenmannschaft, für ihre tatkräftige Unterstützung auf psychischer sowie physischer Ebene. Am kommenden Samstag können wir unser neu gewonnenes Selbstvertrauen nutzen und hoffentlich den ersten Heimsieg nach Hause bringen. Die Partie startet um 16 Uhr gegen den BSRK Brandenburg in der Haeckelhölle. Wir hoffen auf eure Unterstützung!

 

Es spielten: Brandt, M. (3); Lochotzke, M. (1); Fechner, E. (3); Dräger, M. (4); Krüger, C. (3); Großkurth, N. (1); Sensenhauer, L. (7); Luttkau, C; Zierke, S.; Geist, L.

 

Text: M. Brandt

Datum: 26.09.2021


Bittere Niederlage nach hartem Schlagabtausch


Im zweiten Heimspiel der Saison empfingen unsere 1. Männer die Herren von der Insel Usedom. Es wurde im Voraus als eines der spannendsten Duelle der Saison gehandelt. Leider mussten sich die Blütenstädter am Ende mit 21:25 geschlagen geben und stehen somit vorerst auf dem 4. Tabellenplatz.

 

Nach einer sehr ausgeglichenen Anfangsphase, welche von beiden Abwehrreihen dominiert wurde, konnten sich die Gäste erstmals in der 21. Minute mit zwei Toren beim Stand von 6:8 ein wenig absetzen. Zum Ende der ersten Spielhälfte gelang es den Usedomern den Abstand auf 7:11 zu erhöhen, welcher gleichzeitig den Pausenstand darstellte. Zurück aus der Kabine galt es den Rückstand Stück für Stück aufzuholen und die Ideen und Tipps von Cheftrainer Niko Harnge umzusetzen. Dies gelang dem männlichen Flaggschiff auch recht gut, denn in der 43. Minute waren die Werderaner wieder auf zwei Tore an den Gästen dran und drauf und dran das Spiel zu drehen. Jedoch nutzte das Heimteam die unzähligen Überzahlsituationen nicht genügend aus und ließ im Endeffekt zu viele klare Situationen liegen, wodurch sich die Inselstädter immer weiter absetzen konnten. Am Ende der Spielzeit stand ein Ergebnis von 21:25 auf der Anzeigentafel.

 

Wie auch schon bei ihrem ersten Heimspiel waren die Fans wieder einmal großartig und unterstützen das Team von der ersten Minute an als „8. Mann“. Die kommende Woche muss nun genutzt werden, um die Fehler im Spiel auszubessern und sich perfekt auf den nächsten Gegner, den VfV Spandau, vorzubereiten, auf welchen die 1. Herrenmannschaft am 02.10.2021 um 19 Uhr in ihrem dritten Auswärtsspiel treffen.

 

Es spielten: Folgmann, T.; Scihüler, L.; Arlt, K. (2); Bruck, M. (2); Nehls. D.; Zehnder, P.; Farchmin, T.P.; Boede, J. (2); Knecht, C. (3); Hagin, F. (1); Darius, S. (2); Schumacher, J. (3); Hesselmann, J. (4); Dobberitz, N. (2)

 

Text: C. Knecht

Datum: 26.09.2021


Hart erkämpfter Punkt gegen Spitzenteam Preussen


Am 25.09.2021 trat die 1. Frauenmannschaft im zweiten Heimspiel der Saison gegen die Damen des BFC Preussen an und ergatterte nach hart umkämpften 60 Minuten verdient einen Punkt. Mit einem Hauch mehr Coolness wäre letztendlich noch der Sieg zu holen gewesen.

 

Die Damen des BFC Preussen starteten mit einem 0:3-Lauf souverän in das Spiel. Erst in Minute 5 erzielte Torgarantin Laura Mattern das erste Tor für die Werderaner Damen. Mit dem Treffer von Carolin Fengler zum 6:6 gelang erstmalig der Ausgleich. Dennoch schafften es die Damen nicht, in Führung zu gehen. Die Gäste konnten immer wieder davonziehen und den Vorsprung auf zwei bis drei Tore ausbauen. Bei einem Stand von 13:14 ging es dann in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel gelang den Gastgeberinnen ein guter Start. Emely Rudolf traf zum 14:14-Ausgleich. Doch ähnlich wie in Halbzeit 1 geriet die Mannschaft schnell ins Hintertreffen und lief abermals einem Rückstand hinterher. In der 47. Spielminute hatte Preussen bereits einen 6-Tore-Vorsprung erreicht. Eine Vorentscheidung schien gefallen. Coach Lucas Schönebeck nahm eine Auszeit, um seine Mannschaft für eine Aufholjagd einzuschwören. Durch einen 4-Tore-Lauf der Werderanerinnen waren die Karten wieder neu gemischt. Gloria Herholc verwandelte einen entscheidenden 7-Meter zum 21:23. Daraufhin gestalteten sich die letzten Minuten turbulent. Torfrau Sandra Schmidt hielt ihre Mannschaft durch einen gehaltenen 7-Meter weiterhin im Spiel und mobilisierte ihre Spielerinnen mit lautstarken Emotionen und viel Energie.

Die Einwechslung von Tjorven Noll an den Kreis sollte sich als eine sehr gute Entscheidung erweisen. Schließlich warf sie  nach genialem Anspiel an den Kreis den entscheidenden Treffer zum Punktgewinn. Die Uhr zeigte 57:15 und wenige Sekunden später nahm der Gästetrainer die Auszeit. Weder Preussen noch Werder gelang es im Anschluss, in der restlichen Spielzeit die Chancen auf einen Sieg zu nutzen. Vor allem die Gastgeberinnen wurden mit Blick auf einen noch möglichen Sieg sichtlich nervös. Schließlich schaffte es die Mannschaft im gesamten Spielverlauf nicht einmal in Führung zu gehen. Dementsprechend ist das Unentschieden definitiv als Punktgewinn einzuordnen. 

 

Die Mannschaft bedankt sich für die kräftige und lautstarke Unterstützung der heimischen Fans! Ohne euch ist Handball nur halb so schön! Vielen herzlichen Dank! Am 03.10.2021 geht es für die Damen zum MTV 1860 Altlandsberg. Anpfiff ist um 16 Uhr. Die Mannschaft freut sich auch auswärts über tatkräftige Unterstützung! 

 

Es spielten: Schmidt, S., Stoschus, M. (1), Mattern, L. (5), Henning, D., Rudolf, E. (2), Heinrich, E. (3), Nehls, J. (1), Herholc, G. (2), Fengler, C. (3), Glomm, S. (2), Großkurth, N., Sensenhauer, L., Noll, T. (2), Haagen, K. (4)

 

Text: S. Glomm

Datum: 25.09.2021


Publikumspreisträger beim Wettbewerb der EMB VereinsEnergie


„Wir als HV Grün-Weiß Werder möchten Kinder und Jugendliche aus der Region für den Handballsport begeistern. Dabei legen wir ganz besonderen Wert auf ein Miteinander, das jeden willkommen heißt. Handball ist ein Teamsport, der nur gemeinsam funktioniert und genau dieses Wir-Gefühl zu vermitteln ist uns eine Herzensangelegenheit!

 

Deshalb engagieren sich unsere Trainer*innen auch neben dem Handballfeld, indem sie nicht nur stets ein offenes Ohr haben und Ansprechpartner*innen sind, sondern auch Trainingslager, Sommercamps und andere Freizeitaktivitäten planen, um das Miteinander der Teams zu stärken. Die Corona-bedingte Sportpause stellte uns wie viele andere Vereine natürlich vor besondere Herausforderungen. Kurzerhand entschlossen sich einige unserer jüngsten daher dazu, ein Event zu planen, das sowohl sie als Mannschaften zusammenbrachte, als auch einen weiteren wichtigen Beitrag leistete: Sie organisierten einen Spendenlauf, der 4000€ einbrachte, welche dem Verein „Lachen hilft e.V.“ zugute kamen. Ohne die Mitarbeit von Eltern, Trainer*innen und ehrenamtlichen Helfer*innen, wäre dies natürlich nicht möglich gewesen. Wir sind daher wahnsinnig stolz auf die Leistung und die Werte, die wir dadurch vermitteln konnten. Gemeinsam sind wir stark!“

 

 

Im Juli nahmen wir mit diesem Statement am Wettbewerb der EMB VereinsEnergie teil. Im Zuge dessen ging es darum, möglichst viele Stimmen zu sammeln, um am Ende ein Preisgeld abzustauben – Was uns DANK EUCH auch gelang. Ihr habt fleißig abgestimmt und uns so einen Platz unter den begehrten Top 20 gesichert.
Und wir sind nicht nur stolz auf diese Leistung, sondern vor allem dankbar für Euer Durchhaltevermögen und eure Kreativität in der vergangenen Zeit. Mit eurem Rückhalt blicken wir positiv auf die kommenden Monate, die uns mit Sicherheit noch einiges abverlangen werden. Zum Wettbewerb ist schlussendlich nur noch eines zu sagen: Das haben wir uns verdient!


First Ladies kassieren ihre erste Niederlage im 2. Saisonspiel


Am vergangenen Samstag musste sich unsere 1. Frauenmannschaft auswärts mit 28:25 gegen Pro Sport 24 geschlagen geben. Zusammenfassend ist kaum ein gutes Haar an dieser Partie zu lassen. Die Werderanerinnen kamen nur schwer in das Spiel. Als die Gastgeberinnen in der 16. Minute zudem begannen die Rückraum Links-Position mit einer Manndeckung zu verteidigen, wurde es für unsere Damen immer mühsamer, sich Tore zu erarbeiten. Allzu oft konnten sie sich nach guten Aktionen nicht mit einem Torerfolg belohnen und beförderten den Ball direkt in die Hände der gegnerischen Torhüterin. Dennoch konnte das Spiel bis zur 22. Minute (8:8) ausgeglichen gestaltet werden. Maßgeblich dafür verantwortlich war Kimberley Haagen, die die Mehrheit der insgesamt neun Strafwürfe auf Werderaner Seite zog. Beim Halbzeitstand von 14:11 schien trotz der Differenz noch alles möglich, doch auch die Kabinenansprache fruchtete nur bedingt. Und so hingen die Damen von der Havel stets in ähnlichem Abstand hinter den Berlinerinnen hinterher, bis sie in der 51. Spielminute sogar mit 6 Toren in Rückstand gerieten. Als Josefine Nehls zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff das 28:25 warf, war auch der letzten Spielerin die Lust auf einen Torjubel vergangen. Dennoch bleibt anzuerkennen, dass unsere Damen sich bis zuletzt nicht aufgaben. Um es abschließend in den Worten von Trainer Lucas Schönebeck zusammenzufassen: "Mit insgesamt 35 Fehlern gewinnt man kein Spiel."

 

Wir bedanken uns vor allem bei Familie Nehls und bei Joe und Stefan (Spieler der 1. Herren) für die Unterstützung als „Gästeblock“ und freuen uns, in der nächsten Woche vor heimischem Publikum eine neue Chance zu haben, uns zu beweisen. Der Anpfiff erfolgt um 16:00 Uhr gegen die Damen des BFC Preußen. Wir freuen uns auf euch!

 

Es spielten: Schmidt, S.; Schäffer, S. - Stoschus, M. (2); Mattern, L. (1); Rudolf, E. (1); Herholc, G. (4/2); Fengler, C. (4/4); Heinrich, E. (6); Haagen, K. (5); Glomm, S. (1); Nehls, J. (2); Noll, T.;  Seeger, I.

 

Text: E. Fechner

Datum: 20.09.2021


Erste Saisonniederlage im dritten Spiel der Saison


Am dritten Spieltag der Oberliga Ostsee-Spree waren die 1. Männer zu Gast beim BTV 1850 Berlin. In einem hitzigen Spiel, welches von Führungswechseln geprägt war, konnten sich die Berliner am Ende der Partie durchsetzen und gewannen mit 26:22.

 

Beide Mannschaften hatten Schwierigkeiten ins Spielgeschehen zu finden, doch nach und nach entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch. Das Heimteam schaffte es Anfang der ersten Hälfte sich immer wieder mit 2 Toren abzusetzen, wurde jedoch von vielen 2-Minuten Zeitstrafen zurückgeworfen, wodurch die Blütenstädter den Abstand verkürzten und sich zur Halbzeit einen kleinen Vorsprung erkämpften. Die 2. Hälfte startete ähnlich spannend und ausgeglichen, sodass in der 44. Minute beim Stand von 20:20 noch kein Sieger zu erkennen war. Dies änderte sich in den folgenden Minuten postwendend, denn die Kreuzberger schafften es, getragen von den Fans, sich wieder mit 2 Toren abzusetzen. In Folge konnten die Werderaner sich durch viele Fehlwürfe und eine brüchige Abwehr nicht mehr zurückkämpfen. Letztendlich stand nach Ablauf der Zeit die erste Niederlage der Saison für die Männer aus Werder fest. Enttäuschend muss man sich mit 26:22 dem hochmotivierten Team aus Berlin geschlagen geben. 

 

Jetzt gilt es den Kopf nicht hängen zu lassen, die Fehler zu analysieren und mit neuem Selbstvertrauen in das kommende Spiel zu gehen. Nächsten Samstag empfangen die 1. Männermannschaft die Mannschaft aus Usedom in der Haeckelhölle um 19:30. Wir hoffen auf eure Unterstützung! Ein großes Dankeschön gilt den angereisten Fans, die uns wieder einmal tatkräftig unterstützt haben!

 

Es spielten: Bumann, F.; Folgmann, T.; Schüler, L.; Arlt, K. (2); Bruck, M. (2); Nehls, D. (2);  Boede, J. (4); Hagin, F. (5); Darius, S. (3); Hesselmann, J. (4); Farchmin, T.P.; Knecht, C.; .; Schumacher, J.;

 

Text: C. Knecht

Datum: 19.09.2021


Saisonauftakt geglückt!


Am vergangenen Samstag fuhren die First Ladies gegen die Gäste aus Teltow/Ruhlsdorf ihre ersten Punkte der noch jungen Saison 2021/22 ein (26:18). 

 

So begann das Spiel von Anfang an positiv zugunsten der Gastgeberinnen, die als deutliches Zeichen für Vielfalt im Sport mit Regenbogenfarben auf ihren Socken aufliefen. Mit einem 3:0-Lauf starteten die Damen von der Havel in die Partie. Erst nach sieben gespielten Minuten, kamen die Gäste durch Josefine Rothe zum ersten Torerfolg (3:1). Mit einer zwischenzeitlich sehr offensiven Deckungsvariante konnten seitens der Gastgeberinnen viele Bälle gewonnen werden, sodass sie sich während der ersten Halbzeit immer mehr absetzen konnten. Daher ging es mit einem deutlichen 13:7 in die Pause. Die Kabinenansprache zeigte Wirkung - die Ladies von der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf konnten der nun noch  stärkeren Abwehr nur wenig entgegensetzen. Folglich drehten die Blütenstädterinnen so richtig auf und starteten mit 5:0-Lauf durch. Beim Stand von 18:7 war das Spiel entschieden und die Werderanerinnen gaben ihre deutliche Führung nicht mehr aus der Hand. Am Ende stand ein 26:18 auf der Anzeigentafel. Erfreulicherweise konnten sich zwei der Neuzugänge (Rudolf und Noll) erstmalig in die Torschützenliste für Werder eintragen. 

 

Unser Dank gilt allen Fans, die es am Samstag in unsere Halle geschafft haben oder zu Hause per Livestream fleißig die Daumen drückten! Mit eurer Hilfe haben wir die ersten zwei Punkte in heimischer Halle erobert! Es war toll, endlich wieder mit euch zusammen zu gewinnen! Nächste Woche Samstag steht die erste Auswärtsfahrt an. Es geht zum direkten Konkurrenten Pro Sport 24. Dort wollen wir alles geben und unseren zweiten Sieg einfahren! Anpfiff ist am 18.09.2021 um 16:30 Uhr in der Sporthalle Neue Roßstraße in Berlin. Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid! 

 

Es spielten: Schmidt, S.; Schäffer, S. - Stoschus, M. (2); Mattern, L.(4); Rudolf, E. (1); Herholc, G. (7/4); Fengler, C. (3/2); Heinrich, E. (2); Haagen, K. (5); Glomm, S. (1); Noll, T. (1); Nehls, J.; Henning, D.; Sensenhauer, L.

 

Text: J. Nehls

Datum: 14.09.2021


Erstes Heimspiel der Saison 2021/22 endet siegreich!


Unsere 1. Männermannschaft konnte am zweiten Spieltag der laufenden Saison den nächsten Sieg gegen den Bad Doberaner SV 90 einfahren.                                                    

In einem hart umkämpften Spiel konnte sich das Heimteam aus Werder erfolgreich mit einem 35:30 durchsetzen.

 

Nach einer sehr ausgeglichenen Anfangsphase gelang es den Werderanern durch einen stark aufspielenden Konstantin Arlt (10 Tore), sich zur Halbzeit eine 18:16-Führung zu erspielen. Kurz nach dem Seitenwechsel schafften es die Blütenstädter, sich durch einen Doppelschlag von Dominik Nehls in der 40. Minute mit 4 Toren   abzusetzen. Die Gäste aus Bad Doberan ließen sich jedoch nicht unterkriegen und holten Stück für Stück den Rückstand auf, bis sie letztendlich in der 54. Minute zum 29:28 aufschlossen. Durch die taktische Umstellung auf eine 4:2-Formation und eine gute Torwartleistung von Tim Folgmann (7 Paraden in der 2. Halbzeit) konnte das Heimteam die Schlussminuten dominieren und am Ende einen verdienten 35:30-Sieg bejubeln. Das Trainerteam um Niko Harnge war nach diesem spannenden Spiel sichtlich erleichtert über diesen Ausgang.

Ein großes Dankeschön gilt den 100 Zuschauer*innen, welche vor allem in der Schlussphase für zusätzliche Stimmung und Motivation sorgten.

Diese werden auch am 18.09.2021 dringend benötigt, wenn unsere Männer beim zweiten Auswärtsspiel der Saison auf den BTV 1850 treffen, um die nächsten wichtigen Punkte im Kampf um die Meisterschaft einzufahren.

 

Es spielten: Bumann, F.; Folgmann, T.; Schüler, L.; Zehnder, P.; Arlt, K. (10); Nehls, D. (8); Farchmin, T.P. (2); Boede, J. (5); Knecht, C. (1); Hagin, F. (4); Darius, S.; Schumacher, J. (1); Hesselmann, J. (3); Dobberitz, N. (1)

 

Text: C. Knecht

Datum: 12.09.2021


Sieg im ersten Saisonspiel 2021/22


Unsere 1. Männermannschaft absolvierte am vergangenen Samstag beim Ligakonkurrenten VfL Tegel erfolgreich ihr erstes Saisonspiel. Die Werderaner Gäste entschieden die Partie 25:32 für sich. 

 

Vor allem in der ersten Hälfte gestaltete sich das Spiel von beiden Seiten noch sehr durchwachsen. Die 6:0 Deckung funktionierte nicht so wie erhofft, doch in der Offensive konnten die Blütenstädter größtenteils überzeugen. Somit gingen die Männer von der Havel mit einer 12:17 Führung in die Halbzeitpause. Erst ab der zweiten Hälfte konnte sich unser männliches Flaggschiff entscheidend absetzen und seine Schnelligkeit und individuellen Qualitäten sinnvoll nutzen. Die Umstellung auf die 5:1 Abwehrformation leistete dabei einen wesentlichen Beitrag. Aufgrund der offensiveren Deckung konnte das Team von Niko Harnge viele einfache Tore erzielen. Dennoch gab es auch in der zweiten Hälfte der Partie eine kurze Schwächephase, in der die Tegeler den Vorsprung verkürzen konnten. Nichtsdestotrotz behielten die Werderaner am Spielende einen kühlen Kopf und holten die ersten zwei wichtigen Punkte nach Hause.

 

Diesen Schwung gilt es jetzt in das nächste Saisonspiel am 11.09.21 in der Ernst-Haeckel-Hölle gegen den Bad Doberaner SV 90 mitzunehmen, um dann auch den ersten Heimsieg in dieser Spielzeit einzufahren. Zuvor wird unsere 1. Frauenmannschaft gegen HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf ihren Saisonauftakt bestreiten. Tickets für beide Spiele erhaltet ihr hier auf unserer Homepage unter dem Reiter "Tickets 4. Liga" (Klick mich)

 

Es spielten: Bumann, F.; Folgmann, T.; Schüler.; Arlt, K.(6); Bruck, M.; Nehls, D. (9); Farchmin, T. P. (1); Boede, J. (2); Knecht, C. (2); Hagin, F. (3); Darius, S.; Schumacher, J.; Hesselmann, J. (6); Dobberitz, N. (3)

 

Text: N. Dobberitz 

Datum: 07.09.2021


Ab geht die wilde Fahrt!


 

🔥 🔥 Endlich ist es so weit!🔥🔥

 

Wir lassen Fanherzen 💚🤍 höher schlagen und präsentieren euch: unseren eigenen Vereinsshop in Zusammenarbeit mit @prisma_d_sign 🤩 Wie in einem früheren Beitrag der Zeitschrift @wirsindwerderhavel zu lesen war, launchen wir zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte einen Online-Vereinsshop! 🤩

 

Ab sofort könnt ihr, neben unserer Vereinskollektion, diverse Fanartikel wie beispielsweise Tassen und Schlüsselbänder, bequem übers Internet bestellen❗️😍 Also worauf wartet ihr noch? Schaut jetzt im neuen Shop vorbei und holt euch ein kleines Stück des Vereins in euer Zuhause.

 

Über folgende Wege gelangt ihr auf den Shop ⤵️ 

1. Auf den Reiter „Shop“ klicken. 

2. Klick mich an ! (Direkter Link)

3. Bei Facebook ➡️ Auf den Button „Jetzt Kaufen“ klicken.

4. Bei Instagram ➡️ Auf den Link in der Biografie klicken. 

 

Wir freuen uns riesig auf eure Bestellungen und sind gespannt, wofür ihr euch entscheidet! 💚🤍

 


Teambuilding-Tag der E- und D-Jugend


Unter dem Motto „Wir wachsen zusammen“ fand am 14. August der traditionelle Teambuilding-Tag unserer E- und D-Jugend statt.

 

Unter der Leitung der Trainer*innen konnten sich die Kinder während diverser Teamspiele, Laufrunden, mit dem Handball und sogar an BlazePods ausprobieren und beweisen. Ein leckeres Buffet sicherte ihr leibliches Wohl und zum krönenden Abschluss erhielt jede*r ein 100% Werder T-Shirt. In Summe war es ein Tag voller Spiel und Spaß, der allen positiv in Erinnerung bleiben wird und das Ziel, noch näher zusammenzuwachsen, mit Bravour erfüllt hat. 

 

Bereits am kommenden Wochenende könnte das wichtig werden, denn da heißt es Daumen drücken!  Denn mit dem Berliner Sparkasse Cup der Füchse steht das erste große Turnier der Saison an. Am Samstag (21.08.) treten die Jungs an und am Sonntag (22.08.) die Mädchen. 

Um so viel Sicherheit wie möglich zu gewährleisten, werden dafür am Freitag alle Teilnehmer*innen getestet – inklusive Betreuer*innen. Ein großes Dankeschön geht hierfür an die Apotheke am Werderpark.

 

Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg!


Neuer Kooperationspartner 1. VfL Potsdam


Am vergangenen Freitag startete unsere 1. Männermannschaft mit einem Freundschaftsspiel gegen den neuen Kooperationspartner 1. VfL Potsdam 1990 e.V. (19:35) in ihre Handballsaison. Das Ergebnis an diesem Tag war zweitrangig, viel mehr stand der Abend unter dem Motto „Gemeinsam in die Zukunft“. So überreichten sich die Präsidenten beider Vereine, Dr. Norbert Ahrend (1. VfL Potsdam, links im Bild) und Reno Lüdtke (HV Grün-Weiß Werder, rechts im Bild), gegenseitig den unterschriebenen Kooperationsvertrag. Wir als HV Grün-Weiß Werder versprechen uns durch die starke Partnerschaft den gezielten Ausbau von bereits bestehenden Synergieeffekten, um die gesteckten sportlichen Ziele weiter voranzutreiben.Bereits in der Vergangenheit konnten wir von talentierten, bestens ausgebildeten Handballern (Nils Dobberitz, Tim Farchmin, Luca Schüler, Konstantin Arlt) profitieren, die die Qualität unseres Gesamtkaders immer wieder aufgewertet haben. Die jungen Spieler haben durch ihre Sportschulvergangenheit den Leistungssportgedanken verinnerlicht und haben das Potential, zu einer großen regionalen Identifikation beizutragen.

 

Wir freuen uns, mit dem 1. VfL Potsdam als direkten Nachbarn, einen starken Partner aus der 3. Liga an unserer Seite zu haben.

 

Foto by Dirk Andres

 

#kooperationspartner #gemeinsamindiezukunft


Ehrenmitglied Christopher Linke wird 5. bei den Olympischen Spielen


 

 

 

 

Wir gratulieren unserem Christopher Linke zu seinem

5. Platz bei Olympia.

 

Wir sind sehr stolz auf dich und freuen uns schon, dich bald mal wieder in der Halle begrüßen zu können.


Handball-Oberliga-Saison 2021/22 startet im September


Die Handballer*innen des HV Grün-Weiß Werder freuen sich auf die kommende Spielsaison 2021/22 und bereiten sich zielgerichtet darauf vor. Haben die Frauen bereits Anfang Juli das Training aufgenommen, fand bei der 1. Männermannschaft der Trainingsauftakt zur Vorbereitung auf die kommende Saison am 20.07.2021 statt. Beide Teams haben sich viel vorgenommen.

 

Die Frauenmannschaft und ihr Coach Lucas Schönebeck wollen an die positive Entwicklung der abgelaufenen Saison anknüpfen, die bekannter weise nach zwei erfolgreichen Spielen vorzeitig abgebrochen wurde. Angestrebt wird unter den 14 Frauenmannschaften eine Platzierung im vorderen Drittel der Tabelle. Der Kader des vergangenen Jahres ist größtenteils unverändert. Lediglich Victoria Lange (wechselt zur SG OSF Berlin) und Anika Fängler (Schwangerschaftspause) verlassen das Team. Hinzu kommen jedoch Kreisläuferin Tjorven Noll (zuletzt HSC Potsdam, bis 2019/20 HSG Nienburg), Rückraum- und Außenakteurin Emilia Heinrich (von Pfeffersport, war bereits Saison 2019/20 in Werder aktiv), die Rückraum spielende Lara Sensenhauer (HSC Potsdam) und Emely Rudolf (Berliner TSC). Weitere Spielerinnen stellen sich derzeit im Probetraining vor, sodass sich die Kadersituation im Frauenteam weiter verbessern könnte.

 

Das Männer-Oberligateam schaut ebenfalls optimistisch auf die bevorstehende Saison. Den drei Abgängen Gabor Vadaszi, Lukas Traxel und Tim Krause stehen drei talentierte Neuzugänge aus dem Potsdamer Nachwuchs entgegen: Fynn Bumann komplettiert das Torhütertrio, Max Thieme ist im linken Rückraum zu Hause und Pascal Engelmann (spielt per Doppelspielrecht zusätzlich noch in der Potsdamer A-Jugend/ Bundesliga) zieht im zentralen Rückraum die Fäden. Zudem finden derzeit noch weitere Spielergespräche statt. Die Formulierung eines Saisonziels fiel Männertrainer Niko Harnge schwer. Die anstehende Saison startet seiner Meinung nach mit den gleichen Vorzeichen wie die letzte Saison: Alle Mannschaften hatten eine lange Pause und das Leistungsvermögen insgesamt sei dadurch sehr schwer einzuschätzen. Ziel der Mannschaft sei es, sich in der vorderen Tabellenhälfte zu behaupten. Analog zur vergangenen Saison wird bei den Männern in zwei Staffeln gespielt. In der Zusammensetzung der Nordstaffel, mit Werderaner Beteiligung, hat sich nicht viel verändert. Mit dem Rückzug des SV 63 Brandenburg-West sind die Blütenstädter die einzige Brandenburger Vertretung in der Nordstaffel. Ergänzt wird das Teilnehmerfeld durch den Aufsteiger SG NARVA Berlin. Harnge bedauert, dass in den Staffelspielen keine Derbys stattfinden werden.

 

Auf den Saisonstart können sich die Fans bereits jetzt freuen – am ersten Septemberwochenende geht es für beide Oberliga-Teams in auswärtige Hallen los. Die ersten Heimspiele beider Teams finden am Samstag, den 11.09.2021 in der Werderaner Haeckelhölle statt. Zurzeit sind die Spielpläne beider Oberligen bei den beteiligten Vereinen in der Abstimmungsrunde.

 

In einem Freundschaftsspiel wird sich das Männerteam gegen den Drittligisten 1. VfL Potsdam den heimischen Fans präsentieren. Dieses Highlight findet am Freitag, den 30.07. 2021 in heimischer Halle, in der Haeckelhölle statt.

 

Die Mannschaften und Verantwortlichen des HV Grün-Weiß Werder hoffen natürlich, dass sich das Pandemiegeschehen so entwickelt, dass alle Meisterschaftsspiele planmäßig und wieder mit Zuschauern stattfinden können.

 

Veränderungen in den Betreuerteams beider Oberligamannschaften:

 

Das Betreuerteam der 1. Frauen mit Cheftrainer Lucas Schönebeck, Co-Trainer Erik Suckow und Torwarttrainer Fabian Pellegrini wird ergänzt um Lukas Teller, verantwortlich für Videoschnitt und Videoanalyse.

 

Im Betreuerteam der 1. Männer, mit Cheftrainer Niko Harnge, Athletiktrainer Jan Wiesner und Physiotherapeutin Vivien Barabas-Bois, übernimmt zukünftig Christoffer Kubrak (aktive Laufbahn als Torwart bei den Füchsen Berlin und zuletzt in Werder beendet) die Aufgabe des Torwarttrainers. Der ehemaliger Torwarttrainer, Matthias Lessig, unterstützt zukünftig den HV im Vereinsmanagement, hier speziell bei der Sponsorenakquise und –betreuung.

 

Datum: 23.07.2021

Text: S. Demuth

 

Der Handball in Werder wird Ihnen präsentiert von: